Mittwoch, 18. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Politiker von Union, FDP und Grünen kritisieren Vorbereitung auf Jamaika-Bündnis
Sachsen-Anhalts Staatskanzleichef will ARD ohne "Tagesschau"
Katholische Kirche für muslimischen Feiertag
Trittin sieht "massive Hürden" für Jamaika-Gespräche
Bericht: Linken-Abgeordnete wollen Wagenknecht und Bartsch entmachten
FDP formuliert vor Sondierungsgesprächen Bedingungen
Bericht: Wagenknecht greift Kipping und Riexinger an
Suding gegen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor
Günther will mehr junge Gesichter in der CDU
Mittelstandsunion will "schonungslose Wahlanalyse"

Newsticker

04:00Politiker von Union, FDP und Grünen kritisieren Vorbereitung auf Jamaika-Bündnis
03:00BDI warnt vor schleichender De-Industrialisierung
03:00Bouffier erwartet besonders schwierige Regierungsbildung
03:00Giegold: Grün-schwarze Regierung in Stuttgart Vorbild für Berlin
02:00Bundeswehrverband für Anpassung der Mandate für Mali und Afghanistan
01:00Bouffier: "Angela Merkel ist keine Vorsitzende auf Abruf"
01:00Zypries warnt USA vor Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran
00:00Strobl offen für mehr Bundes-Kompetenzen bei Abschiebungen
00:00Bericht: Emden ist Scheidungs-Hauptstadt Deutschlands
00:00Pflegekräfte und Ärzte wollen Aktionsprogramm von neuer Bundesregierung
22:41Champions League: Leipzig gewinnt - BVB spielt unentschieden
22:10Dow-Jones-Index schließt knapp unter 23.000 Punkten
21:42Wagenknecht und Bartsch bleiben Linken-Fraktionschefs
20:56Verhandlungsexperte rät Merkel zu Gesprächen mit der SPD
20:1740-Jähriger in Bayern tot aufgefunden - Umstände unklar

Börse

Am Dienstag hat der DAX leicht im Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.995,06 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Infineon-Aktien standen mit Abstand an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Kommission will Übernahmen aus China durchleuchten


Finanzdistrikt in Peking / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die EU-Kommission will Übernahmen durch Staatsunternehmen vor allem aus China genauer unter die Lupe nehmen. Die Brüsseler Behörde will bereits im September einen konkreten Gesetzesvorschlag für das sogenannte Investment Screening präsentieren, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf EU-Kreise. "Wir brauchen ein Instrument, das der EU erlaubt, ihre strategischen Interessen zu verteidigen", sagte ein Brüsseler Diplomat.

Die Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Staaten werden entsprechende Pläne bei ihrem Gipfel Ende der Woche voraussichtlich gutheißen, wie aus dem Entwurf der Abschlusserklärung des anstehenden Gipfels hervorgeht. Nach den vorläufigen Brüsseler Plänen sollen geplante Übernahmen in strategisch wichtigen Sektoren zum einen aus Sicherheitsgründen durchleuchtet – und gegebenenfalls gestoppt - werden können, zum anderen, wenn der ausländische Bieter in Staatsbesitz ist oder etwa durch staatliche Garantien bei der Finanzierung einen unfairen Vorteil gegenüber anderen Interessenten erhält. Den Informationen der Zeitung zufolge will die Kommission dabei einen Teil der Entscheidungsgewalt auf die europäische Ebene heben. Die jeweilige Regierung soll demnach nur dann das letzte Wort zu einer Übernahme haben, wenn die nationale Sicherheit bedroht sei - und auch dann nur nach einer Diskussion mit den anderen EU-Staaten. Wenn ein ausländisches Staatsunternehmen hingegen in einem nicht-sicherheitsrelevanten, aber etwa technologisch wichtigen Sektor zuschlagen will, dann soll den Plänen zufolge in Brüssel entschieden werden – voraussichtlich im Rat der Mitgliedsstaaten. Dem Ministerrat vorgeschaltet werden könnte ein Investmentkomitee, dessen Zusammensetzung aber noch völlig offen ist.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.06.2017 - 08:08 Uhr

   © news25 2015 | Impressum