Dienstag, 27. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz
Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland
Garcia-Bericht zur WM-Vergabe an Russland und Katar durchgesickert
Forscher entdecken unterschiedliche Arten von Wasser
NRW: Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44
EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart
Grüne kritisieren Anti-Zucker-Strategie von Agrarminister Schmidt
Manager Werner Brandt verteidigt Abkühlphase
Fast 70.000 Berliner Haushalte von Stromausfall betroffen
SPD: Minderjährige in Bundeswehr nicht länger an der Waffe ausbilden

Newsticker

18:38Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google
18:35Mehrheit will keine "digitalen Sprachassistenten" im Haus
18:15FIFA stellt "Garcia-Report" zum Download bereit
17:42Union wirft SPD "Verrat" im Drohnen-Streit vor
17:41Gabriel: CDU gefährdet Kohls Vermächtnis
17:40Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU
17:36DAX im Minus - Bankentitel mit Höhenflug
16:56CSU poltert weiter gegen "Ehe für alle"
15:42Laschet zum NRW-Ministerpräsidenten gewählt
15:35++ EILMELDUNG ++ NRW: Laschet zum neuen Ministerpräsidenten gewählt
15:20"Ehe für alle": SPD bezichtigt Merkel der Lüge
15:02Fast 70.000 Berliner Haushalte von Stromausfall betroffen
14:29Kölns Sportvorstand warnt vor Überhitzung des Transfermarkts
14:15Razzien gegen Rockerbande in drei Bundesländern
14:15Razzien gegen Rockerbande in drei Bundesländern

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.671,02 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Gegen den Trend legten Bankentitel kräftig zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Außenstaatsminister Roth: Türen der EU stehen Briten weiter offen


Fahne von Großbritannien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), hat kurz vor dem Beginn der Brexit-Verhandlungen vor einem schmerzhaften Ergebnis für beide Seiten gewarnt: Die Briten könnten sich jederzeit umentscheiden, sagte Roth am Montag im RBB-Inforadio. "Die Türen der EU stehen Großbritannien nach wie vor offen, aber ich habe bisher noch kein einziges Signal vernommen, dass wir uns auf ein Ende der Verhandlungen einstellen können." Abstrafen wolle man Großbritannien nicht, man sei schließlich an engen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen interessiert.

Roth sagte, der Austritt sei ein Verlust für beide Seiten. "Es wird nach einem Austritt nichts besser werden für Großbritannien, es wird aber auch nichts besser werden für die Europäische Union." Er rechnete vor, dass nach dem Brexit jährlich bis zu elf Milliarden Euro im EU-Haushalt fehlen würden. "Wir müssen dann auch diskutieren: Wie gehen wir damit um? Sparen wir das ein, oder müssen die verbleibenden Staaten möglicherweise mehr zahlen?" Aber auch für Großbritannien werde es keine "Rosinenpickerei" geben, betonte Roth, und verwies als Beispiel auf die Freiheit der Arbeitnehmer. Das einzig Positive am Brexit und den komplizierten Verhandlungen sei die abschreckende Wirkung. "Die Nationalisten und Populisten auch in anderen Mitgliedsstaaten, die immer wieder über einen Austritt aus der EU gefaselt haben, sind doch sehr, sehr ruhig geworden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.06.2017 - 10:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum