Samstag, 22. Juli 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nationalistisches Lager dürfte AfD-Fraktion dominieren
Haucap: Mutmaßlichem Auto-Kartell drohen "erhebliche Bußgelder"
EU-Kommission: Türkei kann Europa nicht erpressen
Bundesbankpräsident spricht sich gegen Steuersenkungen aus
Grünen-Politikerin Dröge erhebt schwere Vorwürfe gegen Autofirmen
Bundesregierung kritisiert Turbinenlieferung auf die Krim
Verdi kritisiert NRW-Pläne zur Sonntagsöffnung
Hofreiter nennt Bundesregierung "Handlanger" der Autoindustrie
DAX deutlich im Minus - Autowerte lassen kräftig nach
Söder: EU-Beitrittsgespräche mit Türkei sofort beenden

Newsticker

08:22Nationalistisches Lager dürfte AfD-Fraktion dominieren
08:15Weniger Senioren wollen Rente ab 63
08:04Dobrindt würde bei Berliner Volksbefragung für Tegel stimmen
05:00Probleme bei EU-Marineeinsatz vor Libyen
05:00Brüssel unterstützt neue Türkei-Politik der Bundesregierung
04:00Von Dohnanyi für deutsch-französische Staatsanleihen
04:00Linke will Aussetzung von Abschiebungen in die Türkei
01:00Bamf-Chefin räumt im Fall Franco A. "Fehler auf allen Ebenen" ein
01:00Bundesregierung räumt Teilnahme an Kürzungen des UN-Budgets ein
00:00Gabriel schreibt offenen Brief an Türken in Deutschland
00:00Agrarminister Schmidt will Abschussquote für Wölfe
00:00Verbraucherschützer Müller fordert Beteiligung an Diesel-Gipfel
22:08US-Börsen lassen etwas nach - Euro und Gold stärker
21:57Palästinenserpräsident Abbas unterbricht Beziehungen zu Israel
20:58Trump-Sprecher Spicer tritt zurück - Stellvertreterin übernimmt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.240,06 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,66 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere von Vonovia, Linde und Bayer mit dem geringsten Minus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Sebastian Bezzel hegt Sympathie für Polizisten


Berliner Polizist / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Schauspieler Sebastian Bezzel hat durch die vielen Polizistenrollen seines Berufslebens eine große Sympathie für die Ordnungshüter entwickelt. "Mein Verhältnis zu Polizisten hat sich durch meinen Beruf wahnsinnig verbessert", sagte der 46-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). "Früher waren das für mich `die Bullen`, die mir ein schlechtes Gewissen gemacht haben, aber seit ich so viele Polizisten spiele, habe ich etliche echte Polizisten kennengelernt, unter denen viele großartige Menschen sind, bei denen man nur froh sein kann, dass es sie gibt."

Nach dem Aus des Bodensee-"Tatorts", in dem Bezzel fast 13 Jahre den Kommissar Kai Perlmann darstellte, ist er nun vor allem als bayerischer Dorfpolizist Franz Eberhofer in den Verfilmungen der Bücher von Rita Falk zu sehen. Eine Rolle, die dem Schauspieler außerordentlich gut gefällt: "Der hat keinen beruflichen Ehrgeiz, der ruht in sich und zeigt sich von Äußerlichkeiten ziemlich unbeeindruckt. Der hechelt keinem Zeitgeist hinterher und ist das ruhige Auge im Hurrikan des Wahnsinns um ihn herum. Alle sind verrückt, und Eberhofer sitzt kopfschüttelnd daneben und denkt: Das ist alles sehr anstrengend." Weniger mit den Augen der Polizei als mit denen des entsetzten Bürgers hat Bezzel die Krawalle beim G20-Gipfel in seiner Wahlheimat Hamburg erlebt: "Die Idee, diesen Gipfel in Hamburg zu veranstalten, war meiner Meinung nach selten blöd. Es gibt auf allen Seiten nur Verlierer, die Stadt Hamburg und ihre Einwohner, die friedlichen Gipfelgegner und die Polizei. Für ein paar windelweiche politische Beschlüsse wurde die tolerante und freie Gesellschaft wieder einmal geschwächt. Die Einzigen, die von diesem absurden und gewalttätigen Wochenende profitieren, sind die reaktionären und autoritären Kräfte im In- und Ausland." Der Stadt, in der er mit seiner Frau, der Schauspielerin Johanna Christine Gehlen, und den beiden gemeinsamen Kindern lebt, machte der gebürtige Bayer allerdings eine Liebeserklärung: "Hamburg ist eine Superstadt." Und in der gehe er grundsätzlich lieber zum Fußball als ins Theater: "St. Pauli ist immer super, wenn wir Karten kriegen. Da kann man ganz toll auch mit Kindern hingehen, es herrscht eine unglaubliche Stimmung in diesem Stadion mitten in der Stadt, direkt neben Deutschlands bekanntester Amüsiermeile. Die St.-Pauli-Fans haben einen unglaublichen Charme und Witz, so einen Nachmittag zu gestalten." Auf die Frage "HSV oder St. Pauli?" gibt es von dem 46-Jährigen jedoch eine klare Antwort: "Bayern."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.07.2017 - 16:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum