Freitag, 22. September 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nato sieht nach russischem Manöver "Sapad" Befürchtungen bestätigt
Berichte: Air-Berlin-Gläubigerausschuss will exklusiv mit Lufthansa verhandeln
Bericht: Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali
Dortmund: Hochhauskomplex soll aus Brandschutzgründen geräumt werden
Tennet kündigt Erhöhung der Netzentgelte um neun Prozent an
Innenministerium: Aufenthaltstitel für 43.000 Syrer aus familiären Gründen
Spahn und Beck beklagen Vorurteile aufgrund ihrer Sexualität
Bundesbericht: Versorgung auf dem Land verschlechtert sich
SPD verliert in letzter ZDF-Umfrage vor der Wahl
DAX startet nach Fed-Entscheid leicht im Plus

Newsticker

06:00Forsa: Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich festgelegt
04:00Wissenschaftliche Dienste: Unklare rechtliche Grundlage für Grenzöffnung
00:29Nordkorea droht nach Trumps UN-Rede Konsequenzen an
00:00Anfragen an Bundeswahlleiter deutlich höher als 2013
22:212. Bundesliga: Nürnberg schlägt Bochum 3:1
22:08US-Börsen lassen nach - Euro stärker
21:51SPD verliert in letzter ZDF-Umfrage vor der Wahl
21:18Schulz: EU sollte sich nicht in Katalonien-Konflikt einmischen
20:33Gabriel wirbt vor Vereinten Nationen für mehr Zusammenarbeit
20:14Schulz: Nichtwahl-Aufruf "kein vernünftiger Appell"
19:41Berichte: Air Berlin soll hauptsächlich an Lufthansa gehen
19:33Bericht: Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali
19:08Bundesbericht: Versorgung auf dem Land verschlechtert sich
18:43Trump kündigt weitere Sanktionen gegen Nordkorea an
18:05Spahn und Beck beklagen Vorurteile aufgrund ihrer Sexualität

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.600,03 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere der Commerzbank und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Brok lehnt Blairs Brexit-Vorschläge ab


Wache vor dem Buckingham Palace / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

EU-Außenpolitiker Elmar Brok (CDU) lehnt die jüngsten Vorschläge von Großbritanniens Ex-Premierminister Tony Blair ab, dass Berlin und Paris ihre Prinzipien in der EU-Personenfreizügigkeit aufgeben und die Briten im Gegenzug im EU-Binnenmarkt bleiben könnten. "Für den Verbleib im Binnenmarkt bedarf es der Freizügigkeit von Arbeitnehmern. Diese ist Primärrecht. Wer hier Spielräume gibt, läuft Gefahr, das Prinzip auszuhöhlen. Das ist die klare Position der 27 EU-Staaten und der EU-Institutionen", sagte Brok der "Welt" (Montagausgabe).

Blair hatte betont, die französische und die deutsche Regierung wollten EU-Grundregeln reformieren. Daraus ergebe sich eine Chance: "Franzosen und Deutsche teilen einige der britischen Sorgen, vor allem in Bezug auf die Einwanderung. Sie würden bei der Frage der Personenfreizügigkeit Kompromisse machen." Das war nach "Welt"-Informationen in deutschen Regierungskreisen kurz nach dem Brexit-Votum 2016 der Plan. Dann folgten aber Theresa May und ihre harte nationalistische Linie. In Berlin zeichnet sich hingegen Interesse am Ausloten von Kompromissen ab. "Es ist das erste Mal, dass nach dem Brexit aus Großbritannien ein konstruktiver Ansatz kommt. Die EU-Verhandler sollten gegenüber allen konstruktiven Ansätzen der Briten aufgeschlossen sein", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), der "Welt". "Es ist das strategische Interesse der EU, eine so enge Partnerschaft wie möglich zu erhalten. Die Europäer auf allen Seiten sollten die Chance sehen, was möglicherweise nach den britischen Parlamentswahlen noch alles zu retten ist."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.07.2017 - 18:12 Uhr

   © news25 2015 | Impressum