Samstag, 22. Juli 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nationalistisches Lager dürfte AfD-Fraktion dominieren
Haucap: Mutmaßlichem Auto-Kartell drohen "erhebliche Bußgelder"
EU-Kommission: Türkei kann Europa nicht erpressen
Bundesbankpräsident spricht sich gegen Steuersenkungen aus
Grünen-Politikerin Dröge erhebt schwere Vorwürfe gegen Autofirmen
Bundesregierung kritisiert Turbinenlieferung auf die Krim
Verdi kritisiert NRW-Pläne zur Sonntagsöffnung
Hofreiter nennt Bundesregierung "Handlanger" der Autoindustrie
DAX deutlich im Minus - Autowerte lassen kräftig nach
Söder: EU-Beitrittsgespräche mit Türkei sofort beenden

Newsticker

08:22Nationalistisches Lager dürfte AfD-Fraktion dominieren
08:15Weniger Senioren wollen Rente ab 63
08:04Dobrindt würde bei Berliner Volksbefragung für Tegel stimmen
05:00Probleme bei EU-Marineeinsatz vor Libyen
05:00Brüssel unterstützt neue Türkei-Politik der Bundesregierung
04:00Von Dohnanyi für deutsch-französische Staatsanleihen
04:00Linke will Aussetzung von Abschiebungen in die Türkei
01:00Bamf-Chefin räumt im Fall Franco A. "Fehler auf allen Ebenen" ein
01:00Bundesregierung räumt Teilnahme an Kürzungen des UN-Budgets ein
00:00Gabriel schreibt offenen Brief an Türken in Deutschland
00:00Agrarminister Schmidt will Abschussquote für Wölfe
00:00Verbraucherschützer Müller fordert Beteiligung an Diesel-Gipfel
22:08US-Börsen lassen etwas nach - Euro und Gold stärker
21:57Palästinenserpräsident Abbas unterbricht Beziehungen zu Israel
20:58Trump-Sprecher Spicer tritt zurück - Stellvertreterin übernimmt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.240,06 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,66 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere von Vonovia, Linde und Bayer mit dem geringsten Minus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Türkei wollte Spitzel im Verfassungsschutz platzieren


Bundeskriminalamt (BKA) und Bundesamt für Verfassungsschutz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Türkei hat offenbar versucht, eigene Informanten in das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) einzuschleusen. Dem BfV seien bei Sicherheitsüberprüfungen zuletzt mehrere Bewerber aufgefallen, die im engen Kontakt zum türkischen Geheimdienst MIT gestanden haben sollen, berichtet die "Welt" in ihrer Dienstagsausgabe unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Kölner Behörde wollte sich laut Zeitung nicht zu den Details äußern.

Auch eine Anfrage an die Botschaft der Türkei sei unbeantwortet geblieben. "Das BfV ist wie jeder andere Nachrichtendienst Ziel von strategischen Einschleusungsversuchen ausländischer Geheimdienste", sagte eine Sprecherin des Verfassungsschutzes. "Deshalb müssen wir als Sicherheitsbehörde besonders wachsam in Bezug auf Bewerber sein." Da das BfV sein Personal derzeit aufstocke, seien besonders viele Stellen ausgeschrieben. Ein Nachrichtendienstler sagte der Zeitung: "Die verdächtigen Bewerber hatten sich sowohl auf Stellen für türkischsprachige Mitarbeiter als auch auf Jobs in anderen Bereichen des Verfassungsschutzes beworben." Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), kritisierte die mutmaßlichen Spionageversuche der Türkei: "Es liegt natürlich auf der Hand, dass es generell nicht hinnehmbar ist, wenn fremde Geheimdienste unsere Nachrichtendienste zu unterwandern versuchen." Mayer, der auch Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) des Bundestages ist, erklärte, es komme "auch nicht darauf an, welches Land diesen Versuch unternimmt". Sollte ein NATO-Partner dies tun, "wäre es natürlich besonders verwerflich". Er gehe davon aus, dass das Thema das Parlamentarische Kontrollgremium "auch generell" beschäftigen werde. Der Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenboom ist der Meinung, dass nun geprüft werden müsse, ob gegen enttarnte Bewerber wegen des Verdachts der "Geheimdienstlichen Agententätigkeit" nach Paragraf 99 des Strafgesetzbuches ermittelt werden müsse. "Auch der Versuch ist strafbar", sagte er. Wenn der Verfassungsschutz da zu lasch sei und keine klare Kante zeige, sei die "Abschreckungswirkung für den MIT gleich Null".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.07.2017 - 15:57 Uhr

   © news25 2015 | Impressum