Samstag, 19. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung mahnt Libyen
Polizeigewerkschaft kritisiert Waffenverbotszonen in Sachsen
Barcelona-Attentäter flüchtig - Zweiter Anschlag in Badeort
Lkw-Branche klagt über Kapazitätsengpass
Matthias Sammer sieht Erfolg des BVB bedroht
Erzeugerpreise im Juli um 2,3 Prozent gestiegen
Wuppertal: Ein Toter und ein Verletzter nach Messerstecherei
Mitgliederrekord in gesetzlicher Krankenversicherung
Hessen: Mann auf offener Straße erschossen - Täter auf der Flucht
Finnland: Mann sticht auf Passanten ein

Newsticker

00:01Bundeswehr entwickelt Programm zur Drohnen-Abwehr
00:00Seehofer will nach Bundestagswahl drei CSU-Minister
22:41Bayern starten mit Sieg in 1. Bundesliga
22:07US-Börsen uneinheitlich - Trump irritiert
20:222. Bundesliga: Darmstadt 98 erobert vorübergehend Tabellenspitze
19:58Außenminister Gabriel: Erdogan will Menschen aufhetzten
19:53Trump entlässt umstrittenen Chefstrategen Stephen Bannon
18:46Berichte: Attenäter von Barcelona unter den Toten von Cambrils
18:39Zwei Tote und sechs Verletzte bei Messerattacke in Finnland
18:00Sperrung der Rheintalstrecke kann noch Wochen dauern
18:00Bankenaufseher Dombret will Zugriff auf Euro-Clearing in London
18:00Petry bekräftigt Führungsanspruch in der AfD
18:00Mitgliederrekord in gesetzlicher Krankenversicherung
17:57Wuppertal: Ein Toter und ein Verletzter nach Messerstecherei
17:41DAX im Minus - Krisen stützen Gold

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.165,19 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurde Unsicherheit bezogen auf US-Präsident Donald Trump und die unsicheren Folgen des Terroranschlags in Barcelona genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Mehrheit gegen Staatsbeteiligung an VW


Volkswagen-Werk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

52 Prozent der Deutschen sind dagegen, dass das Land Niedersachsen mit einem Fünftel an VW beteiligt ist. Das ergab eine Emnid-Umfrage für "Bild am Sonntag". Nur 35 Prozent halten die Landesbeteiligung für richtig.

Grundsätzlich finden 58 Prozent der Deutschen, dass privatwirtschaftliche Firmen besser sind als staatliche. Nur 21 Prozent halten den Staat für den besseren Unternehmer. Zudem glauben 68 Prozent der Deutschen, Politiker verstünden nicht genug von Wirtschaft, um als Aufsichtsrat ein Unternehmen zu kontrollieren. Nur 21 Prozent trauen Politikern Aufsichtsratsposten zu. Während dieses Umfrageergebnis Wasser auf die Mühlen der FDP ist, kam aus der CDU Kritik. "Aufsichtsrat eines Weltkonzerns ist man nicht nebenbei", sagte FDP-Chef Christian Lindner der BamS. "Aktive Politiker mit Führungsaufgaben haben gar nicht die Zeit, um hier angemessen ihrer Kontrollfunktion gerecht zu werden." Unionsfraktionschef Volker Kauder verteidigte Aufsichtsratsmandate für Politiker, sagte aber mit Blick auf die Diskussion um VW und den niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil: "Es muss eine größere Distanz zwischen Regierungschef und Unternehmen geben. Ein Regierungschef im Aufsichtsrat darf nicht quasi der Duz-Freund der Vorstandsmitglieder sein." Emnid befragte am vergangenen Donnerstag insgesamt 500 Personen. Fragestellungen: "1. Halten Sie es für richtig, dass das Land Niedersachsen mit 20 Prozent an VW beteiligt ist? 2. Ganz grundsätzlich: Sind Ihrer Meinung nach staatliche Unternehmen besser als privatwirtschaftliche Unternehmen? 3. Verstehen Politiker genug von Wirtschaft, um als Aufsichtsrat ein Unternehmen zu kontrollieren?"

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.08.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum