Mittwoch, 18. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Politiker von Union, FDP und Grünen kritisieren Vorbereitung auf Jamaika-Bündnis
Sachsen-Anhalts Staatskanzleichef will ARD ohne "Tagesschau"
Katholische Kirche für muslimischen Feiertag
Trittin sieht "massive Hürden" für Jamaika-Gespräche
Bericht: Linken-Abgeordnete wollen Wagenknecht und Bartsch entmachten
FDP formuliert vor Sondierungsgesprächen Bedingungen
Bericht: Wagenknecht greift Kipping und Riexinger an
Suding gegen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor
Günther will mehr junge Gesichter in der CDU
Mittelstandsunion will "schonungslose Wahlanalyse"

Newsticker

04:00Politiker von Union, FDP und Grünen kritisieren Vorbereitung auf Jamaika-Bündnis
03:00BDI warnt vor schleichender De-Industrialisierung
03:00Bouffier erwartet besonders schwierige Regierungsbildung
03:00Giegold: Grün-schwarze Regierung in Stuttgart Vorbild für Berlin
02:00Bundeswehrverband für Anpassung der Mandate für Mali und Afghanistan
01:00Bouffier: "Angela Merkel ist keine Vorsitzende auf Abruf"
01:00Zypries warnt USA vor Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran
00:00Strobl offen für mehr Bundes-Kompetenzen bei Abschiebungen
00:00Bericht: Emden ist Scheidungs-Hauptstadt Deutschlands
00:00Pflegekräfte und Ärzte wollen Aktionsprogramm von neuer Bundesregierung
22:41Champions League: Leipzig gewinnt - BVB spielt unentschieden
22:10Dow-Jones-Index schließt knapp unter 23.000 Punkten
21:42Wagenknecht und Bartsch bleiben Linken-Fraktionschefs
20:56Verhandlungsexperte rät Merkel zu Gesprächen mit der SPD
20:1740-Jähriger in Bayern tot aufgefunden - Umstände unklar

Börse

Am Dienstag hat der DAX leicht im Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.995,06 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Infineon-Aktien standen mit Abstand an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Flüchtlingskommissar glaubt nicht an Zusammenarbeit mit Nordafrika


Grenzübergang zwischen Ceuta und Marokko / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos hat sich skeptisch über Pläne geäußert, Flüchtlinge bereits in Nordafrika auf eine mögliche Aufnahme in der EU hin zu prüfen. "Die Bearbeitung von Asylanträgen ist komplex – rechtlich, diplomatisch und auch praktisch", sagte Avramopoulos den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Wir helfen Migranten, indem wir die Staaten Nordafrikas unterstützen, eigene Asylsysteme zu entwickeln und gut funktionierende Empfangszentren zu gründen."

Mit den EU-Mitgliedstaaten arbeite Brüssel an der Neuansiedlung von Migranten mit Anspruch auf internationalen Schutz in Europa. "Dabei unterstützen wir die Mitgliedstaaten finanziell, für 2018 haben wir 377 Millionen Euro beiseitegelegt." Um in Libyen aktiv zu werden, blieben die Bedingungen schwierig, bis das Land stabilisiert sei, sagte Avramopoulos. "Dafür müssen wir alle Kräfte einsetzen und auch mit den Nachbarländern Libyens arbeiten." Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel deutlich gemacht, dass sie den französischen Plan zur Prüfung von Flüchtlingen in libyschen Lagern unterstützt. Die heutige Flüchtlingssituation sei mit der Krise 2015 nicht zu vergleichen, sagte Avramopoulos. "Dank unserer Zusammenarbeit mit der Türkei ist die Zahl der Menschen, die in Griechenland ankommen, um 98 Prozent zurückgegangen", berichtete er. "Jetzt sehen wir auch, dass in Italien im letzten Monat nur noch halb so viele Menschen angekommen sind wie im Juli 2016." Trotz dieser neuen positiven Trends dürfe die Aufmerksamkeit nicht nachlassen, mahnte der Kommissar. "Wir müssen stets bereit sein, neuen Migrationsbewegungen zu begegnen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.08.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum