Freitag, 15. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Infratest: SPD fällt auf 20 Prozent
AfD-Fraktion fordert Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels
Israels Botschafter enttäuscht von Merkel
Israels Botschafter fordert Verbot des Verbrennens von Flaggen
Große Krankenkassen sehen Bürgerversicherung skeptisch
Dobrindt erteilt SPD-Plänen bei Familiennachzug Absage
Umfrage: 85 Prozent der Unternehmer wollen Steuerreform
Studie: Modeindustrie vernachlässigt Männer als Kundengruppe
CDU-Vize sieht "Vertrauensbasis" mit SPD für Große Koalition
Huber fordert zielgerichtete Zusammenarbeit von CSU-Doppelspitze

Newsticker

22:231. Bundesliga: Mönchengladbach gewinnt gegen Hamburg
22:10US-Börsen im Plus - Intel-Papiere vorne
21:48Österreich: Koalition aus ÖVP und FPÖ steht
20:292. Bundesliga: Braunschweig verliert gegen Düsseldorf
19:20Häftling aus Heilbronn büxt am Bodensee aus
18:20Seebeben der Stärke 6,8 vor indonesischer Insel Java
18:05Trittin: "AfD darf nicht Zünglein an der Waage werden"
18:00Ex-Monopolkommissionschef hält Kredit an Air Berlin für Fehler
18:00CDU plant neue Regeln für Verkauf von Lebensversicherungen
18:00Bildungsministerium: Studenten wenden weniger Zeit für Studium auf
18:00Personalrat stoppt Bodycam-Einsatz bei Bundespolizei
18:00G20-Gipfel: Polizei und Bundeswehr spähten mit Drohnen
18:00US-Gericht weist Milliardenklage gegen Deutsche Bank ab
18:00AfD stellt Glaser erneut zur Wahl als Bundestagsvizepräsident
17:49Strobl will Umgang mit jugendlichen Intensivtäter zum Thema machen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.103,56 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,27 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktien von Eon, Adidas und der Münchener Rück standen kurz vor Handelsschluss mit über einem Prozent im Plus an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Innenministerium: Aufenthaltstitel für 43.000 Syrer aus familiären Gründen


Flüchtlinge in einer "Zeltstadt" / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums haben von Beginn 2016 bis zum Mai 2017 etwa 43.000 syrische Staatsangehörige einen Aufenthaltstitel aus familiären Gründen erhalten. Das sei in 26.500 Fällen der Nachzug von Kindern, in 13.900 der von Ehegatten und in rund 1.600 der von Eltern gewesen, sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums der F.A.Z. (Freitagsausgabe). Die Zahlen zum Familiennachzug syrischer Flüchtlinge stammen aus dem Ausländerzentralregister, sie sind nach Darstellung der Sprecherin vorläufig.

Nach Angaben des Auswärtigen Amts erhielten 2016 und im ersten Halbjahr 2017 rund Syrer 65.000 Visa zum Familiennachzug. Erwartet wird, dass die Zahl der per Familiennachzug nach Deutschland einreisender Syrer bald deutlich steigen könnte. Die Bundesregierung hatte mit dem Asylpaket II im März 2016 den Familiennachzug für Personen, die nachrangigen (subsidiären) Schutz erhalten, für zwei Jahre ausgesetzt. Von Anfang 2016 bis Mitte 2017 hatten rund 165.500 Syrer subsidiären Schutz erhalten. Im März 2018 läuft die Aussetzung des Familiennachzugs für sie aus. Das Auswärtige Amt geht in einer "groben Schätzung" davon aus, dass insgesamt zwischen 200.000 und 300.000 Familienmitglieder zu Syrern und Irakern nachziehen könnten. In der Schätzung sind bereits die 102.000 zwischen 2015 und Mitte 2017 erteilten Visa enthalten sowie die 128.000 subsidiär schutzberechtigten Syrer und Iraker, die ab März 2018 Familiennachzug beantragen können. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts sagte der F.A.Z., es lasse sich nicht vorhersagen, wie viele Menschen von der Möglichkeit Gebrauch machen würden. "Aufgrund bisheriger Erfahrung nimmt das Auswärtige Amt einen Nachzugsfaktor von weniger als eins an", sagte die Sprecherin. Mitarbeiter deutscher Wohlfahrtsverbände warnten vor einer Überlastung angesichts des geringen Angebots an freien Wohnungen in westdeutschen Großstädten sowie angesichts mangelnder Kita- und Schulplätze. "Eine Integration ist nicht möglich, wenn die Familie nicht da ist. Aber unter den Rahmenbedingungen, die momentan in Deutschland herrschen, ist eine Integration der Familie auch nicht möglich", sagte eine Mitarbeiterin der Caritas der F.A.Z. Es gebe schon heute keinen Puffer mehr an Wohnungen. Wenn der Familiennachzug nun für deutlich mehr Menschen erlaubt würde, drohe Chaos. In vielen Fällen müssten momentan nachziehende Familien in die Einzimmerwohnungen der schon in Deutschland als Flüchtlinge anerkannten Familienväter ziehen. In Essen gebe es Familien, die zu siebt auf 26 Quadratmetern lebten. Die Zahl möglicher nachreisender Familienangehöriger spielt auch im Wahlkampf eine Rolle. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) setzte sich kürzlich dafür ein, den Nachzug weiter auszusetzen und äußerte mit Bezug auf mögliche nachziehende Familienangehörige: "Dass die Zahlen gewaltig sind, ist so." Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) forderte, den Familiennachzug generell auszusetzen. Die AfD sprach von weiteren zwei Millionen Migranten ab 2018. Flüchtlingsorganisationen, Kirchen, Sozialverbände, die Opposition und in Teilen auch die SPD hingegen setzen sich für den Nachzug ein.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.09.2017 - 17:20 Uhr

   © news25 2015 | Impressum