Freitag, 21. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fahrgastrekord im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen
Laptop-Diebstahl im ICE gescheitert - Reisende setzen Täter fest
Keylogger an Dienstrechner der Berliner Polizei entdeckt
Verkehrsministerium bestätigt Beanstandungen von Luft-Messstellen
Bund will Wohngeld 2020 erhöhen
Von Notz: "Die CSU trollt mit ihrer Politik das ganze Land"
Prien: Fall Maaßen erzeugt "Großes Unbehagen" in der Union
RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst
DAX legt deutlich zu - Euro kräftig im Plus
Welt-Anti-Doping-Agentur begnadigt Russland

Newsticker

05:25Breite Mehrheit gegen Syrien-Einsatz der Bundeswehr
04:12Merkel begrüßt Pläne für Einführung einer EU-Katastropheneinheit
03:09RWE will Hambacher Forst trotz Todesfall weiter roden
01:00Bestseller-Autorin Cecelia Ahern hatte Panikattacken
01:00SPD fordert vor Wohngipfel fünfjährigen Mietenstopp
00:14Ex-Vizepremier Nick Clegg fordert Aussetzen des Brexit-Prozesses
00:12Antisemitismusbeauftragter will Absage von Nahost-Konferenz
00:10Rechnungshof hält Zahlungen an Alt-Bundespräsidenten für überzogen
00:08Blume gegen Ende der Debatte über Migration
00:06SPD-Minister wollen Koalition nicht scheitern lassen
00:04CSU-Generalsekretär wirft Grünen "Wohlstandsverwahrlosung" vor
00:0247 Prozent wollen Neuwahlen
00:00INSA: GroKo verliert nach Maaßen-Einigung weiter an Zustimmung
00:00VDV kritisiert Pläne für Gratis-ÖPNV
22:53Europa League: Leipzig verliert Bruderduell

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutliche Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.326,48 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,88 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Continental, Covestro und Heidelbergcement. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bildungsstudie: Grundschüler schlechter in Deutsch und Mathematik


Kultusministerkonferenz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutsche Grundschüler sind in Deutsch und Mathematik in den letzten fünf Jahren schlechter geworden. Das ist das Ergebnis einer Studie mit dem Namen "IQB-Bildungstrend 2016", die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde. Bundesweit sank der Anteil der Grundschüler, die die Regelstandards in der Orthographie erreichen oder übertreffen, um rund zehn Prozent.

In der Disziplin "Zuhören" sank der Anteil bundesweit um rund fünf Prozent. Dabei zeigten sich in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Trends: Hamburg war das einzige Bundesland, das im Fach Deutsch signifikant bessere Ergebnisse verzeichnen konnte. Die schlechteste Entwicklung gab es hingegen in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt. Aber auch Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, NRW, Rheinland-Pfalz und Thüringen meldeten spürbare Verschlechterungen. Keinen klaren Trend gab es dagegen in Bayern, Berlin, Hessen, dem Saarland, Sachsen und Schleswig Holstein. Düster sieht auch der Leistungsvergleich im Fach Mathematik aus: Bundesweit sank der Anteil der Grundschüler, die die Regelstandards erreichen oder übertreffen, um etwas über fünf Prozent. Auch hier kann sich lediglich Hamburg gegen den Trend stemmen. Die deutlichste Verschlechterung wurde hingegen bei Grundschülern in Baden-Württemberg gemessen. Damit ist Baden-Württemberg in Mathematik etwa auf Bundesdurchschnitt angekommen, im Fach Deutsch aber bereits auf den hinteren Plätzen angelangt. Bayern ist nach wie vor das Bundesland, in dem generell die meisten Schüler die Regelstandards erreichen, gefolgt von Sachsen. NRW, Berlin und Bremen sind sowohl in Deutsch als auch in Mathematik auf den letzten drei Plätzen. An der von den Kultusministerinnen und Kultusministern der Länder in Auftrag gegebenen Studie hatten circa 30.000 Schüler der Primarstufe aus 1.500 Schulen teilgenommen. Neben dem Kompetenztest in den Fächern Deutsch und Mathematik wurden Schüler, Schulleitungen, Lehrkräfte und Eltern befragt, um die Lehr- und Lernbedingungen in Grundschulen untersuchen zu können.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.10.2017 - 11:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung