Dienstag, 21. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten
Meuthen sieht Neuwahlen als große Herausforderung für AfD
Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen
Asselborn: Deutschland kann sich Instabilität nicht leisten
Kretschmann beklagt Schaden für Deutschland
SPD schließt Große Koalition weiter aus
Bericht: SPD schließt Große Koalition erneut aus
Deutsche Wirtschaft nicht mehr so optimistisch
FDP will Minderheitsregierung unterstützen
CSU-Vize Weber: FDP und SPD handeln unverantwortlich für Europa

Newsticker

02:00McAllister sieht Bundesregierung weiter handlungsfähig in Europa
00:00Forsa: FDP kann von Ausstieg nicht profitieren
22:222. Bundesliga: Kaiserslautern dreht Kellerduell in Dresden
22:07US-Börsen uneinheitlich - Gold deutlich schwächer
21:08Umfrage: 57 Prozent bedauern Jamaika-Aus
20:04Wegen Brexit: Bankenaufsicht zieht nach Paris um
19:35"Wirtschaftsweiser" Schmidt: Kurzfristig ist Jamaika-Aus egal
19:14Deutsche Wirtschaft nicht mehr so optimistisch
18:14Umfrage nach Jamaika-Aus: Mehrheit will Neuwahlen
17:44Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten
17:35DAX legt zu - Volkswagen-Aktie auf Höhenflug
17:35DAX legt zu - Volkswagen-Aktie auf Höhenflug
17:20Kramp-Karrenbauer lehnt Große Koalition ohne Angela Merkel ab
17:14Ex-SPD-Chef Engholm für Große Koalition – ohne Merkel
15:56CSU-Vize Weber: FDP und SPD handeln unverantwortlich für Europa

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.058,66 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. An die Spitze der Kursliste setzte sich die Volkswagen-Aktie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Tajani-Vorstoß zum EU-Budget stößt auf Kritik


EU-Parlament in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorstoß von EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani zur Verdoppelung des EU-Haushalts ist bei der Fraktion der Sozialdemokraten im EU-Parlament auf deutliche Kritik gestoßen. Die Forderung Tajanis entspreche nicht der Position des Europaparlaments, sagte der SPD-Haushaltsexperte und Vizechef des Haushaltsausschusses im EU-Parlament, Jens Geier, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). In einer im Oktober verabschiedeten Resolution habe sich zwar die Mehrheit mit Unterstützung von CDU und CSU für einen größeren EU-Haushalt ausgesprochen, der in der Lage sei, die Aufgaben der EU zu finanzieren, auf die sich die EU-Mitgliedstaaten verständigt hätten.

"Eine Verdoppelung des EU-Haushalts schießt allerdings über das Ziel hinaus", sagte Geier. "Offenbar ist sein Geltungsdrang mit ihm durchgegangen", erklärte Geier zu Tajanis Vorstoß. Zu der vom christdemokratischen Parlamentspräsidenten ins Gespräch gebrachten Finanztransaktionssteuer als Einnahmequelle der EU sagte Geier, er habe für die Einführung solcher Eigenmittel viel Sympathie. "Dabei geht es nicht um die Installierung einer EU-Steuer, sondern darum, zusätzliche Aufgaben der EU direkt zu finanzieren oder die nationalen Haushalte zu entlasten", sagte Geier, der auch Chef der deutschen SPD-Gruppe im EU-Parlament ist. Tajani hatte zuvor in den Funke-Zeitungen eine Verdoppelung des EU-Budgets gefordert: "Wir benötigen doppelt so viel Geld wie heute, also 280 Milliarden Euro statt 140 Milliarden Euro."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.11.2017 - 13:49 Uhr

   © news25 2015 | Impressum