Donnerstag, 14. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Immer mehr Wagniskapital in Deutschland investiert
GroKo-Spitzentreffen beendet - SPD will Freitag entscheiden
Kipping und Riexinger wollen wieder Doppelspitze der Linken werden
Sari Nusseibeh nennt Trumps Jerusalem-Entscheidung "extrem schlau"
Maas mahnt zu Geduld bei Regierungsbildung
1. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt gegen Stuttgart
Theurer kritisiert Überbrückungskredit für Air Berlin
Bosch-Chef gegen Abschaffung der Diesel-Vorteile
1. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Augsburg
Lottozahlen vom Mittwoch (13.12.2017)

Newsticker

10:50Immer mehr Wagniskapital in Deutschland investiert
10:43FDP nennt SPD-Bürgerversicherung "verfassungswidrig"
09:59EU will Paketzustellung preiswerter machen
09:36DAX startet vor EZB-Zinsentscheid verhalten - Energiewerte fester
08:51Mehrere Festnahmen bei Islamisten-Razzia in Berlin
08:27Zahl der genehmigten Wohnungen geht zurück
08:21Wirtschaftsministerium plädiert für Eurozonen-Budget
08:05Bildungsausgaben steigen um 3,5 Prozent
07:23Studie: Junge Gutverdiener meiden Finanzberater
07:19Gewitter und orkanartige Böen im Süden - Wieder Zugausfälle
05:00Lindner ermuntert FDP-Abgeordnete zu Kontakt mit Grünen und SPD
05:00Von der Leyen lehnt Macrons Vorschlag einer Interventionsarmee ab
03:00FDP-Politiker Rülke kritisiert VW-Chef
01:00Wirtschaft besorgt über deutsche EU-Beitragslasten nach Brexit
00:00Zahl der Anträge auf Umweltbonus für Elektrofahrzeuge verdoppelt

Börse

Vor dem EZB-Zinsentscheid ist der DAX am Donnerstag mit einem Minus in den Handel gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit 13.111 Punkten berechnet, etwa 0,1 Prozent schwächer als bei Vortagesschluss. Aktien der Energieversorger Eon und RWE waren gegen den Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Fall Jalloh: Staatsanwalt geht von Vertuschungstat aus


Polizeistreife im Einsatz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Fall des Asylbewerbers Oury Jalloh, der vor 13 Jahren in einer Dessauer Polizeizelle ums Leben gekommen ist, gibt es eine spektakuläre Wende. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" (Donnerstagsausgabe). So hat der Leitende Dessauer Oberstaatsanwalt Folker Bittmann in einem Vermerk vom 4. April 2017 nicht nur die Unfall-These verworfen, nach der sich Jalloh im Alkoholrausch selbst verbrannt hat.

Er entwirft in dem Vermerk auch ein Mordszenario, wonach Beamte den Häftling angezündet haben könnten, um seine Verletzungen zu vertuschen und Ermittlungen zu zwei früheren Todesfällen im Umfeld der Dessauer Polizei zu verhindern. Der Leitende Oberstaatsanwalt stützt sich dabei auf mehrere Gutachter und einen 2016 unternommenen Brandversuch. Der gefesselte und nahezu handlungsunfähige Mann soll in seinen letzten Atemzügen mit einer kleinen Menge Brandbeschleuniger übergossen und angezündet worden sein. Plausibel sei ein Zusammenhang mit zwei früheren Todesfällen um die Polizeistation Dessau, heißt es in dem Vermerk. 1997 war ein Mann nach einem Polizeigewahrsam an schweren inneren Verletzungen gestorben. 2002 kam in derselben Zelle wie später Jalloh ein Obdachloser ums Leben. In beiden Fällen hatte es auch Ermittlungen gegen Polizeibeamte gegeben. Bittmanns Vermutung: Jalloh, der im Gesicht verletzt war und nicht ordnungsgemäß ärztlich versorgt wurde, sei bei einer Zellenkontrolle ohnmächtig aufgefunden worden. Den Beamten sei klargeworden, "dass schwere Verletzungen oder gar das Versterben eines weiteren Häftlings neuerliche Untersuchungen auslösen würden". Diese Sorge "mag zu dem Entschluss geführt haben, mit der Brandlegung alle Spuren zu verwischen". Zu praktischen Ermittlungsschritten gegen Polizeibeamte kam es nicht, weil die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau das Verfahren im Mai durch Entscheidung von Generalstaatsanwalt Jürgen Konrad nach Halle abgeben musste. Dort wurde es eingestellt - die dortige Staatsanwaltschaft sah keinen hinreichenden Tatverdacht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.12.2017 - 21:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum