Sonntag, 25. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD verklagt Frauke Petry
Evakuierung an Berliner Flughafen wegen Schimmelbefalls
BVA mahnt Krankenkassen wegen Software-Trickserei ab
Sinn warnt vor Macrons Plänen für Euro-Zone
BAMF fehlen 20.000 Plätze für Flüchtlinge in Integrationskursen
2. Bundesliga: Kaiserslautern verliert wieder
U-Boote wegen kaputter Batterien nicht einsatzfähig
Umfrage: Deutliche Mehrheit beurteilt Sicherheitslage positiv
Neue Bauverzögerungen am BER
Deutsche bezahlen im Urlaub am liebsten mit Bargeld

Newsticker

12:47Zahl der Leiharbeiter um vier Prozent gestiegen
12:30De Maizière hält Vergrößerung des Innenministeriums für falsch
12:10Bundesregierung distanziert sich von Kelber nach Springer-Kritik
11:56Verbraucherschützer: Schufa-Bewertungen müssen transparenter werden
11:00Zwei Tote bei Unfall auf A 70 in Unterfranken
09:53Baden-Württemberg: 47-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall
08:35CDU-Flügel uneins über künftige Ausrichtung der Partei
08:07Deutschland verliert Eishockey-Olympiafinale
08:00Jennifer Lawrence betreut Hotline gegen Missbrauch am Filmset
07:57++ EILMELDUNG ++ Deutsches Eishockey-Team verliert Olympiafinale
07:04Olympia-Gold für Viererbob-Pilot Friedrich
01:00Deutsche bezahlen im Urlaub am liebsten mit Bargeld
00:00AKK verzichtet auf Übergangsgeld
00:00Neuer Daimler-Großaktionär Li Shufu zu Besuch in Stuttgart
00:00Neue Bauverzögerungen am BER

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX ein leichtes Plus verbucht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.483,79 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kräftige Kursgewinne von über drei Prozent gab es bis kurz vor Handelsschluss allerdings bei den Aktien von Telekom und Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bremens Innensenator will zentrales Abschiebegefängnis für Gefährder


Gefängnis / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hat den Bund aufgefordert, die Abschiebung sogenannter Gefährder zentral zu bündeln. "Wir brauchen ein Zentralgericht in Deutschland, was bundesweit über die Rückführung von Gefährdern und alle damit zusammenhängenden Fragen entscheidet. An diesem Gericht sollte ein Abschiebegefängnis angedockt sein", sagte Mäurer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Der Innensenator verwies auf die letztlich erfolgreiche Rückführung eines islamistischen Gefährders aus Bremen nach Russland, die zuvor fast 20 unterschiedliche Gerichte beschäftigt hatte. "Eine solche Zersplitterung darf nicht sein. Der Bund muss hier Verantwortung übernehmen", sagte Mäurer. Laut Bundeskriminalamt zählen die Sicherheitsbehörden in Deutschland derzeit etwa 710 Gefährder. Vor einem Jahr waren es noch 500. Als Gefährder werden Personen eingestuft, denen die Polizei zutraut, einen Anschlag zu begehen. Eine Abschiebung kommt nur für diejenigen in Betracht, die keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Nach Angaben des BKA sind das weniger als die Hälfte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2017 - 07:53 Uhr

   © news25 2015 | Impressum