Donnerstag, 14. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Immer mehr Wagniskapital in Deutschland investiert
GroKo-Spitzentreffen beendet - SPD will Freitag entscheiden
Kipping und Riexinger wollen wieder Doppelspitze der Linken werden
Sari Nusseibeh nennt Trumps Jerusalem-Entscheidung "extrem schlau"
Maas mahnt zu Geduld bei Regierungsbildung
1. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt gegen Stuttgart
Theurer kritisiert Überbrückungskredit für Air Berlin
Bosch-Chef gegen Abschaffung der Diesel-Vorteile
1. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Augsburg
Lottozahlen vom Mittwoch (13.12.2017)

Newsticker

10:50Immer mehr Wagniskapital in Deutschland investiert
10:43FDP nennt SPD-Bürgerversicherung "verfassungswidrig"
09:59EU will Paketzustellung preiswerter machen
09:36DAX startet vor EZB-Zinsentscheid verhalten - Energiewerte fester
08:51Mehrere Festnahmen bei Islamisten-Razzia in Berlin
08:27Zahl der genehmigten Wohnungen geht zurück
08:21Wirtschaftsministerium plädiert für Eurozonen-Budget
08:05Bildungsausgaben steigen um 3,5 Prozent
07:23Studie: Junge Gutverdiener meiden Finanzberater
07:19Gewitter und orkanartige Böen im Süden - Wieder Zugausfälle
05:00Lindner ermuntert FDP-Abgeordnete zu Kontakt mit Grünen und SPD
05:00Von der Leyen lehnt Macrons Vorschlag einer Interventionsarmee ab
03:00FDP-Politiker Rülke kritisiert VW-Chef
01:00Wirtschaft besorgt über deutsche EU-Beitragslasten nach Brexit
00:00Zahl der Anträge auf Umweltbonus für Elektrofahrzeuge verdoppelt

Börse

Vor dem EZB-Zinsentscheid ist der DAX am Donnerstag mit einem Minus in den Handel gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit 13.111 Punkten berechnet, etwa 0,1 Prozent schwächer als bei Vortagesschluss. Aktien der Energieversorger Eon und RWE waren gegen den Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Verbraucherschützer fordern Liberalisierung des Taximarkts


Taxi / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, hat sich für eine Liberalisierung des deutschen Taximarkts ausgesprochen. "Der Rechtsrahmen für die Personenbeförderung muss flexibler und innovativer werden. Moderne attraktive Mobilitätsdienstleistungen dürfen Verbrauchern nicht verwehrt werden", sagte Müller dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe).

Der VZBV-Chef sagte jedoch auch: "Es müssen aber Verbraucher- und Arbeitnehmerschutzstandards sowie der Datenschutz gewahrt werden." Der Düsseldorfer Wettbewerbsexperte Justus Haucap plädierte ebenfalls für eine Novellierung des Personenbeförderungsgesetzes. "Die Regulierung für den Taxi- und Mietwagenverkehr gehört dringend auf den Prüfstand gestellt", sagte der ehemalige Vorsitzende der Monopolkommission dem "Handelsblatt". Die jahrelange Untätigkeit der Bundesregierung kritisierte er scharf. Dass der Ordnungsrahmen für die Personenbeförderung noch nicht angepasst wurde sei "ein eklatantes Politikversagen". So seien sogenannte Ortskundeprüfungen im Zeitalter von Navigationsgeräten und Handy-Apps "völlig überholt", sagte Haucap. Auch Mindestpreise schadeten nur dem Verbraucher. "Warum darf es etwa beim Taxi keine Happy Hour geben?", fragte der Direktor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomik (DICE). Haucap verwies auf Auswertungen, wonach die Taxifahrer fast drei Mal so viel Zeit im Taxi ohne Fahrgast verbrächten wie mit Fahrgast. "Eine Flexibilisierung der Preise, meinetwegen auch nur nach unten, könnte zu einer deutlich besseren Auslastung führen", sagte der Wissenschaftler. Auch sei keine Begrenzung der Lizenzen nötig. "Dass etwa in Düsseldorf Taxilizenzen auf dem grauen Markt für rund 30.000 Euro gehandelt werden, zeigt, welche Gewinnerwartungen noch immer mit einer Taxi-Lizenz verbunden sind", gab Haucap zu bedenken. Diese zahlten letztlich die Verbraucher. "Zugleich blühen Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung im Taxigewerbe, wie eine Studie des Berliner Senats festgestellt hat."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2017 - 13:57 Uhr

   © news25 2015 | Impressum