Donnerstag, 14. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Immer mehr Wagniskapital in Deutschland investiert
GroKo-Spitzentreffen beendet - SPD will Freitag entscheiden
Kipping und Riexinger wollen wieder Doppelspitze der Linken werden
Sari Nusseibeh nennt Trumps Jerusalem-Entscheidung "extrem schlau"
Maas mahnt zu Geduld bei Regierungsbildung
1. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt gegen Stuttgart
Theurer kritisiert Überbrückungskredit für Air Berlin
Bosch-Chef gegen Abschaffung der Diesel-Vorteile
1. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Augsburg
Lottozahlen vom Mittwoch (13.12.2017)

Newsticker

10:50Immer mehr Wagniskapital in Deutschland investiert
10:43FDP nennt SPD-Bürgerversicherung "verfassungswidrig"
09:59EU will Paketzustellung preiswerter machen
09:36DAX startet vor EZB-Zinsentscheid verhalten - Energiewerte fester
08:51Mehrere Festnahmen bei Islamisten-Razzia in Berlin
08:27Zahl der genehmigten Wohnungen geht zurück
08:21Wirtschaftsministerium plädiert für Eurozonen-Budget
08:05Bildungsausgaben steigen um 3,5 Prozent
07:23Studie: Junge Gutverdiener meiden Finanzberater
07:19Gewitter und orkanartige Böen im Süden - Wieder Zugausfälle
05:00Lindner ermuntert FDP-Abgeordnete zu Kontakt mit Grünen und SPD
05:00Von der Leyen lehnt Macrons Vorschlag einer Interventionsarmee ab
03:00FDP-Politiker Rülke kritisiert VW-Chef
01:00Wirtschaft besorgt über deutsche EU-Beitragslasten nach Brexit
00:00Zahl der Anträge auf Umweltbonus für Elektrofahrzeuge verdoppelt

Börse

Vor dem EZB-Zinsentscheid ist der DAX am Donnerstag mit einem Minus in den Handel gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit 13.111 Punkten berechnet, etwa 0,1 Prozent schwächer als bei Vortagesschluss. Aktien der Energieversorger Eon und RWE waren gegen den Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Regionalliga schlägt Zuschauerausschluss bei Chinas U 20 vor


Fußbälle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Regionalliga Südwest hat im Streit um die Testspiele von Chinas U-20-Nationalmannschaft einen umstrittenen Lösungsvorschlag präsentiert. "Die Testspiele ohne Publikum stattfinden zu lassen, halte ich für einen pragmatischen Ansatz. Das wäre auch nichts Ungewöhnliches", sagte Christopher Fiori, Geschäftsführer von Kickers Offenbach, der "Welt" (Freitagsausgabe).

So ließe sich der erneute Protest von Menschenrechtsaktivisten mit Tibet-Fahnen zumindest im Stadion verhindern. Giuseppe Lepore, Geschäftsführer von Wormatia Worms und Sprecher der Regionalliga Südwest, bestätigte: "Das ist eine Idee, die im Raum steht. Wir müssen mit dem DFB jetzt darüber sprechen, ob das eine gute Möglichkeit ist." Die ursprünglich auf 16 Partien angelegte Testspielreihe sollte den teilnehmenden Regionalligisten jeweils 15.000 Euro Antrittsprämie einbringen. Nach einem Eklat im ersten Spiel waren die restlichen Partien bis auf Weiteres ausgesetzt worden, Chinas Team war wenige Tage später aus Deutschland abgereist. Da der DFB bislang keine Einigung über eine Fortführung des Projekts mit den chinesischen Partnern erzielen konnte, traten nun die Regionalligavereine auf den Plan. Es sei aus Sicht der Regionalligisten der "einzig denkbare Weg, die Chinesen doch noch zum Einlenken zu bewegen", sagte Fiori. Allerdings würde man damit die Meinungsfreiheit schon von vornherein einschränken. "Natürlich wäre das dann der kleinste gemeinsame Nenner, auf den man sich einigt", so der Kickers-Geschäftsführer. Beim Verband stößt der Vorschlag eines möglichen Zuschauerausschlusses zumindest nicht auf Ablehnung. "Wir machen uns viele Gedanken. Aber es gibt sicherlich auch noch andere Möglichkeiten, diese muss man jetzt in Ruhe ausloten", sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann der "Welt". "Uns ist es bewusst, dass es eine Herausforderung ist, die Positionen zusammenzubringen. Wobei es uns auch wichtig ist, dass der Fußball nicht nur in diesem Fall, sondern generell nicht als Projektionsfläche für Proteste genutzt wird, die von Beteiligten als verletzend empfunden werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2017 - 18:45 Uhr

   © news25 2015 | Impressum