Donnerstag, 14. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Immer mehr Wagniskapital in Deutschland investiert
GroKo-Spitzentreffen beendet - SPD will Freitag entscheiden
Kipping und Riexinger wollen wieder Doppelspitze der Linken werden
Sari Nusseibeh nennt Trumps Jerusalem-Entscheidung "extrem schlau"
Maas mahnt zu Geduld bei Regierungsbildung
1. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt gegen Stuttgart
Theurer kritisiert Überbrückungskredit für Air Berlin
Bosch-Chef gegen Abschaffung der Diesel-Vorteile
1. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Augsburg
Lottozahlen vom Mittwoch (13.12.2017)

Newsticker

10:50Immer mehr Wagniskapital in Deutschland investiert
10:43FDP nennt SPD-Bürgerversicherung "verfassungswidrig"
09:59EU will Paketzustellung preiswerter machen
09:36DAX startet vor EZB-Zinsentscheid verhalten - Energiewerte fester
08:51Mehrere Festnahmen bei Islamisten-Razzia in Berlin
08:27Zahl der genehmigten Wohnungen geht zurück
08:21Wirtschaftsministerium plädiert für Eurozonen-Budget
08:05Bildungsausgaben steigen um 3,5 Prozent
07:23Studie: Junge Gutverdiener meiden Finanzberater
07:19Gewitter und orkanartige Böen im Süden - Wieder Zugausfälle
05:00Lindner ermuntert FDP-Abgeordnete zu Kontakt mit Grünen und SPD
05:00Von der Leyen lehnt Macrons Vorschlag einer Interventionsarmee ab
03:00FDP-Politiker Rülke kritisiert VW-Chef
01:00Wirtschaft besorgt über deutsche EU-Beitragslasten nach Brexit
00:00Zahl der Anträge auf Umweltbonus für Elektrofahrzeuge verdoppelt

Börse

Vor dem EZB-Zinsentscheid ist der DAX am Donnerstag mit einem Minus in den Handel gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit 13.111 Punkten berechnet, etwa 0,1 Prozent schwächer als bei Vortagesschluss. Aktien der Energieversorger Eon und RWE waren gegen den Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD-Parteitag offen für neue GroKo


Martin Schulz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die SPD will "ergebnisoffene Gespräche" mit der Union über die Bildung einer Bundesregierung aufnehmen. Auf dem SPD-Bundesparteitag in Berlin stimmte am Donnerstagabend eine große Mehrheit der Delegierten für einen entsprechenden Antrag der Parteiführung und lehnte einen Antrag der Jusos auf Ausschluss einer Großen Koalition ab. Zuvor hatte es über fünf Stunden lang eine teils hitzige Debatte über den Leitantrag gegeben, die eine so große Mehrheit zwischenzeitlich nicht erwarten ließ.

SPD-Chef Martin Schulz hatte für Gespräche mit der Union ohne "Automatismus" für eine Große Koalition geworben. "Wir müssen nicht um jeden Preis regieren, aber wir dürfen auch nicht um jeden Preis nicht regieren wollen", sagte er in seiner Auftaktrede. In der anschließenden Aussprache forderten aber mehrere Vertreter der Jusos, eine erneute Große Koalition auszuschließen. "Wir fordern die Einhaltung eines politischen Beschlusses, für den es gute Gründe gab und dessen sachliche Grundlage unverändert bestehen geblieben ist", sagte der Vorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert. Davon sei er fest überzeugt. Bei der Forderung der Jusos handele es sich demnach nicht um einen "revolutionären Akt". Kühnert sprach davon, dass es im Erneuerungsprozess der SPD auch um eine "tiefe Vertrauenskrise" gehe. "Die Erneuerung der SPD wird außerhalb einer Großen Koalition sein, oder sie wird nicht sein", sagte der Juso-Vorsitzende zum Abschluss seiner Rede. SPD-Vize Olaf Scholz sagte, dass die SPD sich nach dem Jamaika-Scheitern nicht einfach davon stehlen könne. Es gebe in der aktuellen Situation der SPD "keinen Platz für schnelle Antworten und leichte Lösungen". Kurz nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen hatte der SPD-Vorstand eine Neuauflage der Großen Koalition noch einstimmig ausgeschlossen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2017 - 18:55 Uhr

   © news25 2015 | Impressum