Donnerstag, 14. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Immer mehr Wagniskapital in Deutschland investiert
GroKo-Spitzentreffen beendet - SPD will Freitag entscheiden
Kipping und Riexinger wollen wieder Doppelspitze der Linken werden
Sari Nusseibeh nennt Trumps Jerusalem-Entscheidung "extrem schlau"
Maas mahnt zu Geduld bei Regierungsbildung
1. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt gegen Stuttgart
Theurer kritisiert Überbrückungskredit für Air Berlin
Bosch-Chef gegen Abschaffung der Diesel-Vorteile
1. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Augsburg
Lottozahlen vom Mittwoch (13.12.2017)

Newsticker

10:50Immer mehr Wagniskapital in Deutschland investiert
10:43FDP nennt SPD-Bürgerversicherung "verfassungswidrig"
09:59EU will Paketzustellung preiswerter machen
09:36DAX startet vor EZB-Zinsentscheid verhalten - Energiewerte fester
08:51Mehrere Festnahmen bei Islamisten-Razzia in Berlin
08:27Zahl der genehmigten Wohnungen geht zurück
08:21Wirtschaftsministerium plädiert für Eurozonen-Budget
08:05Bildungsausgaben steigen um 3,5 Prozent
07:23Studie: Junge Gutverdiener meiden Finanzberater
07:19Gewitter und orkanartige Böen im Süden - Wieder Zugausfälle
05:00Lindner ermuntert FDP-Abgeordnete zu Kontakt mit Grünen und SPD
05:00Von der Leyen lehnt Macrons Vorschlag einer Interventionsarmee ab
03:00FDP-Politiker Rülke kritisiert VW-Chef
01:00Wirtschaft besorgt über deutsche EU-Beitragslasten nach Brexit
00:00Zahl der Anträge auf Umweltbonus für Elektrofahrzeuge verdoppelt

Börse

Vor dem EZB-Zinsentscheid ist der DAX am Donnerstag mit einem Minus in den Handel gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit 13.111 Punkten berechnet, etwa 0,1 Prozent schwächer als bei Vortagesschluss. Aktien der Energieversorger Eon und RWE waren gegen den Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesfinanzministerium will Ressorts zum Sparen anhalten


Bundesministerium der Finanzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der geschäftsführende Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) will die anderen Ministerien zu Sparsamkeit ermahnen. Das geht aus einem Papier hervor, das derzeit im Bundesfinanzministerium vorbereitet wird und das noch vor Weihnachten an alle Ressorts verschickt werden soll, berichtet das "Handelsblatt". In dem "Rundschreiben zur vorläufigen Haushaltsführung" weist das Finanzministerium die anderen Häuser daraufhin, welche Ausgaben in nächster Zeit getätigt werden dürfen und welche nicht, so das Blatt.

Da sich die Regierungsbildung hinzieht, wird es auf absehbare Zeit keinen gültigen Haushalt für das Jahr 2018 geben. Laut dem Schreiben sollen sich die Ministerien vorerst an dem Haushaltsentwurf der Bundesregierung aus dem vergangenen Sommer orientieren. Allerdings dürfen sie im ersten Halbjahr 2018 nur 45 Prozent der veranschlagten Mittel nutzen. Die restlichen fünf Prozent sollen als ein Sicherheitspuffer dienen. Die Ministerien sollten ihre Etats "sparsam bewirtschaften". Zudem wird in dem Schreiben darauf hingewiesen, dass die Ressorts nur laufende Ausgaben und Investitionen weiterführen dürfen. Neue dürften nicht in Angriff genommen werden. Es dürften nur Ausgaben getätigt werden, denen "rechtliche Verpflichtungen zu Grunde liegen". Ausnahmen sind nur begrenzt möglich, wenn es wichtige Gründe gegen ein "Zuwarten" gibt. Es wäre möglich, dass der Bundestag noch vor der Regierungsbildung mit Gesetzen neue Ausgaben beschließt, welche dann von einem Ministerium getätigt werden. Allerdings hätte Altmaier auch hier eine Einspruchsmöglichkeit. Die geschäftsführende Bundesregierung hat im laufenden vierten Quartal zusätzliche Ausgaben von bislang insgesamt 1,6 Milliarden Euro beantragt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2017 - 19:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum