Samstag, 21. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Emnid-Umfrage: Deutsche vertrauen Macron mehr als Merkel
Haushälter prüfen Gelder für Deutsche Umwelthilfe
Nahles schafft Historische Kommission der SPD ab
Grüne kritisieren "Schneckentempo-Internet" auf dem Land
Habeck pocht auf Rückzug Seehofers als Innenminister
Kanzleramtschef will mehr Geld für künstliche Intelligenz geben
BMI: Flughäfen sollen Sicherheitskontrollen selber durchführen
Herrmann: Angela Merkel hat volle Unterstützung der CSU
Metro startet Online-Offensive
Lindner: Grüne mobilisieren AfD

Newsticker

19:29Lottozahlen vom Samstag (21.07.2018)
18:52Mindestens vier Tote bei Unfall auf A 81 in Baden-Württemberg
17:51Heil will Schnupper-Visa für Einwanderer
16:35Lindner: Grüne mobilisieren AfD
14:05NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen
13:37Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen
11:08Metro startet Online-Offensive
10:18Nahles schafft Historische Kommission der SPD ab
10:14Haushälter prüfen Gelder für Deutsche Umwelthilfe
10:10Kanzleramtschef will mehr Geld für künstliche Intelligenz geben
10:08Bundespolizisten für Italien-Einsatz gesucht
09:25Kühnert fordert mehr Kompromisslosigkeit gegenüber der Union
08:28Gewerkschaftsinstitut: Trump kostet Deutschland viele Milliarden
08:25Dobrindt will Großbritannien nicht für Brexit "bestrafen"
08:23Gerichte sollen selbst auf Ausländerzentralregister zugreifen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Nestlé will Zuckergehalt in europaweit reduzieren


Süßigkeiten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der weltweit größte Lebensmittelkonzern Nestlé will den Zuckergehalt in seinen Produkten in Europa bis 2020 um fünf Prozent reduzieren. "Seit 2014 haben wir den Zuckergehalt in Deutschland um gut sechs Prozent reduziert - und in den nächsten Jahren soll er europaweit um weitere fünf Prozent sinken", sagte die Vorstandsvorsitzende von Nestlé Deutschland, Béatrice Guillaume-Grabisch, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Das bedeute bis 2020 18.000 Tonnen Zucker weniger.

Beim Schokoriegel Kit Kat habe der Konzern im deutschen Markt durch eine neue Rezeptur bereits 235 Tonnen eingespart - das seien 1.500 Badewannen voll. Grundsätzlich werden die Dickmacher Salz und Zucker aber nicht gänzlich aus den Nestlé-Produkten verschwinden. "Sie sind Geschmacksträger und dienen seit dem Mittelalter der Konservierung - Fleisch wurde mit Salz, Früchte mit Zucker haltbarer gemacht. Heute können wir diese Zutaten aber sparsamer einsetzen, weil die Ernährung und der Geschmack besser erforscht sind", sagte Guillaume-Grabisch. Die Nestlé-Deutschlandchefin macht sich für eine noch klarere Aufklärung der Verbraucher über Inhaltsstoffe stark: "Wir wollen die Informationen über Nährstoffe so einfach wie möglich vermitteln, ohne ihn zu verwirren." Allerdings müssten die Regelungen europaweit einheitlich sein und von allen Regierungen akzeptiert werden, damit die Produkte weiter überall verkauft werden könnten. Als Alternative zur Nährwert-Ampel, die von Verbraucherschützern bevorzugt wird, hat die Industrie einen eigenen Vorschlag entwickelt. Dieser orientiert sich an Portionsgrößen statt an 100-Gramm-Bewertungen. Den Vorschlag wollen die Lebensmittelhersteller mit ihren Stakeholdern - Verbänden, Handel und Ministerien - besprechen. "In Deutschland ist dies derzeit etwas schwierig, da die neue Regierung noch nicht steht", sagte Guillaume-Grabisch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wir wollen eine Kennzeichnung aus Verantwortung für den Verbraucher schaffen, die von allen mitgetragen wird. Doch dies ist ein Prozess. Ein Termin für die Einführung steht deshalb noch nicht fest." An der häufig kritisierten Verpackung der Nespresso-Kapseln will der Konzern nichts ändern. "Ihr Ruf ist schlechter als die Realität", sagte die Vorstandsvorsitzende. "Die Kapseln halten perfekt das Aroma, sind aus Aluminium und können zu 100 Prozent recycelt werden. Man kann sie in den gelben Sack geben oder in jedem Nespresso-Laden abgeben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.01.2018 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung