Freitag, 19. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forschungsgruppe Wahlen: SPD verliert deutlich
Erzeugerpreise im Jahr 2017 um 2,6 Prozent gestiegen
Dow-Jones-Index lässt nach - Euro stärker
Umfrage: Schwarz-Grün verliert Mehrheit in Hessen
Mindestens sechs Tote nach Orkan - Bahnverkehr rollt wieder an
Politiker fordern Einsatz gegen Einsamkeit
AfD-Politiker Boehringer soll Haushaltsausschuss-Chef werden
Zerstrittener AfD-Landesvorstand in Niedersachsen abgesetzt
Deutsche Bank will IT-Geschäft massiv ausbauen
Schäuble plädiert für neue Große Koalition

Newsticker

20:41Zerstrittener AfD-Landesvorstand in Niedersachsen abgesetzt
20:00Mächtige SPD-Landesverbände stellen Bedingungen für GroKo
19:30Berlin besorgt über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste
18:00Hendricks will Strafsteuer gegen Bodenspekulanten
18:00Bericht: Berlin will Aufrüstung türkischer Leopard-Panzer genehmigen
18:00Bericht: Bundesregierung erwartet für 2018 Wachstum von 2,3 Prozent
18:00Regierungsgutachten fordert Hardware-Nachrüstungen bei Dieselautos
18:00Weniger Spenden für Hilfsorganisationen im Mittelmeer
18:00Auf dem Bau und bei Gebäudereinigern droht Mindestlohnlücke
17:55Merkel: Starkes Europa nicht von SPD-Votum abhängig
17:37DAX legt zu - Adidas erholt sich
16:29Immer mehr Flüchtlinge bekommen Hartz IV
15:56"Tatort"-Regisseur benannte seine Katzen nach Prahl und Liefers
15:19Schlagerband Klubbb3 neue Nummer eins der Album-Charts
14:51Bosch will bald über Batteriezellen-Fabrik entscheiden

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Führende Ökonomen plädieren für Reform der Eurozone


500-Euro-Geldscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Führende Ökonomen aus Deutschland und Frankreich haben sich auf Vorschläge für eine Reform der Eurozone verständigt. In einem 33-seitigen Papier, das nächste Woche vorgestellt werden soll, fordern die Wissenschaftler, die komplizierten Schuldenregeln des Maastricht-Vertrages zu ersetzen durch ein System mit einfacheren Vorgaben, mehr Macht für Institutionen der Eurozone und einer Insolvenzordnung für Staaten. Letztere soll verhindern, dass Eurostaaten zu viele Kredite aufnehmen.

Benötigt werde eine Kombination aus "Marktdisziplin und Risikoteilung", so das Papier, aus dem der "Spiegel" zitiert. Zugleich gehen die Ökonomen auf Distanz zu einem eigenen Haushalt für die Eurozone, wie ihn Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vorgeschlagen hat. Ein solches Budget könne zwar die Konjunktur stabilisieren, erfordere aber Entscheidungen über die Aufgabenteilung zwischen Eurozone, EU-Kommission und Nationalstaaten, die politisch gefällt werden müssten. Stattdessen solle es einen begrenzten Schlechtwetterfonds geben, aus dem Länder bei tiefen konjunkturellen Krisen Hilfen bekommen können. Dauerhafte Transfers lehnen die Ökonomen ab. Der Gruppe gehören sowohl marktliberale Wissenschaftler wie Ifo-Chef Clemens Fuest als auch Ökonomen wie Marcel Fratzscher oder Henrik Enderlein an, die eher der SPD nahestehen. Von französischer Seite sind die Pariser Ökonomin Agnès Bénassy-Quéré sowie der Macron-Berater Jean Pisani-Ferry beteiligt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.01.2018 - 08:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum