Freitag, 19. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forschungsgruppe Wahlen: SPD verliert deutlich
Erzeugerpreise im Jahr 2017 um 2,6 Prozent gestiegen
Dow-Jones-Index lässt nach - Euro stärker
Umfrage: Schwarz-Grün verliert Mehrheit in Hessen
Mindestens sechs Tote nach Orkan - Bahnverkehr rollt wieder an
Politiker fordern Einsatz gegen Einsamkeit
AfD-Politiker Boehringer soll Haushaltsausschuss-Chef werden
Deutsche Bank will IT-Geschäft massiv ausbauen
Schäuble plädiert für neue Große Koalition
Ströbele kritisiert Zusammensetzung des Geheimdienst-Kontrollgremiums

Newsticker

20:00Mächtige SPD-Landesverbände stellen Bedingungen für GroKo
19:30Berlin besorgt über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste
18:00Hendricks will Strafsteuer gegen Bodenspekulanten
18:00Bericht: Berlin will Aufrüstung türkischer Leopard-Panzer genehmigen
18:00Bericht: Bundesregierung erwartet für 2018 Wachstum von 2,3 Prozent
18:00Regierungsgutachten fordert Hardware-Nachrüstungen bei Dieselautos
18:00Weniger Spenden für Hilfsorganisationen im Mittelmeer
18:00Auf dem Bau und bei Gebäudereinigern droht Mindestlohnlücke
17:55Merkel: Starkes Europa nicht von SPD-Votum abhängig
17:37DAX legt zu - Adidas erholt sich
16:29Immer mehr Flüchtlinge bekommen Hartz IV
15:56"Tatort"-Regisseur benannte seine Katzen nach Prahl und Liefers
15:19Schlagerband Klubbb3 neue Nummer eins der Album-Charts
14:51Bosch will bald über Batteriezellen-Fabrik entscheiden
14:13EU-Wirtschaftskommissar drängt SPD zu Großer Koalition

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Palmer kritisiert Reformvorschlag für Grundsteuer


Wohnhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Grünen-Politiker Boris Palmer hat den Vorschlag der Bundesländer für eine Reform der Grundsteuer kritisiert. "Dieses Modell erhält das bisherige Übel der Bürokratie", sagte Palmer der "Welt am Sonntag". Die Gebäude müssten durch ein neues kompliziertes Verfahren bewertet werden.

"Das ist eine gewaltige Aufgabe, und auf solche Größenordnungen sind die Gutachterausschüsse nicht ausgelegt", so der Grünen-Politiker. Am kommenden Dienstag beschäftigt sich das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einer mündlichen Verhandlung mit der Grundsteuer. Im Kern geht es um die Einheitswerte, mit denen die kommunale Steuer berechnet wird. Bei Immobilien in Westdeutschland beziehen diese sich auf Preise aus dem Jahr 1964, in Ostdeutschland auf Werte aus 1935. Vor knapp zwei Jahren legten einige Bundesländer einen Reformvorschlag vor, der auch vom Bundesrat verabschiedet wurde. Demnach sollen die veralteten Einheitswerte durch Kostenwerte ersetzt werden. Palmer bemängelt, dass auch dafür komplizierte Sachwertermittlungen notwendig seien. "Die Vergangenheit zeigt ja, dass die Finanzämter damit überfordert sind: Seit 1965 haben sie es nicht geschafft, die Werte zu aktualisieren", sagte er der Sonntagszeitung. Der Steuerexperte des Immobilienverbands IVD, Hans-Joachim Beck, erwartet höhere Belastungen für die Immobilienbesitzer durch die Reform. "Bürger in teureren Lagen werden zu den Verlierern des vorliegenden Reformvorschlags gehören und deutlich mehr Grundsteuer mehr zahlen müssen", sagte Beck der Zeitung. Grund dafür seien die gestiegenen Grundstücks- und Hauspreise, die zu einer höheren Besteuerung führen würden. "In Gebieten, wo die Bodenpreise gestiegen sind, werden wir eine Explosion der Grundsteuer haben", so Beck. Zudem zweifele er daran, dass Bewohner in Gebieten mit sinkenden Immobilienpreisen entlastet würden: "Wirtschaftlich schwächere Gemeinden werden nicht auf Grundsteuereinnahmen verzichten und die Hebesätze entsprechend nach oben anpassen", sagte der IVD-Steuerexperte. "Unter dem Strich könnten dann ein deutlich steigendes Grundsteueraufkommen entstehen." Auch Rainer Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler kritisierte den Reformvorschlag: "Wir drängen darauf, sich auf ein einfaches Modell zu einigen, das Eigentümer und Mieter nicht zusätzlich finanziell belastet und keinen unnötigen Bürokratieaufwand schafft", sagte er der "Welt am Sonntag". Palmer plädierte in der Zeitung für eine einfache Bodenwertsteuer. "Das würde alle Probleme der bestehenden Grundsteuer auf einen Schlag beseitigen." Eine Bodenwertsteuer sei "einfach ermittelbar, gerecht, verfassungsfest und setzt einen steuerlichen Anreiz, Grundstücke zu bebauen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum