Freitag, 19. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forschungsgruppe Wahlen: SPD verliert deutlich
Erzeugerpreise im Jahr 2017 um 2,6 Prozent gestiegen
Dow-Jones-Index lässt nach - Euro stärker
Umfrage: Schwarz-Grün verliert Mehrheit in Hessen
Mindestens sechs Tote nach Orkan - Bahnverkehr rollt wieder an
Politiker fordern Einsatz gegen Einsamkeit
AfD-Politiker Boehringer soll Haushaltsausschuss-Chef werden
Deutsche Bank will IT-Geschäft massiv ausbauen
Schäuble plädiert für neue Große Koalition
Ströbele kritisiert Zusammensetzung des Geheimdienst-Kontrollgremiums

Newsticker

20:00Mächtige SPD-Landesverbände stellen Bedingungen für GroKo
19:30Berlin besorgt über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste
18:00Hendricks will Strafsteuer gegen Bodenspekulanten
18:00Bericht: Berlin will Aufrüstung türkischer Leopard-Panzer genehmigen
18:00Bericht: Bundesregierung erwartet für 2018 Wachstum von 2,3 Prozent
18:00Regierungsgutachten fordert Hardware-Nachrüstungen bei Dieselautos
18:00Weniger Spenden für Hilfsorganisationen im Mittelmeer
18:00Auf dem Bau und bei Gebäudereinigern droht Mindestlohnlücke
17:55Merkel: Starkes Europa nicht von SPD-Votum abhängig
17:37DAX legt zu - Adidas erholt sich
16:29Immer mehr Flüchtlinge bekommen Hartz IV
15:56"Tatort"-Regisseur benannte seine Katzen nach Prahl und Liefers
15:19Schlagerband Klubbb3 neue Nummer eins der Album-Charts
14:51Bosch will bald über Batteriezellen-Fabrik entscheiden
14:13EU-Wirtschaftskommissar drängt SPD zu Großer Koalition

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Orban: "Schengen siecht dahin"


Viktor Orban / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hält das Schengener Abkommen für nur noch ansatzweise wirksam. Außerdem wirft er Berlin eine mangelnde Solidarität in der Flüchtlingspolitik vor. "Schengen siecht dahin", sagte Orban der "Welt am Sonntag": "Lebenszeichen gibt es noch, aber es braucht dringend eine Infusion. Sonst wird das Schengen-Herz aufhören zu schlagen."

Orban kritisierte in diesem Kontext die Regierungen in Rom und Athen, warf aber vor allem der EU vor, sich zu wenig um den Schutz ihrer südlichen Außengrenze zu kümmern. "Griechenland und Italien leisten viel, halten aber die verbindlichen Schengen-Regeln nicht ein. Schuld daran ist Brüssel", sagte Orban. "Es ist Aufgabe der EU, dort die Außengrenzen schützen, wo es die Staaten selbst nicht können." Stattdessen lasse Brüssel zu, dass Schengen unterlaufen werde. "Als ich bei einer Ratssitzung an diese Regeln erinnert habe, wurde ich von meinem Amtskollegen fast aus dem Raum gejagt. Die EU lässt es in dieser Frage an Führungskraft mangeln", sagte Orban. Wenn man die Außengrenzen nicht schützen könne, müsse man die inneren Grenzen schließen. "Nun kontrolliert sogar Deutschland seine Grenzen wieder, so weit ist es gekommen", sagte Orban. Unter Bedingungen hält Orban eine Beteiligung an einem neuen EU-System zur Verteilung von Flüchtlingen für möglich. "Wir lassen uns nicht von Brüssel diktieren, wen wir in unserem Land aufzunehmen haben. Nur Ungarn kann entscheiden, wer sich auf ungarischem Boden aufhalten darf", sagte er: "Bei Beachtung dieses Grundsatzes beteiligen wir uns gern an einem Flüchtlingssystem." Ungarns Regierungschef warf Berlin eine mangelnde Sensibilität und Solidarität in der Flüchtlingspolitik vor. "Ungarn hat ein feineres Gespür für das Thema Migration als Deutschland, allein aus geografischen Gründen", sagte Orban der "Welt am Sonntag": "Wir befinden uns am Rande Europas, leben in einer Gefahrenzone. Wenn Menschenmassen einströmen, läuten bei uns die Alarmglocken." Die Ungarn seien "solidarisch" und würden dafür kritisiert, bemängelt er: "Wir stehen mit Soldaten an den Grenzen der EU, das hat uns bisher eine Milliarde Euro gekostet. Was aber machen Brüssel und Berlin? Sie zahlen uns nichts und beschimpfen uns."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.01.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum