Samstag, 26. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verwaltungsrichter unzufrieden mit Gesetz zu Familiennachzug
Umfrage: Mehrheit sieht SPD derzeit untergehen
Kanzleramt darf Suche nach Kohl-Akten weiter geheim halten
BAMF hat keinen Leitfaden für Befragung von Flüchtlingen
SPD fordert von Merkel Machtwort gegen Seehofer
FDP macht bei BAMF-Untersuchungsausschuss Druck
Deutlich weniger Zivilverfahren - Barley lässt Ursachen prüfen
Viele Unternehmen sehen sich durch Datenschutzregeln behindert
Bericht: Saudi-Arabien verhängt Auftragsstopp für deutsche Firmen
Nouripour: Verantwortung Russlands im Fall MH17 "endgültig geklärt"

Newsticker

01:00MAD: Extremismus in Bundeswehr seit Wehrpflicht-Ende rückläufig
01:00EU-Haushaltskommissar kritisiert US-Zolldrohung für Auto-Importe
01:00Oettinger warnt Rom vor neuer Euro-Krise
01:00Grüne wollen bei Hausbesetzungen nachsichtiger sein
00:00Sozialdemokraten wollen Russland-Sanktionen überprüfen lassen
00:00Feuerwehrverband warnt vor Personalengpässen
00:00OSZE will Antisemitismus-Umfragen unter Flüchtlingen
00:00MH17-Abschuss: Hardt erwartet Verurteilung Russlands
00:00Zahl der "Blue Cards" für Hochqualifizierte erreicht Rekordstand
00:00Entgelttransparenzgesetz wird kaum genutzt
00:00Union rückt von IWF-Beteiligung an Griechenlandpaket ab
23:28Große Mehrheit in Irland für Liberalisierung von Abtreibungsrecht
22:08US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold schwächer
22:00Bericht: Merkel spendete CDU 2016 ungewöhnlich viel Geld
22:00Rechnungshof-Bericht: Von der Leyen verschleiert Bundeswehr-Mängel

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.938,01 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sorgte für Rückenwind: Das Konjunkturbarometer stieg im fünften Monat des Jahres auf 102,2 Zähler, wie das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Freitagvormittag mitteilte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Erzeugerpreise im Jahr 2017 um 2,6 Prozent gestiegen


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Jahresdurchschnitt 2017 um 2,6 Prozent höher gewesen als im Vorjahr. Damit sind die Preise im Jahresdurchschnitt erstmals seit 2012 wieder gestiegen (+ 1,6 Prozent gegenüber 2011), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Den größten Einfluss auf die Jahresveränderungsrate der Erzeugerpreise hatte die Preisentwicklung der Vorleistungsgüter.

Die Preise lagen im Jahresdurchschnitt 2017 um 3,5 Prozent über denen des Vorjahres. Hier wirkten sich die Preissteigerungen für Metalle mit + 10,0 Prozent am stärksten aus (2016 gegenüber 2015: – 4,7 Prozent). Chemische Grundstoffe waren im Jahresdurchschnitt um 5,1 Prozent teurer als 2016 (2016 gegenüber 2015: – 3,5 Prozent). Nur wenige Vorleistungsgüter waren billiger als im Vorjahr. Dazu gehörte Getreidemehl mit einem Minus von 2,4 Prozent. Energie war 2017 um 3,4 Prozent teurer als 2016. Mineralölerzeugnisse kosteten 9,0 Prozent mehr, elektrischer Strom durchschnittlich 6,2 Prozent. Die Preise für Erdgas in der Verteilung gingen dagegen um 5,7 Prozent zurück. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise stiegen die Erzeugerpreise 2017 gegenüber dem Vorjahr um 2,4 Prozent (2016 gegenüber 2015: – 0,3 Prozent). Verbrauchsgüter waren im Jahresdurchschnitt um 3,0 Prozent teurer als 2016, teilten die Statistiker weiter mit. Nahrungsmittel kosteten 4,3 Prozent mehr. Besonders stark stiegen die Preise für Butter (+ 59,6 Prozent) und Milch (+ 18,0 Prozent). Aber auch Fleisch ohne Geflügel (+ 6,8 Prozent), Zucker und Kaffee (jeweils + 5,1 Prozent) waren erheblich teurer als im Vorjahr. Die Preise für Investitionsgüter waren im Jahresdurchschnitt 2017 um 1,0 Prozent höher als 2016, Gebrauchsgüter um 1,1 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.01.2018 - 09:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum