Sonntag, 19. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kofi Annan mit 80 Jahren gestorben
Bundesarchiv veröffentlicht Strauß-Korrespondenz mit der DDR
Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen
Nahles führt Gespräche über Rot-Rot-Grün
Haseloff warnt vor Linken und AfD: "Nicht mit jedem ins Bett gehen"
Dietrich Grönemeyer: Deutsche nehmen zu viele Pillen
Bayern: Mann von eigenem Auto überrollt und dann ertrunken
Wirtschaftsvertreter kritisieren Altmaiers Energiepolitik
Rentenreserven steigen auf Rekordniveau
Linkspartei wettert immer lauter über "Aufstehen"-Projekt

Newsticker

01:54Scholz kündigt strenge Prüfung von Sarrazin-Buch an
01:26Finanzminister will Kindergeld-Kontrollen ausweiten
01:24Maas wirbt für "Allianz der Multilateralisten"
01:16Bundesregierung gegen TÜV-Pflicht für Windräder
01:14Nahles bringt deutsche Hilfen für Türkei ins Gespräch
00:00DFB-Präsident räumt Fehler in Özil-Affäre ein
00:00Verkehrsminister kündigt neuen "Brücken-TÜV" an
00:00Abschiebungen in Tegel scheitern überdurchschnittlich oft
00:00Lufthansa erlaubt Mitarbeitern für einen Tag Turnschuhe
00:00Finanzminister will Rentenniveau bis 2040 sichern
00:00Emnid: GroKo kommt nur noch auf 47 Prozent
22:47Rostock schmeißt Stuttgart aus dem DFB-Pokal
20:43Linkspartei wettert immer lauter über "Aufstehen"-Projekt
20:31Grundschulen fehlen kompetente Lehrer
20:28DFB-Pokal: Hamburg, Mainz und Sandhausen weiter

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Bei Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.210,55 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,22 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Gegen den Trend deutlich im Plus mit einem Gewinn von über 2,5 Prozent bis kurz vor Handelsende war die Aktie von Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Berlin besorgt über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste


Österreichisches Parlament / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Bundeskanzleramt in Berlin gibt es die Befürchtung, die Regierungsbeteiligung der FPÖ in Wien könne die nachrichtendienstliche Kooperation der westlichen Staaten erschweren. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich nach Informationen der F.A.Z. beim Besuch des österreichischen Kanzlers Sebastian Kurz am Mittwoch besorgt darüber geäußert, dass die FPÖ mit dem Innen-, Verteidigungs- und dem Außenministerium Schlüsselressorts besetze, an die im Zuge des Austausches der Dienste sensible Informationen geleitet würden. Wie eine mit dem Vorgang vertraute Person berichtet, habe Merkel konkret die Sorge geäußert, dass von der FPÖ, welche die Nähe zu Russland sucht, Erkenntnisse nach Moskau gelangen könnten, die es den dortigen Nachrichtendiensten ermöglichten, Rückschlüsse auf die Quellen westlicher Dienste zu ziehen.

Wien müsse daher darauf vorbereitet sein, dass westliche Dienste nicht mehr in gleichem Maße Informationen teilen würden. Auf die Bitte um Stellungsnahme durch die F.A.Z. reagierte das Bundeskanzleramt zurückhaltend: "Über vertrauliche Gespräche der Bundeskanzlerin berichte ich grundsätzlich nicht", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag. "Ebenso grundsätzlich werden über operative nachrichtendienstliche Angelegenheiten nur die geheim tagenden Gremien des Bundestages informiert." In diesem Sinne äußerte sich auch ein Sprecher von Kurz. Im Wiener Kanzleramt wird auf Anfrage darauf verwiesen, dass gemäß dem Koalitionsabkommen zwischen der ÖVP und der FPÖ die Dienste gegenüber Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache auskunftspflichtig seien. So sei eine Kontrolle gewährleistet. Jemandem zu unterstellen, illegal Daten weiterzugeben, bedeute den Vorwurf einer strafbaren Handlung. Ohne Anlass sei eine solche Unterstellung nicht zulässig. Auch in Bezug auf die österreichische Haltung zu Russland warb Kurz schon in Berlin um Vertrauen. Zwar müsse die EU nach einem positiven Miteinander mit dem Nachbarn streben. "Langfristig wird es nur Frieden in Europa mit und nicht gegen Russland geben können. Das bedeutet aber nicht, dass widerrechtlich Daten weitergegeben werden oder dass wir wegsehen, wenn Völkerrecht gebrochen wird."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.01.2018 - 19:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung