Sonntag, 25. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Evakuierung an Berliner Flughafen wegen Schimmelbefalls
BVA mahnt Krankenkassen wegen Software-Trickserei ab
Sinn warnt vor Macrons Plänen für Euro-Zone
BAMF fehlen 20.000 Plätze für Flüchtlinge in Integrationskursen
Umfrage: Deutliche Mehrheit beurteilt Sicherheitslage positiv
Neue Bauverzögerungen am BER
U-Boote wegen kaputter Batterien nicht einsatzfähig
Verkehrsverstöße von Diplomaten erneut gestiegen
Deutsche bezahlen im Urlaub am liebsten mit Bargeld
1. Bundesliga: Bayern torlos gegen Hertha

Newsticker

16:39Verdi-Chef: Nein der SPD-Mitglieder zur Koalition nicht vorstellbar
16:17Kelber bedauert Vorwürfe gegen Springer-Zeitungen
16:08Bericht: Merkel schlägt Anja Karliczek als Bildungsministerin vor
15:40Brandenburg verschärft Kampf gegen Wildschweine
15:252. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Nordderby gegen Kiel
15:15ADAC verlangt Hardware-Nachrüstungen für Dieselautos
14:32Merkel und Macron sprechen mit Putin über Syrien
13:50Olympische Winterspiele in Pyeongchang beendet
13:18Gewerkschaften verteidigen Tarifforderung für öffentlichen Dienst
12:47Zahl der Leiharbeiter um vier Prozent gestiegen
12:30De Maizière hält Vergrößerung des Innenministeriums für falsch
12:10Bundesregierung distanziert sich von Kelber nach Springer-Kritik
11:56Verbraucherschützer: Schufa-Bewertungen müssen transparenter werden
11:00Zwei Tote bei Unfall auf A 70 in Unterfranken
09:53Baden-Württemberg: 47-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX ein leichtes Plus verbucht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.483,79 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kräftige Kursgewinne von über drei Prozent gab es bis kurz vor Handelsschluss allerdings bei den Aktien von Telekom und Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Berlin besorgt über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste


Österreichisches Parlament / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Bundeskanzleramt in Berlin gibt es die Befürchtung, die Regierungsbeteiligung der FPÖ in Wien könne die nachrichtendienstliche Kooperation der westlichen Staaten erschweren. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich nach Informationen der F.A.Z. beim Besuch des österreichischen Kanzlers Sebastian Kurz am Mittwoch besorgt darüber geäußert, dass die FPÖ mit dem Innen-, Verteidigungs- und dem Außenministerium Schlüsselressorts besetze, an die im Zuge des Austausches der Dienste sensible Informationen geleitet würden. Wie eine mit dem Vorgang vertraute Person berichtet, habe Merkel konkret die Sorge geäußert, dass von der FPÖ, welche die Nähe zu Russland sucht, Erkenntnisse nach Moskau gelangen könnten, die es den dortigen Nachrichtendiensten ermöglichten, Rückschlüsse auf die Quellen westlicher Dienste zu ziehen.

Wien müsse daher darauf vorbereitet sein, dass westliche Dienste nicht mehr in gleichem Maße Informationen teilen würden. Auf die Bitte um Stellungsnahme durch die F.A.Z. reagierte das Bundeskanzleramt zurückhaltend: "Über vertrauliche Gespräche der Bundeskanzlerin berichte ich grundsätzlich nicht", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag. "Ebenso grundsätzlich werden über operative nachrichtendienstliche Angelegenheiten nur die geheim tagenden Gremien des Bundestages informiert." In diesem Sinne äußerte sich auch ein Sprecher von Kurz. Im Wiener Kanzleramt wird auf Anfrage darauf verwiesen, dass gemäß dem Koalitionsabkommen zwischen der ÖVP und der FPÖ die Dienste gegenüber Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache auskunftspflichtig seien. So sei eine Kontrolle gewährleistet. Jemandem zu unterstellen, illegal Daten weiterzugeben, bedeute den Vorwurf einer strafbaren Handlung. Ohne Anlass sei eine solche Unterstellung nicht zulässig. Auch in Bezug auf die österreichische Haltung zu Russland warb Kurz schon in Berlin um Vertrauen. Zwar müsse die EU nach einem positiven Miteinander mit dem Nachbarn streben. "Langfristig wird es nur Frieden in Europa mit und nicht gegen Russland geben können. Das bedeutet aber nicht, dass widerrechtlich Daten weitergegeben werden oder dass wir wegsehen, wenn Völkerrecht gebrochen wird."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.01.2018 - 19:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum