Montag, 19. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verbraucherzentralen registrieren Hunderttausende Meldungen
Bayern: 71-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall
Umfrage: Merz landet bei Kanzlerfrage auf Platz drei
Forsa: Union stabilisiert sich
Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt
United-Internet-Chef kritisiert Regeln für 5G
Grüne kritisieren Kampagne für freiwillige Rückkehr von Flüchtlingen
Maas: UN-Migrationspakt nutzt Deutschland
Koalitionsausschuss berät über US-Kündigung des INF-Vertrags
Klingbeil verteidigt Pläne für die Abschaffung von Hartz-IV

Newsticker

16:05Bayern: 71-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall
15:44Patientenschützer kritisieren Reformvorschlag für "Pflege-TÜV"
15:04Nouripour sieht Stopp der Waffenexporte nach Saudi-Arabien skeptisch
13:51Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien
13:35Weber sieht "Gespenst des Nationalismus" als größte Bedrohung
13:03Gute-Kita-Gesetz: FDP wirft Giffey Ignorieren von Experten-Kritik vor
12:45DAX am Mittag kaum verändert - Wirecard hinten
11:53Fall Khashoggi: Bundesregierung verhängt 18 Einreisesperren
11:13Günther hält Diskussion um Einkünfte von Merz für "Neiddebatte"
11:08Schleswig-Holsteins Ministerpräsident stützt Migrationspakt
10:28Günther begrüßt Kandidatur von Söder für CSU-Vorsitz
10:16Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im September gestiegen
09:50DAX startet im Plus - Infineon vorne
09:31Umfrage: Merz landet bei Kanzlerfrage auf Platz drei
09:02Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 12:40 Uhr wurde der DAX mit rund 11.340 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,02 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Mächtige SPD-Landesverbände stellen Bedingungen für GroKo


SPD-Fahne / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Unmittelbar vor dem entscheidenden SPD-Bundesparteitag an diesem Sonntag stellen die mächtigen sozialdemokratischen Landesverbände Nordrhein-Westfalen und Hessen neue Bedingungen für eine Große Koalition. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet am Samstag über einen Entwurf eines gemeinsamen Antrags, den die beiden Landesverbände beim Parteitag einzubringen planen. Darin fordern sie "substanzielle Verbesserungen" gegenüber dem Ergebnis der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU und SPD.

Konkret geht es um die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverhältnissen, die Angleichung der Honorarordnungen für gesetzlich und privat Krankenversicherte sowie eine Härtefallregelung für den Familiennachzug bei Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus. Im Entwurf des Antrags werden zunächst die Ergebnisse der Sondierungen gelobt, die geeignet seien, "im Rahmen von Koalitionsverhandlungen die noch offenen Fragen zu klären". Zugleich aber seien "mit CDU und CSU bislang in für uns essentiellen Projekten" nur "unzureichende Ergebnisse erreicht worden". Dies betreffe "die ersatzlose Abschaffung der sachgrundlosen Befristung, um insbesondere für junge Menschen für mehr Sicherheit beim Start ins Berufsleben zu sorgen". Außerdem gehe es um "den Einstieg in das Ende der Zwei-Klassen-Medizin durch eine Angleichung der Honorarordnungen für gesetzlich und privat Versicherte". Damit wäre es für Ärzte nicht mehr lukrativer, Privatpatienten zu behandeln - was faktisch ein Einstieg in die von der SPD seit Langem verfochtene sogenannte Bürgerversicherung wäre. Darüber hinaus betroffen sei "eine weitergehende Härtefallregelung für den Familiennachzug, um Familien das Zusammenleben zu ermöglichen", heißt es in dem Papier. Laut Sondierungsergebnis soll der Familiennachzug auf 1.000 Angehörige von subsidiär Geschützten pro Monat begrenzt werden. Allerdings hatte die Union die Forderung nach Nachverhandlungen bereits in den vergangenen Tagen mehrfach abgelehnt. Von entscheidender Bedeutung ist somit die Frage, was aus Sicht der nordrhein-westfälischen und hessischen Genossen passieren soll, falls die geforderten "substanziellen Verbesserungen" in Koalitionsverhandlungen nicht erreicht würden. Dazu heißt es im Antragsentwurf: "Wenn die Koalitionsverhandlungen insgesamt zu einem tragfähigen Ergebnis kommen, wird der Parteivorstand den Mitgliedern einen Entwurf für einen Koalitionsvertrag zur Abstimmung vorlegen, der diese Verbesserungen enthält." Im Umkehrschluss dürfte dies bedeuten, dass der Parteivorstand den Mitgliedern einen Vertrag gar nicht erst vorlegen würde, in dem die geforderten Nachbesserungen nicht zumindest ansatzweise enthalten sind. Allerdings wird von Befürwortern wie Gegnern immer wieder betont, dass die Mitglieder das letzte Wort haben sollen. Daher ist die Frage, ob der Parteivorstand dies angesichts des dann mutmaßlich immensen öffentlichen Drucks tatsächlich durchhalten könnte - zumal er sich mit großer Mehrheit hinter das Sondierungsergebnis gestellt hatte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.01.2018 - 20:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung