Donnerstag, 16. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Arzt stirbt nach Messerattacke in Offenburg
DIW-Energieexpertin: USA zetteln fossile Energie-Kriege an
Strompreis-Anstieg belastet Geringverbraucher besonders stark
Richterbund wirft NRW-Innenminister Angriff auf Justiz vor
IW-Studie: Bestimmte Regionen holen bei Lebensqualität auf
Erdogan wird bei Staatsbesuch von vielen Vertrauten begleitet
Gabriel attackiert NRW-Innenminister Reul
DAX im Plus - Bayer stürzt weiter ab
Streit um Begriffsdefinition "Veteran"
Grüne wollen Klimaschutz ins Grundgesetz schreiben

Newsticker

22:08US-Börsen legen zu - Gold schwächer
22:01Kriminalbeamte fordern zentrale Behörde für ausländische Gefährder
20:36Erdbeben in Italien
19:34Joy Flemings Sohn will Projekte der Mutter fortsetzen
17:49Trump würdigt Aretha Franklin
17:35DAX im Plus - Bayer stürzt weiter ab
17:25Bundesregierung wirbt wieder für Urlaub in der Türkei
17:09Leutheusser-Schnarrenberger gegen Justizschelte im Fall Sami A.
16:55FDP-Chef zum Fall Sami A.: Rechtsstaat notfalls reformieren
16:52Linken-Chef warnt Wagenknecht vor "Grenzüberschreitung"
16:48Chancen auf viertes Mobilfunknetz sinken
16:42MV-Innenminister kritisiert Justiz wegen Sami A.
16:16Aretha Franklin im Alter von 76 Jahren gestorben
15:53Grüne wollen Klimaschutz ins Grundgesetz schreiben
15:46FDP: Foltergefahr in Herkunftsländern einheitlich bewerten

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.237,17 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für die Bayer-Aktie ging es dagegen weiter steil bergab, das Papier verlor bis kurz vor Handelsende über fünf Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Kommission will Lkw-Terror durch Sicherheitshinweise verhindern


Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die EU-Kommission will mit neuen Sicherheitshinweisen Lkw-Fahrer und Transportunternehmen zu mehr Wachsamkeit gegenüber terroristischen Bedrohungen anleiten. Terroristen, die schwere Fahrzeuge in Waffen verwandelten und sie in Menschenmengen steuerten, seien zu einer zusätzlichen Bedrohung für den internationalen Lkw-Betrieb geworden, zitieren die Zeitungen der Funke-Mediengruppe aus den neuen "Security Guidelines" der Kommission für das europäische Transportgewerbe. Damit reagiert die Brüsseler Behörde auf eine Serie von fünf Terrorattacken in europäischen Großstädten, bei denen seit dem Sommer 2016 über 120 Menschen durch Lkw-Anschläge ums Leben gekommen sind - dazu gehört auch der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz im Dezember 2016. Zu den Sicherheitshinweisen an Lkw-Fahrer und Unternehmen zählt die Empfehlung, keine unbekannten Passagiere mitzunehmen, stets alle Fenster und Türen geschlossen zu halten, die Route genau zu planen und nur sichere, möglichst vorgebuchte Parkplätze anzusteuern - der sogenannte "Werkzeugkasten für die Sicherheit" lässt kaum eine denkbare Schwachstelle aus.

Nach Pausen sollen die Trucker bei der Rückkehr zu ihren Fahrzeugen aufmerksam nach möglichen Einbruchsspuren Ausschau halten, auch von Polizisten sollen sie vor dem Aussteigen erst den Ausweis verlangen, in sozialen Netzwerken keine Fahrtrouten preisgeben und auch sonst nicht zu vertrauensselig sein. Die rechtlich unverbindlichen Hinweise dokumentieren, wie ernst Sicherheitsexperten die Bedrohung durch Lastwagen-Attacken inzwischen nehmen und wieviel Vorsicht sie von den Truckern erwarten. Die umfangreiche Handreichung soll auch allgemein der Sicherheit der Lkw-Fahrer dienen und dürfte etwa helfen, Diebstähle zu verhindern. Doch die EU-Kommission, in deren Auftrag die Hinweise mit der europäischen Transportbranche erarbeitet wurden, lässt keinen Zweifel, dass vor allem die Terrorabwehr im Blickpunkt steht. Die Liste solle aufzeigen, "wie mit möglichen Bedrohungen durch den Terrorismus umgegangen werden kann", erläutert die Behörde. Wenn Terroristen ihre Taktik änderten, müsse auch die Antwort angepasst und weiterentwickelt werden. Die Sicherheitshinweise reihen sich ein in eine ganze Reihe von Initiativen, mit denen die EU-Kommission angesichts der Terrorgefahr die Sicherheit im öffentlichen Raum verbessern will. Am 8. März ist dazu in Brüssel eine Konferenz mit Bürgermeistern aus europäischen Großstädten geplant.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.02.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung