Mittwoch, 24. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

GroKo: Pflegebedürftige dürfen immer mit Taxi zum Arzt
Weniger Nachfrage bei "Islamisten-Hotline"
Lambsdorff will Zusammenarbeit mit Polen intensivieren
Braunkohle-Ausstieg: Wirtschaft warnt vor steigenden Strompreisen
Kalte Progression kostet Steuerzahler 3,3 Milliarden Euro
Fast jeder Zweite Antrag auf Erwerbsminderung wird abgelehnt
Lambsdorff: FDP unterstützt Waffenlieferstopp
INSA-Umfrage: Grüne und SPD in Hessen gleichauf
Lambsdorff fürchtet "neues Hochrüsten" zwischen USA und Russland
BMW ruft 1,6 Millionen Fahrzeuge zurück

Newsticker

05:00Fast jeder Zweite Antrag auf Erwerbsminderung wird abgelehnt
05:00Lambsdorff will Zusammenarbeit mit Polen intensivieren
05:00Weniger Nachfrage bei "Islamisten-Hotline"
05:00GroKo: Pflegebedürftige dürfen immer mit Taxi zum Arzt
05:00Kalte Progression kostet Steuerzahler 3,3 Milliarden Euro
05:00Braunkohle-Ausstieg: Wirtschaft warnt vor steigenden Strompreisen
05:00Lambsdorff: FDP unterstützt Waffenlieferstopp
01:00Regierung kennt Gesamtkosten für Bildungs- und Teilhabepaket nicht
00:24CDU-Parteitag: Ritzenhoff will für Vorsitz kandidieren
00:00Hessens SPD-Spitzenkandidat attackiert Grüne
23:04Champions League: Hoffenheim unentschieden gegen Lyon
22:12US-Börsen im Minus - Goldpreis legt zu
21:13Guido Maria Kretschmer fühlt sich zu alt für Kinder
20:53Champions League: Bayern gewinnt in Athen
20:35Giffey kündigt weitere 100.000 Kita-Plätze an

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.274,28 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 2,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Fresenius Medical Care, der Deutschen Lufthansa und von Continental entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Massenhaft befristete Arbeitsverträge bei Bundesministerien


Deutscher Bundestag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Bundesregierung werden massenhaft Arbeitsverhältnisse sachgrundlos befristet. Das geht laut "Bild" (Dienstag) aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsabgeordneten Linda Teuteberg (FDP) hervor. Spitzenreiter ist laut "Bild" das Sozialministerium von Katarina Barley (SPD): Dort sind 13,67 Prozent aller Stellen ohne sachlichen Grund befristet worden.

Es folgen das Bildungsministerium (8,49 Prozent) und das Entwicklungshilfeministerium (8,12 Prozent). Die wenigsten sachgrundlosen Befristungen hat das Finanzministerium. Union und SPD hatten sich in den Koalitionsverhandlungen auf Druck der SPD auf das Ende der Massen-Befristung von Arbeitsverträgen geeinigt. Im Entwurf zum Koalitionsvertrag heißt es: "Sachgrundlose Befristungen werden wieder zur Ausnahme, das unbefristete Arbeitsverhältnis soll wieder zur Regel werden in Deutschland." Vorgesehen ist auch, harte Regeln für die Wirtschaft einzuführen: "Deshalb dürfen Arbeitgeber mit mehr als 75 Beschäftigten nur noch maximal 2,5 Prozent der Belegschaft sachgrundlos befristen", heißt es im Entwurf. Doch laut "Bild" schaffen die 2,5 Prozent von den 14 Bundesministerien gegenwärtig nur Umwelt (0,0 Prozent), Verteidigung (0,49 Prozent) und Finanzen (0,58 Prozent). Verkehrsressort und Arbeitsministerium liegen dicht daran (2,76 und 2,68 Prozent). FDP-Innenexpertin Teuteberg wirft laut "Bild" der Bundesregierung "dreiste Doppelzüngigkeit" vor. Vor allem SPD-Minister würden "dieses Instrument massiv nutzen", so Teuteberg: "Besonders die Familienministerin Frau Barley und ihre Vorgängerin Manuela Schwesig verhalten sich scheinheilig. Mehr als jeder zehnte Mitarbeiter im Familienministerium wird inzwischen mit einem sachgrundlos befristeten Vertrag beschäftigt." Besonders bei Neueinstellungen greifen immer mehr Ministerien auf die grundlose Befristung zurück. Spitzenreiter war im Jahr 2017 das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit du Entwicklung: dort wurden laut "Bild" knapp 98 Prozent aller neuen Verträge sachgrundlos befristet. Im Bildungsministerium waren es 2017 knapp 76 Prozent, im Sozialressort 66,77 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung