Montag, 18. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD greift Altmaier an
DGB-Chef: CSU darf Deutschland nicht in Neuwahlen treiben
Grüne schließen Regierungsbeteiligung nicht aus
FDP-Vize Kubicki offen für Jamaika nach Neuwahlen
Deutschland verliert WM-Auftakt gegen Mexiko
Niederlande lehnen Euro-Haushalt ab
Kramp-Karrenbauer warnt vor deutschem Sonderweg in Europa
Sachsens Innenminister will an weiteren Grenzübergängen zurückweisen
NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen
Junge Liberale stellen sich im Asylstreit gegen FDP-Chef Lindner

Newsticker

01:00Saarlands Ministerpräsident sieht Existenz der Union gefährdet
00:00Umweltministerin: Deutsche Klimaziele werden stärker verfehlt
23:54Iván Duque gewinnt Präsidentschaftswahl in Kolumbien
21:55Fußball-WM: Brasilien und Schweiz unentschieden
18:50Deutschland verliert WM-Auftakt gegen Mexiko
17:43Weber glaubt an Einigung zwischen CDU und CSU
17:38Kramp-Karrenbauer warnt vor deutschem Sonderweg in Europa
17:28NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen
17:05FDP-Vize Kubicki offen für Jamaika nach Neuwahlen
16:29SPD greift Altmaier an
16:29SPD greift Altmaier an
16:18Thüringer CDU-Chef mahnt Union zur Geschlossenheit
16:13Grüne schließen Regierungsbeteiligung nicht aus
16:09Mohring rechnet mit Zwei-Wochen-Frist der CSU für Merkel
16:04Seehofer glaubt an Einigung im Asylstreit

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.010,55 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,74 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei war der Index zunächst im Plus gestartet. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Jennifer Lawrence betreut Hotline gegen Missbrauch am Filmset


Sterne auf dem "Walk of Fame" in Hollywood / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Hollywood-Schauspielerin Jennifer Lawrence ("Die Tribute von Panem", "Silver Linings") will ihre Bekanntheit künftig aktiv nutzen, um junge unbekannte Schauspielerinnen vor Übergriffen zu schützen. Der Kampf gegen sexuellen Missbrauch durch die Initiative "Time`s Up" sei ihr sehr ernst, sagte die 27-Jährige der "Welt am Sonntag". Die Oscar-Preisträgerin zählt inzwischen zu den am besten bezahlten Stars.

"Time`s Up hat viele sehr einflussreiche Frauen der Filmbranche erstmals zusammengeführt. Bei unseren Meetings wird nicht gejammert, wir arbeiten an konkreten Lösungen, nicht nur um sexuelle Missbräuche zu verhindern, sondern um die Ungleichheit abzuschaffen, unter der Frauen nach wie vor zu leiden haben", sagte Lawrence. Neben ihr selbst unterstützen unter anderem Kathleen Kennedy, die Chefin der Star-Wars-Produktionsfirma sowie Schauspielerinnen wie Reese Witherspoon, Natalie Portman und Brie Larson die Initiative. "Wir haben eine Hotline eingerichtet, Opfer von Missbräuchen am Set können dort anrufen, und sich Rat und Hilfe holen", sagte sie der "Welt am Sonntag". "Ich persönlich kenne jeden Studio-Chef. Wenn ich von solchen Missbrauchsfällen erfahre, rufe ich an." Vor dem Hintergrund ihres Engagements für "Time`s Up" zeigte sich Lawrence nach wie vor verärgert darüber, dass kürzlich ein Foto von ihr in einem freizügigen Kleid im Zentrum einer aufgeregter Feminismus-Debatte stand. Lawrence hatte an einem kalten Wintertag in einem schulterfreien, tief dekolltierten Kleid mit ihren männlichen Kollegen aus ihrem neuen Spionage-Thriller "Red Sparrow" auf einer Hotel-Terrasse in London posiert. Weil alle Männer dicke Wintermäntel trugen, wurde das Foto in den sozialen Medien als Beispiel für die ungleiche Behandlung von Männern und Frauen in der Filmbranche kritisiert. Lawrence hatte die Kritik zunächst in einem Facebook-Kommentar als lächerlich und sexistisch bezeichnet. Der "Welt am Sonntag" sagte sie: "Die Leute inszenieren in den sozialen Netzwerken inzwischen ständig irgendwelche vermeintlichen Kontroversen. Ich finde das verantwortungslos, weil es oft, wie in meinem Fall, gar keine Kontroverse gibt." Und weiter: "Nur weil ich in diesem fabelhaften Kleid für drei Minuten für dieses Foto posiert habe und keine Lust hatte, deshalb extra einen Mantel anzuziehen, bricht man doch nicht gleich eine feministische Debatte vom Zaun." Was sie ärgere, sei, dass die Art und Weise, in der sich so was ausbreite, "die aktuelle und sehr reale feministische Bewegung beschädigt, die es tatsächlich gibt und an der ich aktiv mitwirke."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.02.2018 - 08:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung