Dienstag, 11. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Göring-Eckardt wirbt für freie Abstimmung über Paragraf 219a
"Gelbwesten-Proteste": Macron verspricht Mindestlohn-Erhöhung
Apple startet Bezahldienst in Deutschland
INSA-Meinungstrend: Union und SPD gewinnen deutlich
Oft keine Hilfe nach Psychotherapeuten-Akutsprechstunde
Kramp-Karrenbauer will nicht ins Kabinett
Betriebsräte warnen vor 5G-Auflagen
FDP will UN-Sonderbeauftragten für den Schutz von Journalisten
EuGH: Briten dürfen Brexit-Erklärung einseitig zurücknehmen
Lindner: Enttäuschte Konservative laufen zur FDP über

Newsticker

08:38Januar bis September 2018: Weniger Unternehmensinsolvenzen
08:15EU-Publizitätspflicht: Studie sieht "datenschutzrechtliche Einwände"
07:51DGB kritisiert geplantes Geschäftsgeheimnisgesetz
07:51DGB kritisiert geplantes Geschäftsgeheimnisgesetz
05:00NetzDG: Kaum Beschwerden wegen mangelhafter Löschung
01:00NRW schiebt die meisten abgelehnten Asylbewerber ab
00:00Oft keine Hilfe nach Psychotherapeuten-Akutsprechstunde
00:00Apple startet Bezahldienst in Deutschland
00:00Union und SPD streiten über Deutsche Umwelthilfe
23:46Theresa May fliegt kurzfristig nach Berlin
23:00INSA-Meinungstrend: Union und SPD gewinnen deutlich
22:512. Bundesliga: St. Pauli gewinnt in Bochum
22:14US-Börsen legen zu - Dow Jones bleibt über 24.000-Punkte-Marke
22:03Neuer CDU-Generalsekretär gibt JU-Bundesvorsitz ab
21:05"Gelbwesten-Proteste": Macron kündigt Zugeständnisse an

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.622,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,54 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Kurz vor Handelsschluss standen die Anteilsscheine von Fresenius und Vonovia an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

De Maizière hält Vergrößerung des Innenministeriums für falsch


Thomas de Maizière / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hält die Vergrößerung des Innenministeriums um Wohnungsbau und Heimat für falsch. Das Innenministerium sei jetzt schon "extrem groß" und fordere ihn "mit Haut und Haaren", sagte der CDU-Politiker, der geschäftsführend im Amt ist und dem nächsten Kabinett nicht mehr angehören wird, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Zwar sei der Innenminister nicht nur für innere Sicherheit zuständig, sondern auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Darunter falle auch Bauen und Heimat. "Aber es muss handhabbar sein", sagte de Maizière. "Bei der geplanten Ausweitung könnte es schwierig werden, dass hin zu bekommen. Ich jedenfalls hätte mir diese Breite des Ressorts, wie die CSU sie anstrebt, nicht zugetraut." Heimat sei außerdem ein Bereich, den der Staat nicht an sich reißen sollte. "Der Staat schafft diese Heimat nicht, sondern er stellt allenfalls Rahmenbedingungen her, innerhalb derer die Menschen sich ihre Heimat schaffen", sagte de Maizière. Der Bund spiele dabei zwar eine Rolle, "aber die muss immer subsidiär sein". Auch die Eignung Horst Seehofers als Bundesinnenminister zog de Maizière in Zweifel. Seehofer, der sich als "Erfahrungsjurist" bezeichnet, hat eine Ausbildung als Verwaltungs-Betriebswirt, ist aber nicht Volljurist. De Maizière sagte der Zeitung: "Ich gebe zu: Es gibt eine gewisse Überheblichkeit der Juristen, auch im Innenministerium, dass nur sie dort bestehen könnten." Das sei nicht angemessen angesichts der Themenvielfalt, die zu bewältigen sei. Der Innenminister sei aber auch der Verfassungsminister. "Vorsichtig und zurückhaltend ausgedrückt, ist es für einen Verfassungsminister doch sehr hilfreich, wenn er Jurist ist", sagte de Maizière. Der CDU-Politiker sagte, dass er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach der Wahl im September mitgeteilt habe, er stehe nur für das Amt des Innenministers zur Verfügung. Er sei seit mehr als 27 Jahren in Regierungsverantwortung. "Ich brauche kein Ministeramt mehr aus Karrieregründen. Deswegen richtete sich mein Ehrgeiz ausschließlich auf die Fortsetzung einiger Projekte, die ich als Bundesinnenminister begonnen hatte. So habe ich gesagt: dieses Amt oder keines." Dass er nicht mehr dem Kabinett angehören werde, habe er erst am Morgen nach der Einigung zwischen CDU, CSU und SPD erfahren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.02.2018 - 12:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung