Dienstag, 11. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DGB kritisiert geplantes Geschäftsgeheimnisgesetz
DGB kritisiert geplantes Geschäftsgeheimnisgesetz
Göring-Eckardt wirbt für freie Abstimmung über Paragraf 219a
"Gelbwesten-Proteste": Macron verspricht Mindestlohn-Erhöhung
Apple startet Bezahldienst in Deutschland
Oft keine Hilfe nach Psychotherapeuten-Akutsprechstunde
Betriebsräte warnen vor 5G-Auflagen
INSA-Meinungstrend: Union und SPD gewinnen deutlich
Kramp-Karrenbauer will nicht ins Kabinett
FDP will UN-Sonderbeauftragten für den Schutz von Journalisten

Newsticker

07:51DGB kritisiert geplantes Geschäftsgeheimnisgesetz
07:51DGB kritisiert geplantes Geschäftsgeheimnisgesetz
05:00NetzDG: Kaum Beschwerden wegen mangelhafter Löschung
01:00NRW schiebt die meisten abgelehnten Asylbewerber ab
00:00Oft keine Hilfe nach Psychotherapeuten-Akutsprechstunde
00:00Apple startet Bezahldienst in Deutschland
00:00Union und SPD streiten über Deutsche Umwelthilfe
23:46Theresa May fliegt kurzfristig nach Berlin
23:00INSA-Meinungstrend: Union und SPD gewinnen deutlich
22:512. Bundesliga: St. Pauli gewinnt in Bochum
22:14US-Börsen legen zu - Dow Jones bleibt über 24.000-Punkte-Marke
22:03Neuer CDU-Generalsekretär gibt JU-Bundesvorsitz ab
21:05"Gelbwesten-Proteste": Macron kündigt Zugeständnisse an
20:04SPD und Union einigen sich bei Gute-Kita-Gesetz
19:13Nach Bahn-Warnstreik: DGB-Chef Hoffmann wirbt um Verständnis

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.622,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,54 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Kurz vor Handelsschluss standen die Anteilsscheine von Fresenius und Vonovia an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Neues Verfahren zur Abgasmessung führt zu Engpässen


Auspuff / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die schärferen Abgastests für Pkw können nach Informationen der "Welt" dazu führen, dass neue Modelle der deutschen Automobilhersteller später auf den Markt kommen als geplant. Die Kunden müssen damit länger auf bestellte Neuwagen warten. Nach Volkswagen hat nun auch BMW der "Welt" bestätigt, dass es im Zuge der Einführung des Prüfzyklus "WLTP" (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) zu Engpässen bei den Prüfständen in der Autoindustrie und bei Prüforganisationen kommt.

Und das, obwohl man die Kapazitäten aufgestockt habe, heißt es bei BMW. Es könne bei einzelnen Modellen zu "Angebotsunterbrechungen" von einigen Monaten kommen. In dieser Zeit wären bestimmte Fahrzeugtypen dann nicht bestellbar. Die Betreiber von Testzentren bestätigen die Engpässe. "Wir sind über das ganze Jahr ausgebucht", sagt ein Sprecher des Prüfdienstes Dekra der "Welt". "Seit dem Abgasskandal von Volkswagen ist die Nachfrage von Abgastests deutlich gestiegen, wir haben Anfragen von Behörden, Automobilherstellern und Kunden", sagt der Sprecher. "Seit Einführung des neuen Prüfzyklus WLTP hat sich die Nachfrage noch mal verstärkt, wir mussten ersten Herstellern absagen." Bei kleineren Prüfunternehmen, die zertifiziert sind, den WLTP-Prüfzyklus durchzuführen, ist die Lage ähnlich. "Wir waren schon vor Einführung des neuen Prüfzyklus komplett ausgebucht, eine Folge der Abgasaffäre", sagt Xaver Fackler, Chef des Prüfzentrums Fakt in Memmingen. "Inzwischen müssen wir allen neuen und privaten Kunden absagen", so Fackler. So groß sei der Andrang. Volkswagen-Chef Matthias Müller hatte zuvor auf der Bilanzpressekonferenz in Berlin erklärt, es sei eine extreme Herausforderung, den Zeitplan für die Modelleinführungen dieses Jahr zu halten. "Es gab viel zu wenig Zeit für die Autohersteller, um auf den WLTP zu reagieren", sagt Müller. "Es ist ein Gerangel um die Prüfstände im Gange."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.03.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung