Sonntag, 22. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nahles schafft Historische Kommission der SPD ab
Haushälter prüfen Gelder für Deutsche Umwelthilfe
Lindner: Grüne mobilisieren AfD
Metro startet Online-Offensive
Kanzleramtschef will mehr Geld für künstliche Intelligenz geben
Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen
Grüne kritisieren "Schneckentempo-Internet" auf dem Land
Kühnert fordert mehr Kompromisslosigkeit gegenüber der Union
Heil will Schnupper-Visa für Einwanderer
Mindestens vier Tote bei Unfall auf A 81 in Baden-Württemberg

Newsticker

01:00Habeck: "Europa muss neue Allianzen schmieden"
00:02Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab
00:00Mehrheit für Ausweitung der "sicheren Herkunftsstaaten"
00:00EU prüft Extra-Abgaben auf Wein, Soja und Parfüm aus den USA
00:00Bremer BAMF soll wieder normal arbeiten
00:0085 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job
00:00BA kann Vorgaben für "Sozialen Arbeitsmarkt" nicht umsetzen
00:00Jeder sechste Schüler möchte Polizist werden
00:00Emnid: Große Mehrheit für private Seenotretter
19:29Lottozahlen vom Samstag (21.07.2018)
18:52Mindestens vier Tote bei Unfall auf A 81 in Baden-Württemberg
17:51Heil will Schnupper-Visa für Einwanderer
16:35Lindner: Grüne mobilisieren AfD
14:05NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen
13:37Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Münster prüft nach Amokfahrt Sicherheitsstandards für Katholikentag


Poller / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der tödlichen Amokfahrt in Münster hat Oberbürgermeister Markus Lewe eine Überprüfung der Sicherheitsstandards angekündigt - auch in Anbetracht des anstehenden "Katholikentages". "Es gibt ein sehr ausgeklügeltes Sicherheitskonzept, und man wird natürlich prüfen, ob es an der einen oder anderen Stelle nachjustiert werden muss, aber im Kern ist das gut austariert", sagte Lewe der "Welt am Sonntag". Die Stadt habe bereits vor der Tat am 7. April begonnen, "an verschiedenen Stellen der Stadt zusätzliche versenkbare Poller zu bauen. Das geht aber nicht an jeder Ecke. Man muss die Balance hinbekommen zwischen einer optimalen Sicherheit und einem offenen urbanen Leben. Man muss ehrlicherweise auch eines konstatieren: Eine absolute Sicherheit gibt es nirgendwo".

Der Christdemokrat plädiert dafür, die historische Flaniermeile am Prinzipalmarkt weiterhin offen zu lassen. "Eine Stadt braucht Begegnungsorte im Sinne eines `open space`. Der Prinzipalmarkt ist so eine Art gute Stube, so eine Art Wohnzimmer für die Stadtfamilie und die Gäste, die hierherkommen, und deshalb ist es die Kernfunktion eines solchen Ortes, dass er ein offener Ort bleibt der Begegnung, der Rekreation und des Genießens. Das stiftet Identität", so Lewe. Die Stadt beschäftigt sich mit Mobilitätskonzepten, um den motorisierten Verkehr dort zu reduzieren. "Die Tendenz geht in den Städten ohnehin dahin, dass die Innenstädte - so weit möglich - von den Autos freigeräumt werden", sagte Münsters OB. Die autorisierten Zitate von Lewe: "Wir stellen uns permanent die Frage, ob die Sicherheitsstandards ausreichen. Wir haben bereits vor dem 7. April begonnen, an verschiedenen Stellen der Stadt zusätzliche versenkbare Poller zu bauen. Das geht aber nicht an jeder Ecke. Man muss die Balance hinbekommen zwischen einer optimalen Sicherheit und einem offenen urbanen Leben. Man muss ehrlicherweise auch eines konstatieren: Eine absolute Sicherheit gibt es nirgendwo." "Eine Stadt braucht Begegnungsorte im Sinne eines "open space". Der Prinzipalmarkt ist so eine Art gute Stube, so eine Art Wohnzimmer für die Stadtfamilie und die Gäste, die hierherkommen, und deshalb ist es die Kernfunktion eines solchen Ortes, dass er ein offener Ort bleibt der Begegnung, der Rekreation und des Genießens. Das stiftet Identität. Während des Weihnachtsmarkts im vergangenen Jahr haben wir den Prinzipalmarkt abgesperrt, um Fahrzeugangriffe auszuschließen. Unsere Erfahrung: Wir haben damit zugleich eine große Sehnsucht nach Entschleunigung erfüllt, denn wir bekamen von den Bürgern viel Lob, weil sie mal kein Bus und kein Lkw-Lieferverkehr genervt habe. Wir sind dabei, in Mobilitätskonzepten neue Wege zu finden. Es ist die Frage, ob auch in Zukunft große Lkw-Anlieferungen notwendig sind, oder ob diese perspektivisch durch kleinere Liefereinheiten ersetzt werden. Es gibt da etliche neue Ideen, teilweise sogar mit speziellen Lastenfahrrädern. Die Tendenz geht in den Städten ohnehin dahin, dass die Innenstädte - so weit möglich - von den Autos freigeräumt werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.04.2018 - 00:10 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung