Mittwoch, 27. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

So funktionieren Futures
Erneut Mord-Urteil im Ku`damm-Raser-Prozess
EU-Parlament beschließt umstrittene Urheberrechtsreform
EU-Parlament stimmt für Abschaffung der Zeitumstellung
DIHK warnt nach Londoner Parlamentsentscheidung vor hartem Brexit
EU-Urheberrechtsreform: FDP-Digitalexperte kritisiert Bundesregierung
Europawahl: Kein Schutz gegen doppelte Stimmabgabe
Inklusionsaktivist: Behinderte werden immer noch diskriminiert
Union will EU-Urheberrechtsrichtlinie "mit Augenmaß" umsetzen
Giegold kritisiert Billigung von Urheberrechtsreform

Newsticker

03:00Nouripour wirft Trump Brüskierung der Weltgemeinschaft vor
03:00Lambsdorff kritisiert Trumps einseitige Anerkennung der Golanhöhen
02:00Bericht: CO2-Budget für 2019 aufgebraucht
01:00Bundesregierung lässt Ende von Zeitumstellung offen
01:00Tom Schilling will nie mehr Intellektuelle spielen
01:00Städtetag lobt Ergebnisse der Klimakommission für Verkehr
01:00Umfrage: Mehrheit zahlt im Alltag mit Karte
01:00Justizministerium gegen Seehofer-Plan zur Überwachung von Kindern
00:00Anteil der Fahrzeuge mit alternativem Antrieb steigt
22:02Baden-Württemberg: Zwei Tote nach Motorradunfall
21:14US-Börsen legen zu - Goldpreis schwächer
19:34Bericht: Entscheidung zu Rüstungsexporten steht unmittelbar bevor
18:26Scholz für bessere Ausrüstung der Bundeswehr
17:51So funktionieren Futures
17:46DAX legt zu - Wirecard mit kräftigem Kurssprung

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.419,48 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von über 26 Prozent im Plus, gefolgt von Fresenius und von SAP. Marktbeobachter sehen die Veröffentlichung des Prüfberichts der Singapurer Rechtsanwaltskanzlei Rajah & Tann als Grund für den kräftigen Kurssprung bei dem Zahlungsdienstleister. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Großteil der kriminellen Ausländer bleibt in Deutschland


Festnahme mit Handschellen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die meisten ausländischen Straftäter bleiben in Deutschland. In den vergangenen vier Jahren wurden lediglich 19.342 gefährliche oder straffällige Zuwanderer ausgewiesen, berichtet die "Welt" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Dabei führte eine Ausweisung nicht immer dazu, dass der Ausgewiesene auch tatsächlich ausreiste oder abgeschoben wurde.

Von den knapp 20.000 in den Jahren 2014 bis 2017 Ausgewiesenen lebte demnach noch jeder fünfte (4.396) zum 31. Dezember 2017 im Land. Mit einer Ausweisung kann der Staat einem kriminellen oder gefährlichen Ausländer die Aufenthaltserlaubnis entziehen. Die Abschiebung hingegen bedeutet die tatsächliche Verbringung des Migranten aus dem Bundesgebiet. Insgesamt wurden in den Jahren 2014 bis 2016 laut Statistischem Bundesamt 635.838 Ausländer wegen einer Straftat verurteilt; für das Jahr 2017 liegen noch keine Zahlen vor. Abzüglich Straftaten im Straßenverkehr und Straftaten gegen das Aufenthaltsgesetz waren es in dem Zeitraum 502.894 verurteilte Ausländer. Im März 2016 war als Antwort auf die gestiegene Zuwandererkriminalität und die Kölner Silvesterübergriffe 2015 das Gesetz zur erleichterten Ausweisung von straffälligen Ausländern in Kraft getreten - mit begrenztem Erfolg: Die Ausweisungen stiegen zwar von 2015 (3.607) auf 2016 (5.045) und auf 2017 (7.249) deutlich an, aber auf sehr niedrigem Niveau. Viele Ausweisungen führen zudem oftmals auch nach Jahren nicht zur Abschiebung. Linda Teuteberg, migrationspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, sagte der Zeitung: "Die Bundesregierung hat die Verschärfung des Ausweisungsrechts als großen Wurf präsentiert, doch die schwarz-rote Reaktion auf die Silvesternacht von Köln ist verpufft." Teuteberg verwies auch auf die Erklärung der Bundesregierung, dass "bei mehreren Ausweisungsverfügungen an eine Person nur die letzte gezählt" werde. "Das heißt, es kommt auch vor, dass ein ausländischer Straftäter ausgewiesen wird, nicht abgeschoben wird und noch einmal eine Straftat begeht, die zur Ausweisung führt." Es sei "ein unhaltbarer Zustand, dass sich straffällig gewordene, gefährliche Ausländer trotz zum Teil mehrfacher Ausweisungsverfügung immer noch im Land aufhalten".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.04.2018 - 12:10 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung