Mittwoch, 27. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

So funktionieren Futures
Erneut Mord-Urteil im Ku`damm-Raser-Prozess
EU-Parlament beschließt umstrittene Urheberrechtsreform
EU-Parlament stimmt für Abschaffung der Zeitumstellung
DIHK warnt nach Londoner Parlamentsentscheidung vor hartem Brexit
EU-Urheberrechtsreform: FDP-Digitalexperte kritisiert Bundesregierung
Europawahl: Kein Schutz gegen doppelte Stimmabgabe
Inklusionsaktivist: Behinderte werden immer noch diskriminiert
Union will EU-Urheberrechtsrichtlinie "mit Augenmaß" umsetzen
Giegold kritisiert Billigung von Urheberrechtsreform

Newsticker

03:00Nouripour wirft Trump Brüskierung der Weltgemeinschaft vor
03:00Lambsdorff kritisiert Trumps einseitige Anerkennung der Golanhöhen
02:00Bericht: CO2-Budget für 2019 aufgebraucht
01:00Bundesregierung lässt Ende von Zeitumstellung offen
01:00Tom Schilling will nie mehr Intellektuelle spielen
01:00Städtetag lobt Ergebnisse der Klimakommission für Verkehr
01:00Umfrage: Mehrheit zahlt im Alltag mit Karte
01:00Justizministerium gegen Seehofer-Plan zur Überwachung von Kindern
00:00Anteil der Fahrzeuge mit alternativem Antrieb steigt
22:02Baden-Württemberg: Zwei Tote nach Motorradunfall
21:14US-Börsen legen zu - Goldpreis schwächer
19:34Bericht: Entscheidung zu Rüstungsexporten steht unmittelbar bevor
18:26Scholz für bessere Ausrüstung der Bundeswehr
17:51So funktionieren Futures
17:46DAX legt zu - Wirecard mit kräftigem Kurssprung

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.419,48 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von über 26 Prozent im Plus, gefolgt von Fresenius und von SAP. Marktbeobachter sehen die Veröffentlichung des Prüfberichts der Singapurer Rechtsanwaltskanzlei Rajah & Tann als Grund für den kräftigen Kurssprung bei dem Zahlungsdienstleister. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung: Klimaschädliche Subventionen kein Thema


Diesel-Preis an einer Tankstelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung sieht beim Abbau von klimaschädlichen Subventionen, zu dem sich die G20-Staaten bereits im Jahr 2009 verpflichtet haben, im eigenen Land keinen Handlungsbedarf. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine kleine Anfrage der Grünen hervor, über die die "taz" (Dienstagausgabe) berichtet. Darin erklärt das Ministerium, dass es viele Vergünstigungen gar nicht als Subvention wertet.

Beim im Vergleich zu Benzin deutlich niedrigeren Steuersatz auf Diesel etwa handelt es sich laut Ministerium "nicht um eine Subvention". Formal liege dort keine Steuerermäßigung vor, es gebe nur zwei verschiedene Steuersätze. Auch die steuerliche Privilegierung von Dienstwagen mit hohem CO2-Ausstoß ist laut Finanzministerium "keine Subvention" im Sinne des Stabilisitätsgesetzes. Damit stellt sich das Finanzministerium klar gegen das Umweltbundesamt (UBA), das für sinnvoll hält "einen weiten Subventionsbegriff zu verwenden". Die Definition des Finanzministeriums hält man beim UBA für ungeeignet. "Es ist auch dann eine umweltschädliche Subvention, wenn die öffentliche Hand bestimmte Konsumweisen begünstigt", sagte ein Sprecher zur "taz" (Dienstagausgabe). "Beim günstigeren Steuersatz für Diesel oder beim Dienstwagenprivileg ist das sicherlich gegeben." Scharfe Kritik an der Position der Bundesregierung kommt vom haushaltspolitischen Sprecher der Grünen, Sven Kindler. "Es ist krass, wie die Bundesregierung die wissenschaftlichen Erkenntnisse ihres eigenen Bundesamts leugnet", sagte er der "taz". Mit den klimaschädlichen Subventionen würden nicht nur die Lebensgrundlagen zerstört; zugleich verzichte der Staat damit auch auf Geld, "um in einen guten öffentlichen Nahverkehr und ökologische, bezahlbare Wohnungen in unseren Städten zu investieren", so Kindler.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.04.2018 - 20:32 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung