Freitag, 21. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne: Fußballvereine sollen mehr für Sicherheit zahlen
SPD-interner Druck auf Nahles wächst
ZDF-Politbarometer: SPD und CDU drohen deutliche Verluste in Hessen
Antisemitismusbeauftragter will Absage von Nahost-Konferenz
Berlin: Säugling und Vater von Balkon gestürzt
Ex-Vizepremier Nick Clegg fordert Aussetzen des Brexit-Prozesses
Deutsche Soldaten sind auf hoher See offline
Nahles klagt über andauernden "Unmut und Häme"
AfD-Organisation "Patriotische Plattform" soll aufgelöst werden
INSA: GroKo verliert nach Maaßen-Einigung weiter an Zustimmung

Newsticker

19:58Grüne: Fußballvereine sollen mehr für Sicherheit zahlen
19:44Merkel: Lösung im Fall Maaßen am Wochenende
18:49Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf
18:48Juso-Chef Kühnert legt Latte für Nachverhandlungen hoch
18:25Grüne begrüßen Neuverhandlung der Causa Maaßen
18:08Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei
18:00Gabriel sieht "Existenzberechtigung" der GroKo in Gefahr
17:54Blackrock-Chef verteidigt Quartalsberichte
17:53Bayern-SPD: Zusammenarbeit mit Maaßen nicht vorstellbar
17:48Nahles: "Wir haben uns alle drei geirrt"
17:40DAX legt zu - GroKo-Streit kein Thema an der Börse
17:29Merkel stimmt Neuverhandlungen im Fall Maaßen zu
17:13Nahles bekommt Lob aus eigenen Reihen
16:29CSU-Innenpolitiker: "Kein Spielraum für Nachverhandlungen"
16:09Alligatoah neu auf Rang eins der Album-Charts

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU will Whistleblower besser schützen


EU-Fahne / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Europäische Kommission will Informanten, die mit ihren Hinweisen Enthüllungen wie Lux Leaks oder Panama Papers an die Öffentlichkeit brachten, künftig EU-weit schützen. "Whistleblower helfen dabei, Bedrohungen oder Schäden für das öffentliche Interesse aufzudecken", heißt es im Entwurf des Gesetzesvorschlags, über den die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe) berichtet. Viele Hinweisgeber würden "allerdings oft davon abgehalten, aus Angst vor Vergeltung ihre Bedenken zu äußern".

Die Behörde will deshalb bei ihrer Präsentation am Mittwoch verdeutlichen, wie Informanten in der EU mehr Sicherheit vor Repressalien garantiert werden kann. Die Richtlinie soll gemeinsame Mindeststandards für den Schutz von Personen in der EU setzen, die Verstöße in ihrem Unternehmen oder ihrer Organisation offenlegen. Wie vom Europäischen Parlament gefordert, hat die Kommission versucht, den Begriff "Hinweisgeber" möglichst breit zu fassen. So sollen nicht nur Angestellte in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst, sondern auch unbezahlte Praktikanten oder ehrenamtlich Tätige geschützt werden. Der Vorschlag gilt zudem für Selbständige. Die EU-Staaten sollen sicherstellen, dass in Unternehmen "interne Kanäle und Verfahren für die Berichterstattung und Weiterverfolgung von Berichten" eingerichtet werden, gegebenenfalls nach Anhörung der Sozialpartner. Laut einer Studie der Kommission liegt der finanzielle Schaden aufgrund des fehlenden Schutzes von Hinweisgebern allein im öffentlichen Auftragswesen EU-weit zwischen 5,8 und 9,6 Milliarden Euro pro Jahr. Der finanzpolitische Sprecher der Grünen im EU-Parlament, Sven Giegold, sieht in dem Vorschlag der Kommission "einen Durchbruch für den Schutz von Whistleblowern in Europa". Es bedürfe allerdings noch einiger Verbesserungen, um sicherzustellen, dass die Informanten im öffentlichen Interesse unter allen Umständen wirklich geschützt seien. So seien etwa Verstöße gegen die Entsenderichtlinie offenbar nicht abgedeckt. Ein weiterer Kritikpunkt der Grünen: Der Vorschlag der Kommission umfasst nur Unternehmensteuern; Informanten, die zum Beispiel über die Steuerflucht einzelner vermögender Personen berichten, bleiben von der Richtlinie unberührt. Außerdem geht den Grünen der Anspruch auf rechtliche und psychologische Unterstützung für Whistleblower nicht weit genug. Sie fordern zusätzlich einen EU-Fonds, der Hinweisgeber bei finanziellen Einbußen entschädigt. Dieser könnte aus Einnahmen von Bußgeld in den Mitgliedstaaten finanziert werden. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments hatten sich bei einer Abstimmung im Herbst mehrheitlich dafür ausgesprochen, dass die Kommission einen entsprechende Gesetzesvorschlag vorlegen soll. "Whistleblower spielen eine bedeutende Rolle in unserer Gesellschaft", sagte die zuständige sozialdemokratische Berichterstatterin Virginie Rozière. "Viel zu oft riskieren sie ihren Arbeitsplatz, ihre Freiheit und manchmal sogar ihr Leben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.04.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung