Donnerstag, 16. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Arzt stirbt nach Messerattacke in Offenburg
DIW-Energieexpertin: USA zetteln fossile Energie-Kriege an
Strompreis-Anstieg belastet Geringverbraucher besonders stark
Richterbund wirft NRW-Innenminister Angriff auf Justiz vor
IW-Studie: Bestimmte Regionen holen bei Lebensqualität auf
Erdogan wird bei Staatsbesuch von vielen Vertrauten begleitet
Gabriel attackiert NRW-Innenminister Reul
DAX im Plus - Bayer stürzt weiter ab
Streit um Begriffsdefinition "Veteran"
Grüne wollen Klimaschutz ins Grundgesetz schreiben

Newsticker

22:08US-Börsen legen zu - Gold schwächer
22:01Kriminalbeamte fordern zentrale Behörde für ausländische Gefährder
20:36Erdbeben in Italien
19:34Joy Flemings Sohn will Projekte der Mutter fortsetzen
17:49Trump würdigt Aretha Franklin
17:35DAX im Plus - Bayer stürzt weiter ab
17:25Bundesregierung wirbt wieder für Urlaub in der Türkei
17:09Leutheusser-Schnarrenberger gegen Justizschelte im Fall Sami A.
16:55FDP-Chef zum Fall Sami A.: Rechtsstaat notfalls reformieren
16:52Linken-Chef warnt Wagenknecht vor "Grenzüberschreitung"
16:48Chancen auf viertes Mobilfunknetz sinken
16:42MV-Innenminister kritisiert Justiz wegen Sami A.
16:16Aretha Franklin im Alter von 76 Jahren gestorben
15:53Grüne wollen Klimaschutz ins Grundgesetz schreiben
15:46FDP: Foltergefahr in Herkunftsländern einheitlich bewerten

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.237,17 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für die Bayer-Aktie ging es dagegen weiter steil bergab, das Papier verlor bis kurz vor Handelsende über fünf Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

GdP gegen Seehofer-Pläne für Flüchtlingszentren


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) droht ein massiver Konflikt mit der Gewerkschaft der Polizei (GdP). In den geplanten "Ankerzentren" für Flüchtlinge, in denen Neuankömmlinge und Abzuschiebende zusammengesperrt würden, würde "ein erhebliches Aggressions- und Gefährdungspotenzial heranwachsen", heißt es in einem Brief der GdP an die Fraktionen von Union, SPD, FDP, Grünen und Linken im Bundestag, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) berichten. Darin warnt die Gewerkschaft, die Bundespolizei wolle "keine Lagerpolizei" sein.

Die GdP kritisiert, dass Seehofer eine Grundsatzentscheidung seines Amtsvorgängers Thomas de Maizière (CDU) nicht zurückgenommen habe. Dieser hatte auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise am 13. September 2015 angewiesen, aus humanitären Gründen Flüchtlingen aus sicheren Drittstaaten nicht die Einreise zu verweigern und zurückzuschieben. Das aber sei für die Bundespolizisten "absurd und ein politischer Ball paradox", heißt es in dem Schreiben. Auf der einen Seite dürfe man keine volle Grenzpolizei sein, andererseits aber die Folgen einer "fortwährenden rechtsaussetzenden Entscheidung verwalten", kritisiert die GdP. Die "Ankerzentren" seien mit dem deutschen Recht unvereinbar. Auch bringe die "Internierung oder Freiheitsentziehung" keine schnelleren Asyl-Entscheidungen. Womöglich plane die Regierung mit den Lagern sogar "eine Haft ohne richterlichen Vorbehalt". Das aber würde gegen das Grundgesetz verstoßen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.04.2018 - 13:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung