Sonntag, 20. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
TU Dresden trennt sich von Politikprofessor Patzelt
Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
Forsa: SPD verharrt im Tief
Berlin will Mobilfunk-Vorreiter werden
Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien
1. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Leipzig
CSU verabschiedet Horst Seehofer als Parteichef
Söder neuer CSU-Parteichef
Streit nach Kongo-Wahl eskaliert weiter

Newsticker

09:49Neue Ungereimtheiten im Fall der AfD-Großspende
08:58Kommunale Spitzenverbände warnen vor Erstarken der AfD
08:17Alice Merton wünscht sich zweites Brexit-Referendum
08:00Union will höhere Strafen bei Daten-Diebstahl
03:00Mutmaßlich wieder Autobombe in Nordirland explodiert
02:50Niederlande sind gegen EU-Steuervorschlag
02:44Starkes Erdbeben in Chile
02:44Starkes Erdbeben in Chile
02:37Streit nach Kongo-Wahl eskaliert weiter
01:00Habeck will Ideenwettbewerb zur Förderung Ostdeutschlands
00:03Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien
00:00Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln
00:00Umfrage: Söder kann CSU nicht zu alter Stärke führen
00:00Tarifverhandlungen: Länder weisen Gewerkschaftsforderungen zurück
00:00Union will Online-Wahlen in Betrieben

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zahl der "Blue Cards" für Hochqualifizierte erreicht Rekordstand

Die Zuwanderung von Hochqualifizierten von außerhalb Europas gewinnt für die deutsche Wirtschaft an Bedeutung: Immer mehr Hochqualifizierte aus Drittstaaten erhalten eine Aufenthaltserlaubnis im Rahmen der Blauen Karte EU, berichtet die "Welt" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Im Gesamtjahr 2017 wurden in Deutschland danach insgesamt 21.727 sogenannte Blue Cards erteilt, darunter 11.738 Neuerteilungen. Das war ein Rekordwert.

Die Zahl der Blue-Card-Erteilungen hat von 2013 bis 2017 um 92 Prozent zugenommen, die Zahl der Neuerteilungen hat sich sogar fast verdreifacht. "Die deutsche Wirtschaft braucht künftig mehr Fachkräfte aus Drittstaaten", sagte Alexander Kubis vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. Seinen Berechnungen zufolge würde das Erwerbspersonenpotenzial in Deutschland bis 2060 ohne Zuwanderung von derzeit 47 Millionen auf 29 Millionen schrumpfen. Für Migrationsforscher kann dieser Anstieg bei den Visa für Hochqualifizierte jedoch nur ein erster Schritt sein: "Deutschland benötigt ein Einwanderungsgesetz zusätzlich zur Blauen Karte", sagte Panu Poutvaara, Leiter des Ifo-Zentrums für internationalen Institutionenvergleich und Migrationsforschung, der "Welt". Er hat ein Einwanderungsgesetz entworfen, welches Arbeitsmigration nach Deutschland erleichtern soll, ohne Fehlanreize zu setzen. "Es ist klar, dass die Zahlen doch recht bescheiden sind", sagte Thomas Liebig, Migrationsforscher bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris, mit Blick auf die Blaue Karte EU der Zeitung. Das Problem sei, dass viele der Blue-Card-Inhaber häufig nicht sehr lange in Deutschland bleiben. Längere Verweildauer ist aber ein wichtiges Kriterium für erfolgreiche Zuwanderung. Das Jahr 2013 war das erste volle Jahr, in dem die Blaue Karte EU beantragt werden konnte. Der Titel war im August 2012 eingeführt worden, um aus dem Nicht-EU-Ausland stammenden Spitzenkräften und Fachkräften in Mangelberufen den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern. Im ersten Quartal 2018 waren nach BAMF-Angaben 50.077 Personen im Besitz einer Blauen Karte EU. Am beliebtesten ist dieser Weg zu einem Job in Deutschland unter Indern. Von den 50.077 Blue-Card-Inhabern stammen 12.798 Personen vom Subkontinent. Die zweitgrößte Gruppe bilden Chinesen (4.533 Personen), gefolgt von Russen (3.567 Personen), US-Bürgern (2.564 Personen) und Ukrainern (2.299 Personen). Die Erteilung der Blue Card ist an Bedingungen geknüpft: Hochschulabschluss, bestehender Arbeitsvertrag oder verbindliches Jobangebot mit einem Jahresbruttogehalt von mindestens 52.000 Euro, wobei für besonders gefragte Berufe wie Mathematiker oder Ingenieure eine niedrigere Gehaltsgrenze gilt, nämlich 40.560 Euro. Bei erstmaliger Erteilung ist die Aufenthaltserlaubnis auf maximal vier Jahre begrenzt. Inhaber einer Blauen Karte EU erhalten eine unbefristete Niederlassungserlaubnis, wenn sie ihre Beschäftigung als Hochqualifizierter über 33 Monate ausgeübt haben und in diesem Zeitraum Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung nachweisen können.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.05.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung