Sonntag, 19. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kofi Annan mit 80 Jahren gestorben
Bundesarchiv veröffentlicht Strauß-Korrespondenz mit der DDR
Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen
Nahles führt Gespräche über Rot-Rot-Grün
Haseloff warnt vor Linken und AfD: "Nicht mit jedem ins Bett gehen"
Dietrich Grönemeyer: Deutsche nehmen zu viele Pillen
Bayern: Mann von eigenem Auto überrollt und dann ertrunken
Wirtschaftsvertreter kritisieren Altmaiers Energiepolitik
Rentenreserven steigen auf Rekordniveau
Linkspartei wettert immer lauter über "Aufstehen"-Projekt

Newsticker

01:54Scholz kündigt strenge Prüfung von Sarrazin-Buch an
01:26Finanzminister will Kindergeld-Kontrollen ausweiten
01:24Maas wirbt für "Allianz der Multilateralisten"
01:16Bundesregierung gegen TÜV-Pflicht für Windräder
01:14Nahles bringt deutsche Hilfen für Türkei ins Gespräch
00:00DFB-Präsident räumt Fehler in Özil-Affäre ein
00:00Verkehrsminister kündigt neuen "Brücken-TÜV" an
00:00Abschiebungen in Tegel scheitern überdurchschnittlich oft
00:00Lufthansa erlaubt Mitarbeitern für einen Tag Turnschuhe
00:00Finanzminister will Rentenniveau bis 2040 sichern
00:00Emnid: GroKo kommt nur noch auf 47 Prozent
22:47Rostock schmeißt Stuttgart aus dem DFB-Pokal
20:43Linkspartei wettert immer lauter über "Aufstehen"-Projekt
20:31Grundschulen fehlen kompetente Lehrer
20:28DFB-Pokal: Hamburg, Mainz und Sandhausen weiter

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Bei Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.210,55 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,22 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Gegen den Trend deutlich im Plus mit einem Gewinn von über 2,5 Prozent bis kurz vor Handelsende war die Aktie von Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Haushaltskommissar kritisiert US-Zolldrohung für Auto-Importe


US-Autobahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die Drohung von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf Autos zu verhängen, scharf verurteilt. "Trump handelt rechtswidrig", sagte Oettinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Strafzölle auf Autos würden "klar gegen die Regeln der Welthandelsorganisation WTO verstoßen".

Die Begründung Trumps, die Zölle aus Sicherheitsüberlegungen zu verhängen, halte er für "abwegig", so Oettinger. "So kann man vielleicht noch bei Aluminium argumentieren. Aber Autos haben mit der nationalen Sicherheit überhaupt nichts zu tun." Außerdem werde übersehen, dass deutsche Autobauer nennenswert in den Vereinigten Staaten produzierten. "Daher halte ich Trumps Vorgehen nicht für gerechtfertigt." Oettinger kritisierte auch die von den USA gesetzte Frist, die Europäer sollten bis 1. Juni ihre Vorschläge zur Beilegung des Handelskonflikts präsentieren. "Allein schon diese Fristsetzung hat mit Partnerschaft und gutem Willen wenig zu tun", sagte der EU-Kommissar. "Unsere Erwartung ist, dass Amerika die angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium vom Tisch nimmt, damit wir die Handelsbeziehungen zwischen Europa und den USA neu austarieren können." Dabei müssten alle Wirtschaftssektoren und alle Zölle untersucht werden. "Auf dem Weg des gegenseitigen Gebens müssen wir zu einem neuen Handelsvertrag kommen." Oettinger kündigte Gegenmaßnahmen an, sollten die Amerikaner Strafzölle verhängen. "Wir würden Beschwerde bei der WTO einlegen", sagte er. "Europa kann auch als Schutzmaßnahme ein Paket von Zöllen auf Produkte erheben, die aus den USA kommen." Außerdem wollten Teile der US-Wirtschaft - etwa die Händler und Servicestellen für europäische Autos - keine Eskalation. "Das sind wichtige Arbeitgeber, die Sturm laufen würden." Ein Handelskonflikt würde die Wachstumsperspektiven der gesamten Weltwirtschaft eintrüben, warnte Oettinger.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.05.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung