Dienstag, 22. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DSGVO-Verstöße: Google muss in Frankreich 50 Millionen Euro zahlen
Wirtschaft droht mit Veto bei Kohlekommission
Digitalisierung: Adidas-Chef Rorsted kritisiert Kanzlerin Merkel
CDU-Digitalpolitiker: Millionen-Strafe für Google zu niedrig
Kipping lehnt Einstufung der AfD als Verfassungsschutz-Prüffall ab
DAX im Minus - Euro etwas stärker
INSA-Umfrage: AfD fällt auf vierten Platz zurück
Spahn plant in der Pflege über diese Legislatur hinaus
FDP-Vorschlag für ein "Weiterbildungs-Amazon"
Von der Leyen sieht neuen Élysée-Vertrag als Chance für Europa

Newsticker

16:12Polizeigewerkschaften reagieren zurückhaltend auf Anti-AfD-Vorstoß
15:30Lindner will Moratorium bei Stickoxid-Grenzwerten
14:56Rehlinger: Nicht in vergiftete Debatte um Tempolimits verbeißen
14:50"Werk ohne Autor" für Auslands-Oscar nominiert
14:31++ EILMELDUNG ++ Deutscher Film "Werk ohne Autor" für Oscar nominiert
14:12Verkehrsministerium sagt Beratungen zu klimaneutraler Mobilität ab
14:02AfD fürchtet Schuldenvergemeinschaftung durch "Aachener Vertrag"
13:48Hartz-IV-Reform: Juso-Chef will Zumutbarkeitsregeln verändern
13:38Tobias Hans will weitere Freundschaftsverträge mit Nachbarstaaten
13:18Plätze im ÖPNV durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet
12:43Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken
12:30DAX lässt am Mittag nach – ZEW-Index besser als erwartet
12:30DAX lässt am Mittag nach – ZEW-Index besser als erwartet
12:19Datenschützerin sieht Rekordstrafe für Google als Mahnung
11:55EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Mastercard

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.070 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Justizministerin will Gesetz gegen Abmahnmissbrauch zügig vorlegen


Katarina Barley / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat angekündigt, ein im Koalitionsvertrag vorgesehenes Gesetz gegen missbräuchliche Abmahnungen zügig umzusetzen. Man werde professionellen Abmahnern das Wasser abgraben, sagte Barley dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Dafür brauche es eine umfassende Lösung, so die Justizministerin.

"Gerade kleine Unternehmen und Selbständige, aber auch Vereine und Privatpersonen brauchen einen wirksamen Schutz vor dem Treiben von professionellen Abmahnern", sagte die SPD-Politikerin. Die Ministerin reagiert damit auf die Angst vieler Unternehmen, bei der Umstellung auf die neuen Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ungewollte Regelverstöße zu begehen, was manche Rechtsanwälte ausnutzen könnten. Die Wirtschaftsflügel der Koalitionsparteien Union und SPD sowie der Oppositionspartei FDP hatten deshalb am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung die Justizministerin aufgefordert, Abmahnungen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das neue Datenschutzrecht für unzulässig zu erklären. Am Mittwoch wollten zusätzlich die Koalitionsfraktionen in einem gemeinsamen Entschließungsantrag die Bundesregierung auffordern, gegen Abmahnmissbrauch tätig zu werden. Barley begrüßte es, dass die Fraktionen von CDU/CSU und SPD die "wichtige Einigung zum Kampf gegen Abmahnmissbrauch" aus dem Koalitionsvertrag unterstützten. "Der Missbrauch unseres Abmahnrechts ist nicht erst seit gestern ein Problem", entgegnete sie mit Blick auf die aktuelle Debatte. "Deswegen haben wir im Koalitionsvertrag eine gesetzliche Regelung gegen Abmahnmissbrauch vereinbart", so Barley.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2018 - 15:49 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung