Freitag, 21. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ZDF-Politbarometer: SPD und CDU drohen deutliche Verluste in Hessen
SPD-interner Druck auf Nahles wächst
Antisemitismusbeauftragter will Absage von Nahost-Konferenz
Berlin: Säugling und Vater von Balkon gestürzt
Ex-Vizepremier Nick Clegg fordert Aussetzen des Brexit-Prozesses
Deutsche Soldaten sind auf hoher See offline
Nahles klagt über andauernden "Unmut und Häme"
AfD-Organisation "Patriotische Plattform" soll aufgelöst werden
CSU-Innenpolitiker: "Kein Spielraum für Nachverhandlungen"
Geheimdienst-Experten bei Ditib zurückhaltend

Newsticker

20:33Geheimdienst-Experten bei Ditib zurückhaltend
20:232. Bundesliga: Köln gewinnt in Sandhausen
19:58Grüne: Fußballvereine sollen mehr für Sicherheit zahlen
19:44Merkel: Lösung im Fall Maaßen am Wochenende
18:49Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf
18:48Juso-Chef Kühnert legt Latte für Nachverhandlungen hoch
18:25Grüne begrüßen Neuverhandlung der Causa Maaßen
18:08Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei
18:00Gabriel sieht "Existenzberechtigung" der GroKo in Gefahr
17:54Blackrock-Chef verteidigt Quartalsberichte
17:53Bayern-SPD: Zusammenarbeit mit Maaßen nicht vorstellbar
17:48Nahles: "Wir haben uns alle drei geirrt"
17:40DAX legt zu - GroKo-Streit kein Thema an der Börse
17:29Merkel stimmt Neuverhandlungen im Fall Maaßen zu
17:13Nahles bekommt Lob aus eigenen Reihen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Sachsens Innenminister will an weiteren Grenzübergängen zurückweisen


Grenzmarkierung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) will bereits abgelehnte Asylbewerber und sogenannte Dublin-Fälle auch an der Grenze zu Tschechien und Polen zurückweisen. "Das ist zwingend notwendig, um geltendes Recht durchzusetzen und auch den Rechtsfrieden in unserer Gesellschaft wiederherzustellen", sagte Wöller der "Welt" (Montagsausgabe). Der Innenminister stellt sich damit gegen die CDU-Vorsitzende Angela Merkel und fordert sogar ein umfangreicheres Einschreiten als die CSU, bei der bislang von Zurückweisungen an drei Grenzübergängen zu Österreich die Rede ist.

Laut internen Analysen der Bundespolizei liegt der "Brennpunkt unerlaubter Einreisen" nach wie vor an der deutsch-österreichischen Grenze. Aufgrund der dortigen strengeren Kontrollen bevorzugen Schleuser aber zunehmend Wege über Tschechien oder Polen in die Bundesrepublik. Insgesamt ist die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland zuletzt leicht zurückgegangen. Das geht aus internen Berechnungen des Bundesinnenministeriums hervor, berichtet die "Welt". Demnach wurden bis zum 14. Juni 67.782 Asylsuchende in der Easy-Statistik des Bundes registriert. In den vergangenen eineinhalb Monaten wären damit rund 13.000 Asylsuchende hinzugekommen - deutlich weniger als zuvor. Die Hauptherkunftsländer deuten darauf hin, dass weiterhin viele über die sogenannte Balkanroute nach Deutschland kommen. Die meisten Asylbewerber 2018 kamen bislang aus Syrien (21 Prozent), Irak (9 Prozent) und Afghanistan (9 Prozent). Ein internes Lagebild des Auswärtigen Amtes zeigt, dass die Zahl der irregulären Einreisen nach Europa auf mehreren Routen im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen ist. Während die Zahl auf der weiterhin am stärksten genutzten Route über das zentrale Mittelmeer vor Libyen um 78 Prozent zurückging, stieg sie vor Spanien um 54 Prozent, in der Ägäis um 66 Prozent und an der griechisch-türkischen Landgrenze um 600 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im April kamen beispielsweise 3.620 Personen über die Landgrenze aus der Türkei, im Mai waren es dagegen nur knapp mehr als 1.000. Interne Zahlen der Bundesregierung zeigen zudem, dass Griechenland sich kaum an das EU-Türkei-Abkommen hält und - statt wie verabredet Migranten in den Lagern auf den Inseln unterzubringen - viele aufs Festland bringt, wo sie laut Sicherheitskreisen oft weiter ins Ausland reisen, zum Teil mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Zwischen November und April kamen den Zahlen zufolge 13.941 Personen neu auf den griechischen Inseln an, in der gleichen Zeit wurden 11.600 von dort aufs griechische Festland gebracht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.06.2018 - 10:11 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung