Freitag, 15. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Finanzstaatssekretär sorgt sich um Börsenkurs der Deutschen Bank
Pazderski vermutet Spitzel in der AfD
Bundesregierung hält sich bei Kauf von Elektroautos zurück
Ischinger blickt kritisch auf Völkerrecht
Münchner Parkhausmord: Anwälte reichen Wiederaufnahmeantrag ein
Bundesregierung plant höheres Wohngeld für Geringverdiener
Spahn will Konversionstherapien verbieten
Bericht: Bundesregierung will Grenzwerte für Dieselfahrzeuge anheben
DAX dreht am Mittag deutlich ins Plus - Lufthansa legt stark zu
Dobrindt wirft Grünen "ideologische Blockade" vor

Newsticker

22:231. Bundesliga: FC Bayern dreht Partie in Augsburg
22:18US-Börsen legen deutlich zu - Dollar fast unverändert
20:252. Bundesliga: Köln verliert in Paderborn
20:01EU-Streit um Korruptionsjägerin aus Rumänien
19:58Schützenbund protestiert gegen strengeres Waffenrecht
19:55Organisation zählt mehr als 300 Einsätze von Chemiewaffen in Syrien
19:51Verdacht auf Salmonellen-Salami bei "Netto"
19:42CDU-Chefin offen für mehr "Werkstatt-Gespräche"
19:38Bericht über extremistische Äußerungen in JA-Chatgruppe
18:06Zentrale Mittelmeerroute wird fast gar nicht mehr genutzt
18:00Bericht: Scheuer will elektrische Boards für Straßenverkehr zulassen
18:00Bundesregierung hält sich bei Kauf von Elektroautos zurück
18:00Reul kritisiert mangelnden Kampf gegen kriminelle Clans
18:00Mehrere Deutsche in syrischen Gefängnissen
18:00BKA zählt immer mehr "rechte Gefährder"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wirtschaft kritisiert Euro-Reformpläne von Scholz


Olaf Scholz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Reform der Währungsunion stoßen in Deutschland auf Kritik von Wirtschaftsverbänden. "Viele der Vorschläge beinhalten direkt oder indirekt Maßnahmen, die in Richtung Risiko-, Haftungs- und Schuldenübernahme gehen und damit den Grundvoraussetzungen für eine langfristig stabile Währungsunion widersprechen", warnt der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) in einem Positionspapier, über welches das "Handelsblatt" berichtet. Vor allem von Scholz` Idee einer europäischen Rückversicherung für die nationalen Arbeitslosenversicherungssysteme hält die Wirtschaft wenig.

Statt Ideen für eine europäische Arbeitslosenversicherung voranzutreiben, sollte die EU lieber eine Initiative für mehr Bildung und bessere Sprachqualifikationen auflegen, mahnt der Verband "Die Familienunternehmer" in einem Papier zur Europapolitik. Auch das Handwerk steht der Idee ablehnend gegenüber. Es bestehe die Gefahr, dass Geld von Staaten mit niedriger Arbeitslosenquote zu Ländern mit hoher Arbeitslosigkeit umverteilt werde, warnt der ZDH. Das sei schon deshalb problematisch, weil die nationalen Systeme sich bei Finanzierung und Leistungen zum Teil deutlich unterscheiden. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) ist ebenfalls skeptisch. "Europäische Geldflüsse müssen an Bedingungen gekoppelt sein, sonst können sie leicht zur Lähmung notwendiger nationaler Reformanstrengungen führen", heißt es laut "Handelsblatt" bei der BDA. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ist hingegen unzufrieden mit Scholz` Plänen für eine Finanztransaktionssteuer (FTT). "Olaf Scholz schwebt offenbar eine Mini-Finanztransaktionssteuer vor, die ausschließlich beim Aktienhandel erhoben werden soll", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell dem "Handelsblatt". Hintergrund sind Äußerungen des Vizekanzlers, dass er einen neuen Anlauf für die die Einführung der FTT nehmen will und mit Einnahmen von fünf bis sieben Milliarden Euro rechnet. Würden allerdings auch Finanzderivate besteuert, wären die Einnahmen nach Schätzungen der EU-Kommission rund drei Mal so hoch. "Eine Finanztransaktionssteuer mit Biss muss alle Spekulationsgeschäfte umfassen", mahnte DGB-Vorstand Körzell. "Es ist völlig unverständlich, dass der Finanzminister sehenden Auges auf Milliardeneinnahmen verzichtet, gleichzeitig aber einen Investitionsstau produziert und weiter auf die schwarze Null pocht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.06.2018 - 07:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung