Mittwoch, 12. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umwelthilfe-Chef klagt über "Hassmails" von AfD-Sympathisanten
Brüssel will Liberty-Übernahme durch Vodafone genauer prüfen
Misstrauensvotum gegen britische Premierministerin
Verletzte bei Schießerei in Straßburger Innenstadt
Zahl der Toten in Straßburg steigt auf vier
Traton-Chef: Keine wirkliche Alternative zum Diesel bei Lastwagen
Vodafone-Chef trotz Prüfung der Unitymedia-Übernahme optimistisch
Kein Disziplinarverfahren gegen Maaßen wegen Abschiedsrede
DAX legt deutlich zu – ZEW-Index besser als erwartet
Klöckner will Zucker in Babynahrung verbieten

Newsticker

15:37Einwanderungsgesetz: Unions-Innenpolitiker fordern Korrekturen
15:28Bram Schot wird neuer Audi-Chef
15:21Verbände sehen Wassertourismus wegen maroder Infrastruktur bedroht
15:17Monsanto-Übernahme: Bayer-Betriebsratschef kritisiert Medien
15:12Barley: CDU bietet unter AKK viele Angriffsziele
15:07Straßburg-Attentäter: Flucht nach Deutschland nicht ausgeschlossen
15:03Ex-EZB-Vize Constâncio fürchtet Abschwung in den USA
15:00Humboldt-Forum-Verantwortliche gegen Rückgabe fremder Kunstobjekte
14:18Wissenschaftler wollen neuen Umgang mit Kolonialgeschichte
14:03Ex-Amazon-Chefwissenschaftler empfiehlt Facebook-Urlaub
13:56Bela B.: Musik auf Spotify ist "seelenlos"
13:11Straßburg: Staatsanwalt bestätigt terroristischen Hintergrund
12:39DAX am Mittag deutlich im Plus - Fresenius mit kräftigem Kurssprung
12:14CDU-Innenexperte will europäisches Terrorabwehrzentrum
11:29Niedersachsen: Radfahrer stirbt bei Verkehrsunfall mit Unfallflucht

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag deutliche Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 10.890 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 1,0 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Emnid-Umfrage: Deutsche vertrauen Macron mehr als Merkel


Angela Merkel und Emmanuel Macron / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Befragten einer Emnid-Umfrage vertrauen dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron mehr als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Demnach haben 55 Prozent "eher großes" und 30 Prozent "eher geringes" Vertrauen in Macron, 15 Prozent machten keine Angabe oder wollten sich nicht festlegen.

Zu Merkel drückten 51 Prozent großes und 45 Prozent geringes Vertrauen aus. Damit schnitt Merkel besser ab als Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (24 Prozent großes Vertrauen, 41 Prozent geringes Vertrauen) und der russische Präsident Wladimir Putin (18 zu 75 Prozent). Unter den fünf Staats- und Regierungschefs, die zur Bewertung gestellt wurden, landete der US-Präsident abgeschlagen auf dem letzten Platz. Nur fünf Prozent der Bundesbürger äußerten großes Vertrauen in Donald Trump - 92 Prozent geringes. Merkel wird von Frauen überwiegend positiv bewertet (57 zu 40 Prozent), von Männern vor allem negativ (46 zu 51 Prozent). Zwischen westlichen (51 zu 45 Prozent) und östlichen (53 zu 46 Prozent) Bundesländern gibt es kaum Unterschiede. Mehrheitlich großes Vertrauen wird der Kanzlerin in den Wählerschaften von Union (85 zu 15 Prozent), SPD (72 zu 28 Prozent) und Grünen (60 zu 32 Prozent) entgegengebracht. Überwiegend geringes Vertrauen erfährt sie unter den Anhängern von FDP (42 zu 54 Prozent), Linke (27 zu 71 Prozent) und AfD (vier zu 96 Prozent). Macron dagegen wird lediglich von AfD-Wählern mehrheitlich abgelehnt (23 zu 62 Prozent). Die Anhänger von Union (73 zu 17 Prozent), SPD (67 zu 25 Prozent), Grünen (71 zu zwölf Prozent), FDP (58 zu 36 Prozent) und Linken (58 zu 34 Prozent) bringen dem französischen Präsidenten überwiegend großes Vertrauen entgegen. Zwischen West (56 zu 29 Prozent) und Ost (48 zu 35 Prozent) gibt es keine grundsätzlichen Unterschiede, dasselbe gilt für die Bewertung durch Männer (54 zu 32 Prozent) und Frauen (56 zu 28 Prozent). Kurz findet besonderen Zuspruch in den Lagern von AfD (53 zu 25 Prozent), FDP (41 zu 25 Prozent) und Union (38 zu 37 Prozent) - und mehrheitlich Ablehnung unter den Wählern von SPD (14 zu 56 Prozent), Linken (zehn zu 62 Prozent) und Grünen (neun zu 62 Prozent). Putin erfährt in den Wählerschaften von FDP (38 zu 52 Prozent), Linken (38 zu 56 Prozent) und AfD (33 zu 57) größeres Vertrauen als bei SPD (16 zu 83 Prozent), Union (13 zu 84 Prozent) und Grünen (drei zu 84 Prozent). Trump wird von FDP-Wählern (17 zu 83 Prozent) noch am besten bewertet, von SPD-Anhängern (null zu 96 Prozent) am schlechtesten. Die Emnid-Erhebung fand vom 17. bis 19. Juli unter 1.011 Befragten statt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.07.2018 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung