Freitag, 19. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Infratest: SPD und CDU in Rheinland-Pfalz auf Rekordtief
Lindner hält Merkels Flüchtlingsentscheidung von 2015 für richtig
Steuerexperte: Staat wurde "ausgenommen wie eine Weihnachtsgans"
27 Prozent der Start-ups planen Einsatz von Blockchain
Reinhold Messner war am Anfang seiner Karriere "sehr günstig"
Lebenserwartung bleibt nahezu unverändert
Bundestag beschließt Brückenteilzeit
Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
DIHK senkt Konjunkturprognose erneut
Von der Leyen gerät wegen Berater-Affäre unter Druck

Newsticker

08:23Weniger Empfänger von sozialer Mindestsicherung
06:22Klimaforscher Edenhofer: "Zeit rennt uns davon"
05:00Muhterem Aras für "lebendige Erinnerungskultur"
05:00Müntefering strikt gegen höhere Altersgrenze bei Rente
05:00Digitalpakt und Kooperationsverbots-Lockerung drohen zu scheitern
05:00Arbeitsminister will Flugpersonal Betriebsratsgründung erleichtern
05:00Linken-Spitzenkandidatin in Hessen will Rot-Rot-Grün
05:00Unions-Fraktion gegen Europäische Arbeitslosenversicherung
05:00Stasi-Beauftragter Jahn verlässt Förderverein Hohenschönhausen
04:00Demokratieforscher diagnostiziert "Repolitisierung"
01:51Bundestag beschließt neues Zensus-Gesetz
01:39Dobrindt erwartet Personaldiskussion in der CSU
01:00Brexit erhöht in Großbritannien Nachfrage nach Wiedereinbürgerung
00:02Gerüchte über Rückkehr von Friedrich Merz
00:00Theo Waigel fordert nach Bayern-Wahl personelle Konsequenzen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.589,21 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Linde, der Deutschen Börse und von Bayer entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Puigdemont lobt deutsche Haftanstalten


Gefängnis / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere katalanische Ministerpräsident Carles Puigdemont, der auf seiner Flucht vor der spanischen Justiz zwölf Tage in deutscher Haft zubrachte, nennt seine Zeit in Deutschland "eine sehr bereichernde Erfahrung, menschlich wie politisch". Auch in Haft hätten ihn alle korrekt behandelt, sagt Puigdemont in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel". "Ich konnte darauf vertrauen, dass ich mich in einem Rechtsstaat aufhielt und in den Händen von Profis war."

In Spanien sei das anders. Trotz der Gespräche zwischen der Regierung des neuen sozialistischen Premiers Pedro Sánchez in Madrid und der katalanischen Regionalregierung glaubt Puigdemont nicht an eine Lösung. "Auch Sánchez hat im Senat für die Zwangsverwaltung in Katalonien gestimmt." Es herrsche zwar ein anderer Ton mit der sozialistischen Regierung als mit deren konservativen Vorgängern. Aber er habe die Erfahrung gemacht, dass die Sozialisten, wenn sie an der Regierung waren, ebenfalls keinen Föderalismus gewollt hätten. "Wir können nicht so naiv sein zu glauben, dass sie jetzt Ernst machen. Uns interessiert nur, welche Angebote Sánchez auf den Tisch legt." Er wolle nicht das Gesicht Kataloniens in der Welt sein, sagt Puigdemont. "Wir brauchen keine Führer und keine Märtyrer." Es gefalle ihm auch nicht, dass einige seiner Mitstreiter im Gefängnis seien, während er sich in Freiheit befinde, aber er sei auch nicht gern im Exil. Als gescheitert sieht sich Puigdemont nicht: Seine Partei sei die stärkste im Unabhängigkeitslager, er stehe in ständigem Kontakt mit der katalanischen Regierung und arbeite in Brüssel weiter für die Unabhängigkeitsbewegung – einen Widerspruch zur Haltung der Regierung in Barcelona gebe es nicht. "Unter besten Vorzeichen werde ich viele Jahre im Exil leben. Eine pessimistische Analyse sähe mich viele Jahre im Gefängnis. Wenn wir Optimisten sind, glauben wir, dass wir bald nach Hause zurückkehren und dass alle freikommen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.08.2018 - 15:41 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung