Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Soziologin: Männer daten online geschickter als Frauen
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
EuGH-Urteil zur Pkw-Maut: Özdemir kritisiert CSU
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik

Newsticker

15:48EuGH-Urteil zur Pkw-Maut: Özdemir kritisiert CSU
15:39US-Soziologin: Männer daten online geschickter als Frauen
15:23Kramp-Karrenbauer will "neue Denkrichtung" in CDU-Klimapolitik
14:25Berliner Senat beschließt Eckpunkte für Mietendeckel
14:06BVB-Cheftrainer Favre verlängert bis 2021
13:56Pkw-Maut: Steuerzahlerbund kritisiert Haushaltsplanung
13:35Tokio Hotel outen sich als Anhänger von Merkel
13:15Fußballerin Hegerberg beklagt Sexismus im Fußball
13:07Lindner sieht EuGH-Urteil zur Pkw-Maut als Niederlage für CSU
13:00Studie: Lebensgefahr für Radfahrer höher als für Autofahrer
12:47Mordfall Lübcke: Widmann-Mauz spricht von "Terrorakt auf uns alle"
12:39DAX am Mittag deutlich im Plus - RWE-Aktie legt stark zu
12:24Selenskyj kritisiert Kretschmer
12:12Ukraines Präsident will Mitgliedschaft in NATO und EU
12:02ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juni ein

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag deutliche Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.215 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 1,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Marktbeobachter sehen eine Rede des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, als Grund für die deutlichen Kursgewinne. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IW-Studie: Bestimmte Regionen holen bei Lebensqualität auf


Bedienung in einem Café / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bestimmte Regionen in Deutschland holen derzeit in Sachen Lebensqualität auf. Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben) berichten, weisen diese einen starken Arbeitsmarkt und dennoch unterdurchschnittliche Mieten auf. Jena in Thüringen, Südwestfalen in Nordrhein-Westfalen und die bayerische Oberpfalz werden in der Studie besonders hervorgehoben.

So lägen beispielsweise in Jena (Kreise Saalfeld-Rudolstadt und Saale-Holzland-Kreis hinzugerechnet) die Mieten etwa 20 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Dennoch sei die Zahl der gemeldeten offenen Stellen mit 67 pro 100 Arbeitslose sehr hoch, schreiben die Autoren. In Südwestfalen wirke das große Angebot an Bauland dämpfend auf die Wohnkosten ein, heißt es in der Studie. Außerdem hätten in der Vergangenheit viele junge Menschen die Region verlassen, auch weil das Angebot an Hochschulen nicht groß sei. Der Arbeitsmarkt zeichne sich in Südwestfalen durch eine große Dynamik aus. "Die stark mittelständisch geprägte Wirtschaft mit ihren über 150 `Hidden Champions` (Mittelständische Unternehmen mit vielen Arbeitsplätzen und internationalen Erfolgen) ist auf viele Fachkräfte angewiesen, die Mieten sind günstig und die Lebensqualität hoch", lautet das Fazit der Wissenschaftler. In Bayern weise die Region Oberpfalz rund um Regensburg ein günstiges Wohn/Arbeitsverhältnis auf. In der Stadt herrsche hoher Fachkräftemangel, gleichzeitig lägen die Mieten noch 20 bis 30 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Die großen Städte wie Hamburg oder Berlin kommen in der Studie in Bezug auf das Wohnen und Arbeiten schlechter weg. Die Wohnkosten dort seien hoch, die Nachfrage nach Arbeitskräften sei im Vergleich geringer. Zwar hätten Hochqualifizierte in großen Städten oft gute Chancen, bei viele anderen Fachkräften sei die Arbeitsnachfrage aber eher "unterdurchschnittlich".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.08.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung