Montag, 19. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ramelow bietet Gespräche zu sicheren Drittstaaten an
Verbraucherzentralen registrieren Hunderttausende Meldungen
Umfrage: Merz landet bei Kanzlerfrage auf Platz drei
Forsa: Union stabilisiert sich
Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt
United-Internet-Chef kritisiert Regeln für 5G
Grüne kritisieren Kampagne für freiwillige Rückkehr von Flüchtlingen
Maas: UN-Migrationspakt nutzt Deutschland
Koalitionsausschuss berät über US-Kündigung des INF-Vertrags
Klingbeil verteidigt Pläne für die Abschaffung von Hartz-IV

Newsticker

17:24Ramelow bietet Gespräche zu sicheren Drittstaaten an
16:39CDU-Sachsen-Anhalt: Mitgliederbefragung erzielt hohe Resonanz
16:05Bayern: 71-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall
15:44Patientenschützer kritisieren Reformvorschlag für "Pflege-TÜV"
15:04Nouripour sieht Stopp der Waffenexporte nach Saudi-Arabien skeptisch
13:51Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien
13:35Weber sieht "Gespenst des Nationalismus" als größte Bedrohung
13:03Gute-Kita-Gesetz: FDP wirft Giffey Ignorieren von Experten-Kritik vor
12:45DAX am Mittag kaum verändert - Wirecard hinten
11:53Fall Khashoggi: Bundesregierung verhängt 18 Einreisesperren
11:13Günther hält Diskussion um Einkünfte von Merz für "Neiddebatte"
11:08Schleswig-Holsteins Ministerpräsident stützt Migrationspakt
10:28Günther begrüßt Kandidatur von Söder für CSU-Vorsitz
10:16Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im September gestiegen
09:50DAX startet im Plus - Infineon vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 12:40 Uhr wurde der DAX mit rund 11.340 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,02 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IW-Studie: Bestimmte Regionen holen bei Lebensqualität auf


Bedienung in einem Café / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bestimmte Regionen in Deutschland holen derzeit in Sachen Lebensqualität auf. Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben) berichten, weisen diese einen starken Arbeitsmarkt und dennoch unterdurchschnittliche Mieten auf. Jena in Thüringen, Südwestfalen in Nordrhein-Westfalen und die bayerische Oberpfalz werden in der Studie besonders hervorgehoben.

So lägen beispielsweise in Jena (Kreise Saalfeld-Rudolstadt und Saale-Holzland-Kreis hinzugerechnet) die Mieten etwa 20 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Dennoch sei die Zahl der gemeldeten offenen Stellen mit 67 pro 100 Arbeitslose sehr hoch, schreiben die Autoren. In Südwestfalen wirke das große Angebot an Bauland dämpfend auf die Wohnkosten ein, heißt es in der Studie. Außerdem hätten in der Vergangenheit viele junge Menschen die Region verlassen, auch weil das Angebot an Hochschulen nicht groß sei. Der Arbeitsmarkt zeichne sich in Südwestfalen durch eine große Dynamik aus. "Die stark mittelständisch geprägte Wirtschaft mit ihren über 150 `Hidden Champions` (Mittelständische Unternehmen mit vielen Arbeitsplätzen und internationalen Erfolgen) ist auf viele Fachkräfte angewiesen, die Mieten sind günstig und die Lebensqualität hoch", lautet das Fazit der Wissenschaftler. In Bayern weise die Region Oberpfalz rund um Regensburg ein günstiges Wohn/Arbeitsverhältnis auf. In der Stadt herrsche hoher Fachkräftemangel, gleichzeitig lägen die Mieten noch 20 bis 30 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Die großen Städte wie Hamburg oder Berlin kommen in der Studie in Bezug auf das Wohnen und Arbeiten schlechter weg. Die Wohnkosten dort seien hoch, die Nachfrage nach Arbeitskräften sei im Vergleich geringer. Zwar hätten Hochqualifizierte in großen Städten oft gute Chancen, bei viele anderen Fachkräften sei die Arbeitsnachfrage aber eher "unterdurchschnittlich".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.08.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung