Montag, 19. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verbraucherzentralen registrieren Hunderttausende Meldungen
Umfrage: Merz landet bei Kanzlerfrage auf Platz drei
Forsa: Union stabilisiert sich
Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt
United-Internet-Chef kritisiert Regeln für 5G
Grüne kritisieren Kampagne für freiwillige Rückkehr von Flüchtlingen
Maas: UN-Migrationspakt nutzt Deutschland
Koalitionsausschuss berät über US-Kündigung des INF-Vertrags
Klingbeil verteidigt Pläne für die Abschaffung von Hartz-IV
CDU-Außenpolitiker Hardt verteidigt UN-Migrationspakt

Newsticker

16:05Bayern: 71-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall
15:44Patientenschützer kritisieren Reformvorschlag für "Pflege-TÜV"
15:04Nouripour sieht Stopp der Waffenexporte nach Saudi-Arabien skeptisch
13:51Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien
13:35Weber sieht "Gespenst des Nationalismus" als größte Bedrohung
13:03Gute-Kita-Gesetz: FDP wirft Giffey Ignorieren von Experten-Kritik vor
12:45DAX am Mittag kaum verändert - Wirecard hinten
11:53Fall Khashoggi: Bundesregierung verhängt 18 Einreisesperren
11:13Günther hält Diskussion um Einkünfte von Merz für "Neiddebatte"
11:08Schleswig-Holsteins Ministerpräsident stützt Migrationspakt
10:28Günther begrüßt Kandidatur von Söder für CSU-Vorsitz
10:16Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im September gestiegen
09:50DAX startet im Plus - Infineon vorne
09:31Umfrage: Merz landet bei Kanzlerfrage auf Platz drei
09:02Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 12:40 Uhr wurde der DAX mit rund 11.340 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,02 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Strompreis-Anstieg belastet Geringverbraucher besonders stark


Stromzähler / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Haushalte mit geringem Energieverbrauch sind einer Studie zufolge beim Anstieg der Strompreise in den vergangenen fünf Jahren besonders stark belastet worden. Das berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine Datenanalyse des Online-Vergleichsportals Verivox. Stromtarife bestehen meist aus einem festen Grundpreis und einem Arbeitspreis pro verbrauchter Kilowattstunde (kWh).

In einem Fünf-Jahres-Vergleich hat Verivox ermittelt, dass der Grundpreis deutlich stärker gestiegen ist als der Arbeitspreis. Das heißt: Je mehr ein Haushalt verbraucht, desto geringer fällt die Preis-Steigerungsrate aus. Ein Ein-Personen-Haushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 1.500 Kilowattstunden zahlt nach Angaben von Verivox im bundesweiten Durchschnitt derzeit etwa 531 Euro für Strom. Das sind 8,2 Prozent mehr als im Januar 2013. Dagegen stiegen bei einem Jahresverbrauch von 6.000 kWh die Kosten um lediglich 5,6 Prozent. Noch deutlicher werde das Phänomen bei einem sehr hohen Verbrauch von 10.000 kWh, der laut Verivox etwa bei einer Familie mit einer Sauna oder einem Swimmingpool entstehen kann. Hier gebe es gerade einmal einen Anstieg um 2,3 Prozent auf 2.933 Euro pro Jahr. Zur Begründung verweist Verivox auf die massiv gestiegenen Grundkosten der Netzbetreiber. "Viele Versorger haben den Grundpreis als versteckte Preisschraube entdeckt und erhöhen oftmals unverschämt", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der Zeitung. "Die Zeche zahlen Geringverbraucher von Strom, die oftmals auch Geringverdiener sind." Als vorbildlich bezeichnete Krischer Energieanbieter, die den Grundpreis abgeschafft haben und die Betriebskosten auf die verkaufte Kilowattstunde umlegen. "Das sollte Vorbild für die gesamte Branche sein", sagte Krischer.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.08.2018 - 07:08 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung