Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Berliner Senat beschließt Eckpunkte für Mietendeckel
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik
VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit

Newsticker

14:25Berliner Senat beschließt Eckpunkte für Mietendeckel
14:06BVB-Cheftrainer Favre verlängert bis 2021
13:56Pkw-Maut: Steuerzahlerbund kritisiert Haushaltsplanung
13:35Tokio Hotel outen sich als Anhänger von Merkel
13:15Fußballerin Hegerberg beklagt Sexismus im Fußball
13:07Lindner sieht EuGH-Urteil zur Pkw-Maut als Niederlage für CSU
13:00Studie: Lebensgefahr für Radfahrer höher als für Autofahrer
12:47Mordfall Lübcke: Widmann-Mauz spricht von "Terrorakt auf uns alle"
12:39DAX am Mittag deutlich im Plus - RWE-Aktie legt stark zu
12:24Selenskyj kritisiert Kretschmer
12:12Ukraines Präsident will Mitgliedschaft in NATO und EU
12:02ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juni ein
11:33++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juni eingebrochen
11:25BGH: Banken dürfen Entgelte fürs Geldabheben am Schalter erheben
10:58Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag deutliche Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.215 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 1,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Marktbeobachter sehen eine Rede des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, als Grund für die deutlichen Kursgewinne. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

FDP-Chef zum Fall Sami A.: Rechtsstaat notfalls reformieren


Christian Lindner / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner ruft im Fall des mutmaßlichen islamistischen Gefährders Sami A. dazu auf, alles zu unternehmen, "dass sich ein solcher Vorgang nicht wiederholen kann". Der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe) erklärte er: "Wenn jemand rund um die Uhr überwacht werden muss, weil er sich nicht an unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung halten will, dann muss er in sein Heimatland abgeschoben werden können, in dem viele Deutsche Urlaub machen." Lindner befürchtet, dass sich manche Menschen nach diesem Fall der AfD zuwenden könnten: "Das wäre falsch, denn der Rechtsstaat sollte nicht ausgehebelt, sondern konsequent angewandt und nötigenfalls reformiert werden. Die FDP ist die Alternative für Demokraten."

Gerichte entschieden auf der Basis von Gesetzen und Regeln, die demokratisch verändert werden könnten. In der aktuellen Debatte über die Unabhängigkeit der Justiz sieht der FDP-Chef die Grenzen des Rechtsstaats durch Politik und Behörden nicht überschritten. Der PNP sagte er: "Die Grenzen des Rechtsstaats sind immer irgendwo Gegenstand von Streit. Darüber entscheiden Gerichte, deren Beschlüsse zu akzeptieren sind." Für den eigentlichen Skandal halte er es aktuell, "dass die Bundeskanzlerin im Bundestag mit großer Geste die Abschiebung des Mannes gefordert hat, ihre Regierung dann die NRW-Koalition mit unserem FDP-Minister aber allein gelassen hat". Lindner weiter: "Merkel, Seehofer und Maas haben es versäumt, die notwendigen Zusicherungen der tunesischen Behörden einzuholen, dass Sami A. nicht gefoltert wird. Deshalb trägt die Bundesregierung entscheidende Mitverantwortung, dass das Oberverwaltungsgericht entschieden hat." Die Richterschelte des CDU-Innenministers von Nordrhein-Westfalen solle nur "von der Rolle Merkels ablenken".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.08.2018 - 16:55 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung