Freitag, 21. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Teilgeständnis im Fall Peggy: Verdächtiger hat Leiche in Wald gebracht
Bund will Wohngeld 2020 erhöhen
Laptop-Diebstahl im ICE gescheitert - Reisende setzen Täter fest
Keylogger an Dienstrechner der Berliner Polizei entdeckt
Von Notz: "Die CSU trollt mit ihrer Politik das ganze Land"
RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst
EU-Regierungschefs lehnen Theresa Mays Brexit-Plan ab
Prien: Fall Maaßen erzeugt "Großes Unbehagen" in der Union
Ex-Vizepremier Nick Clegg fordert Aussetzen des Brexit-Prozesses
Berlin: 45-jährige Motorradfahrerin stirbt bei Verkehrsunfall

Newsticker

11:24Verdächtiger legt Teilgeständnis im Fall Peggy ab
10:46ZDF-Politbarometer: Viele Wähler in Bayern noch unentschieden
10:26Kahrs macht Seehofer für AfD-Umfrage-Erfolg verantwortlich
09:40Grüne und FDP: AfD-Umfrageerfolg wegen GroKo-Streit
09:37DAX startet freundlich - Autobauer vorne
08:18Apfel- und Birnenernte fällt besonders gut aus
08:13Jedes 60. große Unternehmen verlagert Aktivitäten ins Ausland
08:05Zahl der Verkehrstoten im Juli höher als im Vorjahr
07:16Vietnams Präsident im Alter von 61 Jahren gestorben
07:01Nahles klagt über andauernden "Unmut und Häme"
06:23Metropolen Digitalisierungsgewinner - Ländliche Regionen abgehängt
06:01Umfrage: Sozialer Wohnungsbau besser als Mietpreisbremse
05:55Infratest sieht AfD erstmals als zweitstärkste Partei
05:44Deutsche Soldaten sind auf hoher See offline
05:25Breite Mehrheit gegen Syrien-Einsatz der Bundeswehr

Börse

Der DAX ist am Freitag freundlich in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit rund 12.410 Punkten berechnet und damit 0,7 Prozent über Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stand in den ersten Handelsminuten die Deutsche Bank mit einem Zugewinn von über zwei Prozent, direkt dahinter allerdings im Block die Autowerte Daimler, VW, BMW und der Zulieferer Conti. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

FDP-Chef zum Fall Sami A.: Rechtsstaat notfalls reformieren


Christian Lindner / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner ruft im Fall des mutmaßlichen islamistischen Gefährders Sami A. dazu auf, alles zu unternehmen, "dass sich ein solcher Vorgang nicht wiederholen kann". Der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe) erklärte er: "Wenn jemand rund um die Uhr überwacht werden muss, weil er sich nicht an unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung halten will, dann muss er in sein Heimatland abgeschoben werden können, in dem viele Deutsche Urlaub machen." Lindner befürchtet, dass sich manche Menschen nach diesem Fall der AfD zuwenden könnten: "Das wäre falsch, denn der Rechtsstaat sollte nicht ausgehebelt, sondern konsequent angewandt und nötigenfalls reformiert werden. Die FDP ist die Alternative für Demokraten."

Gerichte entschieden auf der Basis von Gesetzen und Regeln, die demokratisch verändert werden könnten. In der aktuellen Debatte über die Unabhängigkeit der Justiz sieht der FDP-Chef die Grenzen des Rechtsstaats durch Politik und Behörden nicht überschritten. Der PNP sagte er: "Die Grenzen des Rechtsstaats sind immer irgendwo Gegenstand von Streit. Darüber entscheiden Gerichte, deren Beschlüsse zu akzeptieren sind." Für den eigentlichen Skandal halte er es aktuell, "dass die Bundeskanzlerin im Bundestag mit großer Geste die Abschiebung des Mannes gefordert hat, ihre Regierung dann die NRW-Koalition mit unserem FDP-Minister aber allein gelassen hat". Lindner weiter: "Merkel, Seehofer und Maas haben es versäumt, die notwendigen Zusicherungen der tunesischen Behörden einzuholen, dass Sami A. nicht gefoltert wird. Deshalb trägt die Bundesregierung entscheidende Mitverantwortung, dass das Oberverwaltungsgericht entschieden hat." Die Richterschelte des CDU-Innenministers von Nordrhein-Westfalen solle nur "von der Rolle Merkels ablenken".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.08.2018 - 16:55 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung