Freitag, 21. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bürger unzufrieden mit Radwegen und ÖPNV
Bund will Wohngeld 2020 erhöhen
Laptop-Diebstahl im ICE gescheitert - Reisende setzen Täter fest
Keylogger an Dienstrechner der Berliner Polizei entdeckt
Von Notz: "Die CSU trollt mit ihrer Politik das ganze Land"
RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst
EU-Regierungschefs lehnen Theresa Mays Brexit-Plan ab
Prien: Fall Maaßen erzeugt "Großes Unbehagen" in der Union
Ex-Vizepremier Nick Clegg fordert Aussetzen des Brexit-Prozesses
Nahles klagt über andauernden "Unmut und Häme"

Newsticker

11:50Bürger unzufrieden mit Radwegen und ÖPNV
11:30Berlin: Säugling und Vater von Balkon gestürzt
11:24Verdächtiger legt Teilgeständnis im Fall Peggy ab
10:46ZDF-Politbarometer: Viele Wähler in Bayern noch unentschieden
10:26Kahrs macht Seehofer für AfD-Umfrage-Erfolg verantwortlich
09:40Grüne und FDP: AfD-Umfrageerfolg wegen GroKo-Streit
09:37DAX startet freundlich - Autobauer vorne
08:18Apfel- und Birnenernte fällt besonders gut aus
08:13Jedes 60. große Unternehmen verlagert Aktivitäten ins Ausland
08:05Zahl der Verkehrstoten im Juli höher als im Vorjahr
07:16Vietnams Präsident im Alter von 61 Jahren gestorben
07:01Nahles klagt über andauernden "Unmut und Häme"
06:23Metropolen Digitalisierungsgewinner - Ländliche Regionen abgehängt
06:01Umfrage: Sozialer Wohnungsbau besser als Mietpreisbremse
05:55Infratest sieht AfD erstmals als zweitstärkste Partei

Börse

Der DAX ist am Freitag freundlich in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit rund 12.410 Punkten berechnet und damit 0,7 Prozent über Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stand in den ersten Handelsminuten die Deutsche Bank mit einem Zugewinn von über zwei Prozent, direkt dahinter allerdings im Block die Autowerte Daimler, VW, BMW und der Zulieferer Conti. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung wirbt wieder für Urlaub in der Türkei


Blaue Moschee in Istanbul / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Finanz- und Wirtschaftskrise in der Türkei sollte deutsche Reisende nach Ansicht der Bundesregierung nicht von einem Urlaub in dem Land abhalten. Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), sagte der FAZ (Freitagausgabe): "Es gibt für mich keinen Grund, nicht in die Türkei zu reisen und dort Urlaub zu machen". Er selbst habe gerade dort erst seine Ferien verbracht.

Tourismus baue persönliche Brücken zwischen Ländern. "Das brauchen wir derzeit mehr denn je", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und ergänzte: "Stabilität und Partnerschaft liegen in deutschem Interesse, aber auch im Interesse der türkischen Bevölkerung." Die Menschen in der Türkei zeichneten sich durch große Gastfreundlichkeit aus, was die Deutschen zu schätzen wüssten. Allerdings kommen die werbenden Worte des Tourismusbeauftragten kurz nachdem nach übereinstimmenden Berichten ein weiterer Deutscher wegen Terrorvorwürfen in der Türkei festgenommen wurde. Dem in Hamburg lebenden Ilhami A., der für einen Besuch in die Türkei gereist war, werde vorgeworfen, über soziale Medien Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK verbreitet zu haben, sagte sein Anwalt Ercan Yildirim einem Bericht zufolge. Nach offiziellen Angaben seien in der Türkei derzeit sieben weitere Deutsche aus "politischen Gründen" in Haft. Unlängst hatte das Auswärtige Amt seine 2017 nach der Inhaftierung deutscher Bürger und wachsender Defizite in Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verschärften Hinweise für Reisen in die Türkei wieder gemildert. Nach Zahlen der türkischen Regierung kamen dieses Jahr wieder mehr deutsche Gäste. Bis Juni waren es 452.000 oder 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Alles in allem reisten in den ersten sechs Monaten 1,56 Millionen Deutsche in die Türkei, das war ein Anstieg zum Vorjahr um 25 Prozent. Gelockt werden sie unter anderem von dem Währungsverfall der Lira, der den Urlaub in der Türkei billiger macht. Noch vor fast genau einem Jahr hatte der damalige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) von Reisen in das Land abgeraten. "Man kann das nicht mit gutem Gewissen machen zur Zeit", hatte er damals der "Bild" gesagt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.08.2018 - 17:25 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung