Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik
VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit
DAX mit leichtem Minus - Lufthansa-Aktie bricht ein

Newsticker

14:25Berliner Senat beschließt Eckpunkte für Mietendeckel
14:06BVB-Cheftrainer Favre verlängert bis 2021
13:56Pkw-Maut: Steuerzahlerbund kritisiert Haushaltsplanung
13:35Tokio Hotel outen sich als Anhänger von Merkel
13:15Fußballerin Hegerberg beklagt Sexismus im Fußball
13:07Lindner sieht EuGH-Urteil zur Pkw-Maut als Niederlage für CSU
13:00Studie: Lebensgefahr für Radfahrer höher als für Autofahrer
12:47Mordfall Lübcke: Widmann-Mauz spricht von "Terrorakt auf uns alle"
12:39DAX am Mittag deutlich im Plus - RWE-Aktie legt stark zu
12:24Selenskyj kritisiert Kretschmer
12:12Ukraines Präsident will Mitgliedschaft in NATO und EU
12:02ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juni ein
11:33++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juni eingebrochen
11:25BGH: Banken dürfen Entgelte fürs Geldabheben am Schalter erheben
10:58Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag deutliche Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.215 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 1,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Marktbeobachter sehen eine Rede des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, als Grund für die deutlichen Kursgewinne. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung wirbt wieder für Urlaub in der Türkei


Blaue Moschee in Istanbul / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Finanz- und Wirtschaftskrise in der Türkei sollte deutsche Reisende nach Ansicht der Bundesregierung nicht von einem Urlaub in dem Land abhalten. Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), sagte der FAZ (Freitagausgabe): "Es gibt für mich keinen Grund, nicht in die Türkei zu reisen und dort Urlaub zu machen". Er selbst habe gerade dort erst seine Ferien verbracht.

Tourismus baue persönliche Brücken zwischen Ländern. "Das brauchen wir derzeit mehr denn je", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und ergänzte: "Stabilität und Partnerschaft liegen in deutschem Interesse, aber auch im Interesse der türkischen Bevölkerung." Die Menschen in der Türkei zeichneten sich durch große Gastfreundlichkeit aus, was die Deutschen zu schätzen wüssten. Allerdings kommen die werbenden Worte des Tourismusbeauftragten kurz nachdem nach übereinstimmenden Berichten ein weiterer Deutscher wegen Terrorvorwürfen in der Türkei festgenommen wurde. Dem in Hamburg lebenden Ilhami A., der für einen Besuch in die Türkei gereist war, werde vorgeworfen, über soziale Medien Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK verbreitet zu haben, sagte sein Anwalt Ercan Yildirim einem Bericht zufolge. Nach offiziellen Angaben seien in der Türkei derzeit sieben weitere Deutsche aus "politischen Gründen" in Haft. Unlängst hatte das Auswärtige Amt seine 2017 nach der Inhaftierung deutscher Bürger und wachsender Defizite in Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verschärften Hinweise für Reisen in die Türkei wieder gemildert. Nach Zahlen der türkischen Regierung kamen dieses Jahr wieder mehr deutsche Gäste. Bis Juni waren es 452.000 oder 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Alles in allem reisten in den ersten sechs Monaten 1,56 Millionen Deutsche in die Türkei, das war ein Anstieg zum Vorjahr um 25 Prozent. Gelockt werden sie unter anderem von dem Währungsverfall der Lira, der den Urlaub in der Türkei billiger macht. Noch vor fast genau einem Jahr hatte der damalige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) von Reisen in das Land abgeraten. "Man kann das nicht mit gutem Gewissen machen zur Zeit", hatte er damals der "Bild" gesagt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.08.2018 - 17:25 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung