Montag, 19. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bayern: 71-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall
Verbraucherzentralen registrieren Hunderttausende Meldungen
Umfrage: Merz landet bei Kanzlerfrage auf Platz drei
Forsa: Union stabilisiert sich
Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt
United-Internet-Chef kritisiert Regeln für 5G
Grüne kritisieren Kampagne für freiwillige Rückkehr von Flüchtlingen
Maas: UN-Migrationspakt nutzt Deutschland
Koalitionsausschuss berät über US-Kündigung des INF-Vertrags
Klingbeil verteidigt Pläne für die Abschaffung von Hartz-IV

Newsticker

16:05Bayern: 71-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall
15:44Patientenschützer kritisieren Reformvorschlag für "Pflege-TÜV"
15:04Nouripour sieht Stopp der Waffenexporte nach Saudi-Arabien skeptisch
13:51Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien
13:35Weber sieht "Gespenst des Nationalismus" als größte Bedrohung
13:03Gute-Kita-Gesetz: FDP wirft Giffey Ignorieren von Experten-Kritik vor
12:45DAX am Mittag kaum verändert - Wirecard hinten
11:53Fall Khashoggi: Bundesregierung verhängt 18 Einreisesperren
11:13Günther hält Diskussion um Einkünfte von Merz für "Neiddebatte"
11:08Schleswig-Holsteins Ministerpräsident stützt Migrationspakt
10:28Günther begrüßt Kandidatur von Söder für CSU-Vorsitz
10:16Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im September gestiegen
09:50DAX startet im Plus - Infineon vorne
09:31Umfrage: Merz landet bei Kanzlerfrage auf Platz drei
09:02Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 12:40 Uhr wurde der DAX mit rund 11.340 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,02 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Pinkwart sieht Mitverantwortung der NRW-Grünen für Waldrodung


Landtag von Nordrhein-Westfalen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vor dem Hintergrund der Räumung des Hambacher Forstes durch die Polizei hat Nordrhein-Westfalens Wirtschafts- und Energieminister Andreas Pinkwart (FDP) den Grünen eine Mitverantwortung für die Rodung des Waldes gegeben: Der Baumbestand steht der planmäßigen Fortführung des Braunkohletagebaus Hambach durch RWE im Weg. "Die FDP hat seinerzeit den Ausstieg aus dem subventionierten Steinkohle-Bergbau mitbeschlossen, und die Grünen haben zugestimmt, die Braunkohle-Nutzung bis ungefähr 2045 zu erlauben und den Hambacher Forst dafür zu opfern", sagte der Minister der "Welt" (Freitagsausgabe). "Beides war richtig."

Pinkwart verwies auf die Leitentscheidung der rot-grünen Landesregierung aus dem Mai 2016. "Braunkohle ist im rheinischen Revier weiterhin erforderlich, dabei bleiben die Abbaugrenzen der Tagebaue Inden und Hambach unverändert", heißt es darin. Um der absehbar zurückgehenden Braunkohle-Verstromung gerecht zu werden, wurde damals bereits die Verkleinerung des Braunkohlenreviers Garzweiler II beschlossen. Eine Verkleinerung des Tagebaus Hambachs sah die Leitentscheidung also nicht vor. Der damalige Minister für Umwelt und Naturschutz, Johannes Remmel (Grüne), hatte die Entscheidung gemeinsam mit der früheren Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) der Öffentlichkeit präsentiert. Heute fordern die Grünen in Nordrhein-Westfalen jedoch ein "Abholz-Moratorium" im Hambacher Forst - und begründen ihre Kehrwende damit, dass 2016 neben der Verkleinerung von Garzweiler eine zusätzliche Verkleinerung des Tagebaus Hambach in der rot-grünen Koalition "nicht zu schaffen" gewesen sei. Dafür habe es "weder politische noch juristische Ansatzpunkte" gegeben, erklären die Grünen in NRW auf ihrer Homepage. Heute, nach dem Weltklima-Abkommen von Paris vom November 2016, sei aber klar, dass "nicht mehr alle Kohle, die in den Tagebauen liegt, gefördert werden" dürfe. "Wenn hier der Eindruck entsteht, dass sich die Lage für die Grünen nach dem Pariser Klimaabkommen geändert habe, trifft das nicht zu", sagte Pinkwart der Zeitung. "Schließlich haben die Grünen noch im Februar 2017 und damit Monate nach Paris den Landesentwicklungsplan in Kraft gesetzt, der die Leitentscheidung des Landes bestätigt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.09.2018 - 13:29 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung