Montag, 19. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verbraucherzentralen registrieren Hunderttausende Meldungen
Umfrage: Merz landet bei Kanzlerfrage auf Platz drei
Forsa: Union stabilisiert sich
Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt
United-Internet-Chef kritisiert Regeln für 5G
Grüne kritisieren Kampagne für freiwillige Rückkehr von Flüchtlingen
Maas: UN-Migrationspakt nutzt Deutschland
Koalitionsausschuss berät über US-Kündigung des INF-Vertrags
Klingbeil verteidigt Pläne für die Abschaffung von Hartz-IV
CDU-Außenpolitiker Hardt verteidigt UN-Migrationspakt

Newsticker

16:05Bayern: 71-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall
15:44Patientenschützer kritisieren Reformvorschlag für "Pflege-TÜV"
15:04Nouripour sieht Stopp der Waffenexporte nach Saudi-Arabien skeptisch
13:51Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien
13:35Weber sieht "Gespenst des Nationalismus" als größte Bedrohung
13:03Gute-Kita-Gesetz: FDP wirft Giffey Ignorieren von Experten-Kritik vor
12:45DAX am Mittag kaum verändert - Wirecard hinten
11:53Fall Khashoggi: Bundesregierung verhängt 18 Einreisesperren
11:13Günther hält Diskussion um Einkünfte von Merz für "Neiddebatte"
11:08Schleswig-Holsteins Ministerpräsident stützt Migrationspakt
10:28Günther begrüßt Kandidatur von Söder für CSU-Vorsitz
10:16Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im September gestiegen
09:50DAX startet im Plus - Infineon vorne
09:31Umfrage: Merz landet bei Kanzlerfrage auf Platz drei
09:02Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 12:40 Uhr wurde der DAX mit rund 11.340 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,02 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Finnlands Präsident kritisiert Trump


Donald Trump / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der finnische Präsident Sauli Niinistö hat sich besorgt über den Zustand der transatlantischen Beziehungen geäußert. "Es ist das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass wir über so schwierig greifbare Probleme in der transatlantischen Beziehung nachdenken müssen", sagte Niinistö der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Kritik äußerte er dabei vor allem am US-Präsidenten Donald Trump.

Es sei allen klar gewesen, wie wertvoll diese Beziehung sei. Trump habe das verändert. "Er versucht, an alles einen Preis zu kleben", sagte Niinistö. "Aber der Wert der transatlantischen Beziehungen lässt sich nicht in Dollar erfassen." In Finnland fand im Sommer das Gipfeltreffen Trumps und des russischen Präsidenten Wladimir Putin statt. Niinistö empfing Trump vor dem Gipfel, Putin danach. Zu dem Treffen sagte Niinistö, er habe Trump gesagt, wie er sich selbst auf ein Treffen mit Putin vorbereite. "Aber man sollte sehr vorsichtig sein, wenn man Putin trifft. Er ist immer sehr gut vorbereitet. Sehr gut." Zu den Ergebnissen des Gipfels sagte Niinistö, es sei nicht darum gegangen, sich auf etwas zu einigen. "Die beiden haben ja auch gar nicht versucht, gleich Ergebnisse zu erzielen". Hoffentlich aber habe der Gipfel den Weg für weitere Diskussionen eröffnet. Es sei gut, "wenn diese beiden Mächte zumindest in einem bestimmten Maße eine friedliche Beziehung haben, besser als eine feindliche". Mit Blick auf Russland, mit dem sich Finnland eine gut 1300 Kilometer lange Grenze teilt, sagte Niinistö, dass er das Land nicht als Bedrohung ansehe. "Ich glaube nicht, dass Russland Staaten im Baltikum attackieren wird, und sie haben auch keinen Grund, Finnland anzugreifen." Er fügte an: "Es gibt eher eine globale Bedrohung, aber es gibt da auch eine gewisse Balance. Wenn es einen Krieg gäbe, würde nämlich niemand gewinnen. Es würde höchstens jemand weniger verlieren als die anderen. Solange wir uns dessen bewusst sind, ist das eine Garantie für Frieden." Zu seiner Beziehung mit dem russischen Präsidenten sagte Niinistö: "Ich komme gut mit ihm aus, wir können sehr offen miteinander reden. Selbst über sehr sensible Themen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.09.2018 - 16:46 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung