Donnerstag, 13. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EZB lässt Leitzinsen weiter unverändert
Barley: CDU bietet unter AKK viele Angriffsziele
Straßburg-Attentäter: Flucht nach Deutschland nicht ausgeschlossen
Humboldt-Forum-Verantwortliche gegen Rückgabe fremder Kunstobjekte
Ex-EZB-Vize Constâncio fürchtet Abschwung in den USA
SPD verliert bei INSA-Umfrage zu Europawahl zweistellig
Monsanto-Übernahme: Bayer-Betriebsratschef kritisiert Medien
Bram Schot wird neuer Audi-Chef
Einwanderungsgesetz: Unions-Innenpolitiker fordern Korrekturen
Bericht: Verordnung zum Euro-Zonen-Budget soll schon 2019 kommen

Newsticker

14:32Kritik an Heils Forderung nach Steuerrabatten wird laut
14:18EZB lässt Leitzinsen weiter unverändert
14:11EZB stellt Anleihenkäufe ein
13:26Hasskommentare im Netz: Internetverband sieht Fortschritte
13:18Bundesanwaltschaft leitet Verfahren gegen Straßburg-Attentäter ein
12:49Spahn hält Kompromiss zu Paragraf 219a für tragfähig
12:39DAX am Mittag im Plus - BMW legt kräftig zu
12:24SPD-Frauen gegen Koalitionseinigung zu Paragraf 219a
12:17IT-Fachkräftemangel erreicht Höchststand
11:23EuGH-Urteil: Passkontrollen durch Busfahrer sind verboten
11:17Brexit-Deal: Röttgen lehnt Änderungen ab
10:34EuGH-Urteil: Rundfunkbeitrag ist rechtens
10:13Ärztepräsident begrüßt Reformvorschläge zu Paragraf 219a
09:50Tarifverdienste im Jahresdurchschnitt höher
09:37DAX startet im Plus - Deutsche Bank legt stark zu

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 10.950 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Verkehrsministerium bestätigt Beanstandungen von Luft-Messstellen


Luft-Messstation / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bei der von der Verkehrsministerkonferenz beschlossenen Überprüfung von Messstellen zur Schadstoffbelastung in der Luft ist es zu ersten Beanstandungen gekommen. Das geht aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben) berichtet. Demnach hat der Deutsche Wetterdienst im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums zusammen mit dem TÜV und den zuständigen Behörden vor Ort die Lage von Messstationen in ausgewählten Städten in Nordrhein-Westfalen überprüft, etwa in Düsseldorf, Köln, Düren, Bochum und Aachen.

Die bei Prüfung und Begehung gewonnenen Erkenntnisse zeigen nach Ministeriumsangaben, dass alle sieben untersuchten Messstellen zwar grundsätzlich den rechtlichen Anforderungen entsprechen: "Bei drei der Messstellen wurden jedoch technische Veränderungen der Anlagen empfohlen", heißt es in der Ministeriumsantwort. Für die Liberalen sind die Ergebnisse alarmierend. "Rund 40 Prozent der überprüften Messstationen halten den EU-Vorgaben nicht stand und müssen verändert werden. Das zeigt deutlich, dass sich die Überprüfung lohnt und dass sie unbedingt fortgesetzt werden muss", sagte Oliver Luksic, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, dem RND. "Auf dieser fehlerhaften Datenbasis jetzt Fahrverbote für Millionen von Dieselhaltern zu verhängen ist ein Skandal auf Kosten von Pendlern und Selbstständigen, die auf Ihr Fahrzeug angewiesen sind." Die Bundesregierung müsse die Messstationen in allen Bundesländern zügig überprüfen: "Außerdem muss auch Deutschland die vorhandenen Spielräume bei der Aufstellung der Messstationen mit Augenmaß nutzen, damit wir nicht als die Messidioten Europas dastehen." In einem Antragsentwurf der FDP-Fraktion, über den die RND-Zeitungen berichten und in der kommenden Woche in den Bundestag eingebracht werden soll, wird die Bundesregierung aufgefordert, notwendige Hardware-Nachrüstungen rechtlich und finanziell abzusichern. "Hersteller, die nachweislich betrogen haben" müssten zu Nachrüstungen auf eigene Kosten verpflichtet werden. Für alle anderen Fahrzeuge in Städten mit besonders hoher Luftbelastung solle der Bund einen Fonds für freiwillige Nachrüstungen auflegen, verlangt die FDP-Fraktion.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.09.2018 - 10:48 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung