Donnerstag, 13. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EZB lässt Leitzinsen weiter unverändert
Barley: CDU bietet unter AKK viele Angriffsziele
Straßburg-Attentäter: Flucht nach Deutschland nicht ausgeschlossen
Humboldt-Forum-Verantwortliche gegen Rückgabe fremder Kunstobjekte
Ex-EZB-Vize Constâncio fürchtet Abschwung in den USA
Kritik an Heils Forderung nach Steuerrabatten wird laut
SPD verliert bei INSA-Umfrage zu Europawahl zweistellig
Monsanto-Übernahme: Bayer-Betriebsratschef kritisiert Medien
Bram Schot wird neuer Audi-Chef
Einwanderungsgesetz: Unions-Innenpolitiker fordern Korrekturen

Newsticker

14:32Kritik an Heils Forderung nach Steuerrabatten wird laut
14:18EZB lässt Leitzinsen weiter unverändert
14:11EZB stellt Anleihenkäufe ein
13:26Hasskommentare im Netz: Internetverband sieht Fortschritte
13:18Bundesanwaltschaft leitet Verfahren gegen Straßburg-Attentäter ein
12:49Spahn hält Kompromiss zu Paragraf 219a für tragfähig
12:39DAX am Mittag im Plus - BMW legt kräftig zu
12:24SPD-Frauen gegen Koalitionseinigung zu Paragraf 219a
12:17IT-Fachkräftemangel erreicht Höchststand
11:23EuGH-Urteil: Passkontrollen durch Busfahrer sind verboten
11:17Brexit-Deal: Röttgen lehnt Änderungen ab
10:34EuGH-Urteil: Rundfunkbeitrag ist rechtens
10:13Ärztepräsident begrüßt Reformvorschläge zu Paragraf 219a
09:50Tarifverdienste im Jahresdurchschnitt höher
09:37DAX startet im Plus - Deutsche Bank legt stark zu

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 10.950 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Welt-Anti-Doping-Agentur begnadigt Russland


Fahne von Russland / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA nach dreijähriger Sperre begnadigt. Das teilte die WADA am Donnerstag mit. Die große Mehrheit des Exekutivkomitee habe entschieden, RUSADA unter Einhaltung "strenger Auflagen" wieder einzusetzen, so die WADA. Diese Entscheidung gebe einen klaren Zeitplan vor, wonach die WADA Zugang zu den ehemaligen Moskauer Labordaten und -proben erhalten müsse, mit einer klaren Verpflichtung seitens des Exekutivkomitees.

Athleten aus Deutschland kritisierten die Entscheidung der Welt-Anti-Doping-Agentur. Die Vorsitzende der deutschen Athletenkommission, Silke Kassner, sagte "Zeit-Online": "Das macht den gesamten sauberen Sport kaputt. Wir sind fassungslos." Kassner kündigte zudem rechtliche Schritte an: "Wir erwarten vollkommene Transparenz. Wir behalten es uns vor, den Internationalen Sportschiedsgerichtshof (CAS) anzurufen, sofern die Voraussetzungen dafür gegeben wären." Kassner sagte, sie gehe davon aus, dass die deutsche Anti-Doping-Agentur (NADA), Teile des Sportausschusses im Bundestag und möglicherweise auch das Innenministerium hinter der Entscheidung stünden. "Der deutsche Steuerzahler finanziert die WADA und damit den internationalen Antidopingkampf mit. Es liegt also auch im Interesse der Politik und der Öffentlichkeit, ein funktionierendes Antidopingsystem zu haben", sagte Kassner. Das Vorgehen sei auch mit anderen Athletenvereinigungen, wie zum Beispiel der aus Großbritannien, eng abgestimmt. Nachdem bekannt wurde, dass Russland jahrelang systematisch seine Sportlerinnen und Sportler gedopt hat, sperrte die WADA 2015 die RUSADA. Das ist nun vorbei und damit sei für Kassner klar: "Es gab und gibt in Russland keinen kulturellen Wandel", sagte sie "Zeit-Online". Für Athleten gelte beim Doping schon immer null Toleranz, das erwarte man aber auch von der WADA: "Die WADA demütigt sich mit diesem Vorgehen selbst gegenüber Russland."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.09.2018 - 17:56 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung