Samstag, 20. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht
Bundesbürger mehrheitlich für Beibehaltung der Sommerzeit
Stahlindustrie fordert dauerhaften Schutz vor Importen
Bericht: Regierung will Schlaganfall-Zentren auf dem Land retten
Ehemalige Bayern-SPD-Chefin Schmidt kritisiert Kohnen
Spahn will dauerhafte Sommerzeit
Bericht: Bundeswehr darf Frankreich in Mali unterstützen
Bundestag beschließt neues Zensus-Gesetz
Grünen-Chefin wirft SPD "Riesenfehler" in Energiepolitik vor
Anwaltsvereinigung will Ausschluss von "Pro Chemnitz"-Anführer

Newsticker

00:00Ehemalige Bayern-SPD-Chefin Schmidt kritisiert Kohnen
00:00Bericht: Regierung will Schlaganfall-Zentren auf dem Land retten
00:00Bericht: Bundeswehr darf Frankreich in Mali unterstützen
00:00Stahlindustrie fordert dauerhaften Schutz vor Importen
00:00Spahn will dauerhafte Sommerzeit
00:00Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht
00:00Bundesbürger mehrheitlich für Beibehaltung der Sommerzeit
22:53Brexit: Weber will Verhandlungsende vor Europawahl
22:261. Bundesliga: Frankfurt zieht an Bayern vorbei
22:14Dow legt zu - Euro stärker
20:252. Bundesliga: Dresden und Aue trennen sich unentschieden
19:27Deutsche Fachleute kritisieren Italiens Etatentwurf
19:21Mindestens 60 Tote bei Zugunglück in Indien
18:17Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen
18:08Geiselnahme in Köln: BAMF gibt Fehler im Asylverfahren zu

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-Vizepremier Nick Clegg fordert Aussetzen des Brexit-Prozesses


Big Ben / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige stellvertretende britische Premierminister Nick Clegg hat an die Bundesregierung appelliert, den 2017 in Bewegung gesetzten Brexit-Prozess bis auf Weiteres zu unterbrechen. "Wir werden den Brexit-Prozess aussetzen müssen. Der Brexit ist ein Damoklesschwert, das über Europa und Großbritannien hängt, und wenn wir nichts tun, stürzt es am 29. März auf uns herab", warnte der britische Politiker in der "Welt".

"Diese drohende Deadline verwandelt die politische Raserei im Vereinigten Königreich in eine Art institutionalisierten Wahnsinn, weil es absolut keine Chance gibt, dass wir diese Deadline einhalten können." Über eine Pause der Verhandlungen könne zwar nur die gesamte Europäische Union geschlossen entscheiden, sagte Clegg, entscheidend sei aber, dass sich Deutschland und Frankreich dafür einsetzten. "Die EU wird ihren Schwergewichten folgen. Von daher ist es wichtig, dass Berlin und Paris sich auf diese Entscheidung vorbereiten. Andernfalls wären wir mit einer beispiellosen Situation konfrontiert, in der Europas drittgrößte Wirtschaft, ein Mitglied des UN-Sicherheitsrates und eine der führenden Demokratien der Welt in einem Zustand der Unsicherheit und Lähmung verharrt", warnte der Politiker, der von 2007 bis 2015 Vorsitzender der britischen Liberal Democrats war. "Der einzige Weg, wie man das tun kann, ist, die Pausetaste zu drücken." Ein ausgesetzter Austrittsprozess werde Großbritannien genug Zeit geben, um eine erneute Volksabstimmung über den Verbleib des Landes in der EU zu organisieren. "Ich denke, es wird tatsächlich ein zweites Referendum geben", sagte Clegg. "Und ich denke, dass ein zweites Referendum deutlich wahrscheinlicher ist, als viele Leute annehmen." Seit dem Brexit-Votum habe bei vielen Menschen in Großbritannien ein Umdenken stattgefunden: "Ironischerweise hat es vielleicht den Brexit gebraucht, um erstmals leidenschaftliche Pro-Europa-Gefühle bei manchen Briten zu wecken. Viele Leute haben die Entscheidung, die EU zu verlassen, offensichtlich ohne nennenswerte Kenntnis der Folgen getroffen." Der britischen Premierministerin Theresa May gibt Clegg nur noch wenige Monate im Amt: "Theresa May ist eine eher durchschnittliche Politikerin, und sie wird nicht bis zum nächsten März im Amt bleiben, das ist ziemlich sicher", sagte der Politiker.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.09.2018 - 00:14 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung