Samstag, 20. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht
Stahlindustrie fordert dauerhaften Schutz vor Importen
Bericht: Regierung will Schlaganfall-Zentren auf dem Land retten
Ehemalige Bayern-SPD-Chefin Schmidt kritisiert Kohnen
Bundesbürger mehrheitlich für Beibehaltung der Sommerzeit
Spahn will dauerhafte Sommerzeit
Bericht: Bundeswehr darf Frankreich in Mali unterstützen
Bundestag beschließt neues Zensus-Gesetz
Grünen-Chefin wirft SPD "Riesenfehler" in Energiepolitik vor
Anwaltsvereinigung will Ausschluss von "Pro Chemnitz"-Anführer

Newsticker

00:00Ehemalige Bayern-SPD-Chefin Schmidt kritisiert Kohnen
00:00Bericht: Regierung will Schlaganfall-Zentren auf dem Land retten
00:00Bericht: Bundeswehr darf Frankreich in Mali unterstützen
00:00Stahlindustrie fordert dauerhaften Schutz vor Importen
00:00Spahn will dauerhafte Sommerzeit
00:00Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht
00:00Bundesbürger mehrheitlich für Beibehaltung der Sommerzeit
22:53Brexit: Weber will Verhandlungsende vor Europawahl
22:261. Bundesliga: Frankfurt zieht an Bayern vorbei
22:14Dow legt zu - Euro stärker
20:252. Bundesliga: Dresden und Aue trennen sich unentschieden
19:27Deutsche Fachleute kritisieren Italiens Etatentwurf
19:21Mindestens 60 Tote bei Zugunglück in Indien
18:17Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen
18:08Geiselnahme in Köln: BAMF gibt Fehler im Asylverfahren zu

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

RWE will Hambacher Forst trotz Todesfall weiter roden


RWE / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Energieversorger RWE will den Hambacher Forst trotz des Todes eines Journalisten während der Räumung weiter für die Braunkohleförderung roden. "Die Annahme, dass der Forst gerettet werden kann, das ist Illusion", sagte der Vorstandsvorsitzende Rolf Martin Schmitz am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner". "Und ich bin tief betroffen, dass für eine solche Illusion, für ein solches Symbol gestern ein Mensch gestorben ist."

Ein Verzicht auf die Rodung des Waldes würde RWE laut Schmitz einen mittleren einstelligen Milliardenbetrag kosten: "Ein Stillstand des Hambacher Forstes ad hoc würde etwa vier bis fünf Milliarden Euro bedeuten." Dabei schlüge Schmitz zufolge nicht nur die entgangene Braunkohle zu Buche. Auch müssten mit hohem Aufwand große Abraummengen herbeigeschafft werden, um die Abbruchkante des Braunkohletagebaus zu stabilisieren, "wenn der Hambacher Forst stehen bleibt, wenn wir nicht weiter arbeiten können". Nach dem Tod eines Journalisten am Mittwoch war die Räumung zunächst gestoppt worden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.09.2018 - 03:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung